• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tochter (5) Brille?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tochter (5) Brille?

    Hallo,
    ich war mit meiner Tochter im Dezember beim Augenarzt, dort wurde festgestellt, dass sie eine vermeintliche Sehschwäche auf einem Auge (80%) hat.
    Das sollte nochmal im Januar nachgemessen werden.
    Dazu sollte ich ihr drei Tage in Folge zu Hause die Augen Tropfen mit einem Mittel, von dem sie bis zu 2 Wochen nicht richtig gucken konnte.
    In Rücksprache mit dem Kinderarzt habe ich den Termin abgesagt und besprochen, dass wir mit der erneuten Messung warten.
    Jetzt waren wir wieder da und sie hat nur noch eine Sehkraft von etwa 55% auf beiden Augen. Ich war sehr erschrocken.
    Sie würde dann vor Ort getropft, jedoch nur ein Tropfen in das eine und ein halber in das andere, weil es ihr weh tat und sie sehr geweint hat. Die Ärztin meinte, es reicht trotzdem zum messen Fürst erste. Sie hat jetzt eine Brille mit +0,75 und +1,75 verschrieben bekommen, die sie ständig tragen soll.
    Kann es sein, dass sich die Werte so schnell verschlechtern? Sollte ich eine zweite Meinung einholen?
    In 8 Wochen haben wir einen Kontrolltermin, wo nicht getropft werden soll. (Hätte sonst schon zu Hause getropft, da meiner Tochter in der Praxis schon angedroht wurde, dass es sonst mit Gewalt gemacht werden muss).
    Ich bin geschockt von den Ergebnissen, aber auch von der Umgangsweise.
    Sie war an dem Tag übrigens ziemlich müde, kann das die Ergebnisse verfälschen? Kenne es von mir selbst, dass ich dann verschwommen sehe, obwohl mir 160% Sehschärfe bescheinigt wurden.
    Lieben Gruß, Claudia


  • Re: Tochter (5) Brille?

    Der Arzt hat damals sicherlich darauf hingewiesen, dass der Termin im Januar unbedingt einzuhalten ist. Zudem muss auch ein Kinderarzt wissen, dass ein solcher Termin nicht einfach um ein halbes Jahr verschoben werden darf (im Vorschulalter).

    Ob die durchaus altersübliche Weitsichtigkeit hier die Ursache für die Unschärfeentwicklung ist, lässt sich aus der Ferne nicht sagen. Ein Sehkraftverlust auf nur 1 Auge würde darauf hindeuten. Bei Ihrer Tochter sind aber scheinbar beide Augen betroffen. Die Brille sollte getragen werden, um ein Schielen zu vermeiden. Die Sehhilfe sollte so eingestellt sein, dass das Kind mit jedem Auge scharf sieht und mit beiden zugleich räumlich gut.

    Kommentar


    • Re: Tochter (5) Brille?

      Nein, der Augenarzt hat mich da nicht drauf hingewiesen und sprach auch von einer „vermeintlichen Sehschwäch“, nach dem Motto, alles halb so wild.
      auch als ich den Termin absagte, und keinen Ersatztermin machte, fragte niemand nach.
      Meinen Sie, es macht Sinn, sich eine Zweitmeinung zu holen, oder sind die Ergebnisse immer aussagekräftig, auch bei nicht ausreichender Tropfung?
      Ich habe die Brille bereits bestellt und habe auch kein Problem, dass sie die trägt
      Ich bin nur unsicher, ob das alles so richtig ist.
      Kann sie trotzdem die volle Sehschärfe wieder erreichen?
      Wird sie immer Brille tragen oder kann es sein, in ein paar Jahren ist es wieder gut?

      Kommentar


      • Re: Tochter (5) Brille?

        Und wie kann es sein, dass auf einmal beide Augen schlecht sind? Wird die Sehschärfe nur anhand des Sehtests ermittelt? Wie gesagt, sie war müde und musste Zahlen erkennen, was ihr noch schwer fällt (sie ist erst im Juni 5 geworden).
        Oder wird die Schärfe gemessen?

        Kommentar



        • Re: Tochter (5) Brille?

          Die Fehlsichtigkeit (Fehlerziffer) kann gemessen werden, wie scharf es jedoch im Gehirn ankommt (mit Sehhilfe) bedarf der Mitwirkung des Bertroffenen.
          Eine belastbare Aussage mit Blick in die Zukunft kann nicht gemacht werden. Generell empfiehlt es sich, diese Messung zu wiederholen. Sowohl mit als auch ohne Brille (getropft) + Ermittlung, ob ein Schielen vorliegt. Wenn Sie kein Vertrauen in den Arzt mehr haben, müssen Sie diesen auch wechseln. Wichtig sind die nächsten ca. 2 Jahre, dann dürfte die erreichbare Sehschärfe konstant bleiben. Die Fehlsichtigkeit kann sich dann aber noch deutlich ändern.

          Kommentar


          • Re: Tochter (5) Brille?

            Vielen Dank für die Erklärung!
            Ich habe bei einer anderen Augenpraxis mit Orthopistin einen Termin gemacht.

            Kommentar