• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gesichtsfeldausfall

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gesichtsfeldausfall

    Hallo,

    ich habe eine Frage.
    Ich bin weiblich und 27 Jahre alt. Da ich zur Zeit im Prüfungsstress bin, habe ich gestern den ganzen Tag viel gelernt und saß lange am Laptop. Abends fiel mir lesen (v.a. am Laptop) schwer, ich konnte den Zeilen kaum noch folgen. Ich vermutete, dass es durch das viele Starren auf Bildschirm und Lernunterlagen kam und legte mich ins Bett.
    Als ich kurz darauf noch einmal aufstand, konnte ich plötzlich am linken Rand des Sichtfelds nichts mehr sehen. Zuerst dachte ich, es läge am Kreislauf, da es ähnlich aussah, wie die schwarzen Flecken kurz bevor man umkippt (habe ab und zu, v.a. als ich noch jünger war, Kreislaufprobleme). Allerdings war nur der linke Rand betroffen (und vlt auch der rechte, aber wenn, dann nicht so stark... Ich bin mir nicht mehr sicher.)
    Es wurde auch nicht wirklich besser, als ich mich kurz hingelegt habe und auch ansonsten fühlte ich mich nicht so, als würde ich gleich umkippen. Das ganze dauerte etwa 10 min, dann wurde mein Sichtfeld langsam wieder normal. Auch heute hatte ich keine Beschwerden mehr.
    Ich war beim Augenarzt, der diverse Untersuchungen durchgeführt hat. Laut ihm liegt die Ursache nicht im Auge.
    Da ich auch unter Migräne leide (allerdings noch nie mit Augensymptomen), vermutete er die Ursache darin. Ich solle aber noch einen Neurologen aufsuchen. Als ich vor einem Jahr schon mal beim Neurologen war (wegen Migräne), waren Ultraschall von Halsarterien und Schläfen unauffällig. Nun ist dort der nächste freie Termin erst Ende April und ich bin beunruhigt, dass es sich um ein neurologisches Problem, wie z.B. den Vorboten eines Schlaganfalls handeln könnte (man hört dies ja immer wieder im Zusammenhang mit der Pille...) Meinen Sie, ich muss mir deshalb Sorgen machen? Oder kann alles auch von Stress und Überanstrengung der Augen kommen?

    Viele Grüße und Danke im Voraus...


  • Re: Gesichtsfeldausfall

    ... Ich hatte gestern keine Kopfschmerzen nach derm Ausfall...

    Kommentar


    • Re: Gesichtsfeldausfall

      Ob die Pille im genannten Falle nun tatsächlich eine Rolle spielt, lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen. Wird genau dieses Medikament schon seit vielen Jahren "sehr gut" vertragen, würde ich die Ursache zunächst nicht darin sehen. Oder gab es einen Wechsel vor kurzer Zeit? Langfristig könnte man Alternativen in Erwägung ziehen. Gemäß der Beschreibung handelt es sich wohl um ein Flimmerskotom. Die Ursache kann sehr oft nicht ermittelt werden. Ich gehe jedoch davon aus, dass die Beschwerden erneut auftreten werden.

      Kommentar


      • Re: Gesichtsfeldausfall

        Guten Abend, Lila,
        ich denke, der Verdacht der "Augen-Migräne" ist am naheliegendsten. Dass der Termin beim Neurologen erst im April ist, scheint mir nicht dramatisch. Auch glaube ich nicht, dass es sich um einen Vorboten eines Schlaganfalls handelt - da wäre dann das ganze Auge zeitweise "schwarz". Aber natürlich stimmt es, dass die Pille das Risiko grundsätzlich für einen Gefäßverschluss erhöht. Diesbezüglich können Sie aber auch zum Hausarzt gehen.
        Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

        Kommentar



