• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

zuviel Dioptrin

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • zuviel Dioptrin

    Guten Morgen, liebe Frau Liekfeld,
    ich wurde mit ca. vier Jahren wegen Hornhautverkrümmung am linken Auge operiert. Ich trage cirka seit meinem fünften Lebensjahr Brillen. Übersichtigkeit hängt mit Weitsichtigkeit zusammen. Eine weitere Augenoperation kommt für mich auf gar keinen Fall in Frage. Ich werde im April 40 Jahre alt. Ich trage zur Zeit eine Brille ; links +5, rechts +5,5, bin der Meinung sie sollte weniger Dioptrin haben, aber kein Augenarzt und Optiker verschreibt sie mir. Ich konnte die kleine Schrift in den Innenseiten meines Brillengestells im Frühling vor einem Jahr perfekt ohne Brille, Kontaktlinsen und ähnliches lesen. Mir wird trotzdem keine Brille mit weniger Dioptrin von Augenärzten empfohlen. Stattdessen höre ich drei verschiedene Meinungen von Augenärzten über einen schwarzen Fleck, den ich z. B. an weißen Wänden sehe: a= vakuolige Veränderung an der Makula, b= keine vakuolige Veränderung an der Makula (Er meint, das hat nichts mit der Makula zu tun und verordnete keine weitere Behandlung). c= der schwarze Fleck kann am Blutdruck liegen. Wie gehe ich vor?
    Danke im Voraus


  • Re: zuviel Dioptrin

    Guten Tag, Bolanissa,
    ich denke schon, dass es einen Augenarzt oder Optiker geben wird, die mit Ihnen einen Lesetest für Ferne und Nähe durchführen und dabei mit Ihnen gemeinsam ausprobieren, bei welcher Stärke die Sehkraft am besten ist (das ist ja ein subjektiver Test, bei dem Sie selber angeben, wie die Sehkraft am besten ist). Dann sollten die Brillengläser entsprechend dem Sehtest angepasst werden.
    Hinsichtlich des schwarzen Flecks, denke ich anhand Ihrer Beschreibung auch weniger an ein Problem in der Makula (da müssten Sie stärker beeinträchtigt sein, auch außerhalb der weißen Wände). Eine Behandlung scheint mir auch nicht nötig.
    Frohe Ostern! Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld .

    Kommentar