• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Duane syndrom = kleineres auge?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Duane syndrom = kleineres auge?

    Guten Tag liebes Forum

    Ich leide seit meiner geburt an einer Lähmung des linken Auges. Jedoch nicht eine vollständige lähmung sondern wie volgt: mein linkes Auge kann sich nich selbständig nach links drehen. Ich kann mit beiden Augen in alle richtungen sehen jedoch mit dem linken nicht nach Links. Jedoch ist das kein problem da ich wenn ich nach Links schaue mir angewohnt habe meinen kopf mit zu drehen. Jedoch wusste ich nicht wie dies bennent wird und konnte mich nicht mer an die Aussage des artzes erinnern. Jedoch kam ich durch internet suche auf duane syndrom. Nun meine frage: ich habe gelesen das dies zur folge haben kann das, dass betroffene Auge oft nach innenversetzt wird und auch oft ein „verengtes“ lied hat und das zum anschein hat das es kleiner wirkt. Ich habe das an mir auch bemerkt. Und es ist nicht mehr Gering sondern sehr ausgeprägt da mein rechtes Auge irgendwie auch ein oberlied mehr hat. Also kann mann sichs so vorstellen eines meiner Augen sind bemerkbar kleiner aus als das andere. Ich weiss zwar das es keine heilung für duane selbst gibt. Gibt es jedoch eine lösung für die optische verkleinerung? Und wird diese von der krankenkasse bezahlt da es mit meiner krankheit zutun hat?


  • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

    In wenigen Worten: Die "Verkleinerung" eines Auges beim Duane-Syndrom wird durch eine sogenannte Zügelwirkung vorgetäuscht. Diese entsteht dadurch, das zwei Muskeln, die das Auge in die jeweils entgegengesetzte Richtung ziehen sollen, dies auf Grund einer paradoxen Koinnervation gleichzeitig tun, und der Augapfel so in die Augenhöhle zurückgezogen wird. Deshalb spricht man auch von einem "Retraktions-Syndrom". In Abhängikeit der - hier unbekannten - Befunde ist es prinzipiell möglich, eine operative Verbesserung der Situation zu erreichen. Dies muß jedoch von einem versierten Strabologen beurteilt werden und erfordert sehr differenzierte Untersuchungen, da es um die genaue Beurteilung von Augenstellung (Schielen), Bewegungsfähigkeit und ggf. einer kompensatorischen Kopfzwangshaltung geht.

    Ich würde Ihnen dazu raten, eine entsprechend spezialisierte (Universitäts-) Augenklinik aufzusuchen und sich dort untersuchen und beraten zu lassen. Zur Frage der Kostenübernahme ist zu sagen, dass die Krankenkassen meines Wissens die Behandlungskosten übernehmen (müssen). Aber Nachfragen ist immer sinnvoll, dies ggf. auch mit Nachdruck!

    Hier gibt es weitere Informationen zu dem Thema: https://de.wikipedia.org/wiki/Duane-Syndrom

    Kommentar


    • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

      Danke für die Antwort.
      Ich muss aber dazu sagen das ich keine Schielstellung habe oder eine zwangs Kopfhaltung. Kann also nur das Problem mit em „verkleinert“ behoben werden, das wäre nämlich mein wichtigstes Anliegen.

      Kommentar


      • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

        Danke für die Antwort.
        Ich muss aber dazu sagen das ich keine Schielstellung habe oder eine zwangs Kopfhaltung. .
        Das wird so leider nich stimmen. Sie haben es auch selbst bereits zum Ausdruck gebracht. Wenn Sie nach links schauen, drehen Sie den Kopf mit. Das ist eine "Kopfzwzangshaltung". Und die Bewegungseinschränkung des linken Auges ist durch eine Augenmuskellähmung bedingt, die in entsprechenden Blickrichtungen ein Schielen verursacht. Wir haben es hier mit sehr komplexen Zusammenhängen zu tun. Die Retraktion und damit sekundäre Lidspaltenverengung ist auch das Ergebnis gestörter Innervationsverhältnisse. Man kann solche Symptomatiken nicht einzeln betrachten. Informieren Sie sich bei einem guten Strabologen. Man wird Ihnen das entsprechend detailliert erklären können, was hier nur bedingt möglich und sinnvoll ist.

        Kommentar



        • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

          Tut mir leid dann habe ich Sie wohl falsch verstanden. Ich wollte nur wissen ob es explizit für dieses Problem mit der Retraktion überhaupt eine lösung gibt auch wenn dies dann mit anderen Behebungen der anderen Probleme zu tuen hat. Weil ich im Internet nur lösungen für die probleme der Kopfhaltung und der Doppelbilder gefunden habe und dies mir nicht beantwortet hat ob die Retraktion dadurch oder auch behoben wird. Ich habe nun auch einen Termin bei einem Experten. Wollte mich nur mal
          vorher informieren.
          Danke für Ihre Hilfe.

          Kommentar


          • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

            [QUOTE=gast;n2738238]

            Das wird so leider nich stimmen. Sie haben es auch selbst bereits zum Ausdruck gebracht. Wenn Sie nach links schauen, drehen Sie den Kopf mit. Das ist eine "Kopfzwzangshaltung".


            Vielleicht ist es auch wichtig zu erwähnen das meine Augen wenn ich geradeaus schaue beide gleich stehen. Und dieses nach Linksdrehen des Kopfes, mich nicht wirklich stört und mir nicht wie bei anderen Fällen dieses Syndroms, Nackenschmerzen verursacht. Es passiert ganz natürlich da ich früher auch mein Auge abkleben musste. Also mann merkt es mir fast nie an das ich dann i dem Falle schiele. Was würde dann in meinem Falle eine Kopfhaltung Op bringen?

            Kommentar


            • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

              Wenn bei Ihnen die optimale Situation ohne ein Schielen dann vorliegt, wenn Sie den Kopf geradehalten, wäre dies bereits das Ziel, was man operativ würde erreichen wollen. Insofern kämme eine OP eher nicht in Frage. Eine isolierte Reduzierung der Retraktion des Augapfels ist meines Wissens keine praktikable Option, da man vermutlich die jetzige Situation deutlich verschlechtern würde. Zudem tritt dies auch "nur" bei Blick nach rechts hin auf. Eine Veränderung der Lage des Augapfels innerhalb der Augenhöhle bei Rechtsblick, ohne auch auf den Geradeausblick einzuwirken, ist m. E. nicht möglich. Aber auch hier: fragen Sie bei Ihrem kommenden Termin die Experten.

              Kommentar



              • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

                Okay schade das dies Scheinbar nicht möglich ist.
                Aber vielen Dank für ihre Hilfe.

                Kommentar


                • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

                  Nun ich möchte doch noch eine kurze frage stellen. Kann man vielleicht etwas machen das es nicht mehr so stark ist. Weil die Retraktion bei mir immer ist nicht nur beim Rechts schauen. Dies ist in meinem Alter (17) sehr belastend da viele Leute in diesem Alter sehr auf Äusseres achten und ich eigentlich mit meinem Aussehen zufrieden bin ausser halt das mit der Retraktion.

                  Kommentar


                  • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

                    Guten Abend,
                    vermutlich wird da eine kosmetische Korrektur schwierig, ist aber wirklich nur mit einer entsprechenden Untersuchung durch einen Spezialisten zu klären (idealer Weise ein Operateur/ eine Abteilung, die sich nicht nur mit den Augenmuskeln, sondern auch mit den Lidern befassen).
                    Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

                    Kommentar



                    • Re: Duane syndrom = kleineres auge?

                      Nun ich möchte doch noch eine kurze frage stellen. Kann man vielleicht etwas machen das es nicht mehr so stark ist. Weil die Retraktion bei mir immer ist nicht nur beim Rechts schauen. Dies ist in meinem Alter (17) sehr belastend da viele Leute in diesem Alter sehr auf Äusseres achten und ich eigentlich mit meinem Aussehen zufrieden bin ausser halt das mit der Retraktion.
                      Nun, wie Sie es geschildert haben, stellt sich die Retraktion des linken Auges bei Ihnen mit zunehmendem Blick nach rechts ein. Vielleicht kann man dies durch eine geringe Kopfdrehung ebenfalls nach rechts etwas kompensieren....

                      Kommentar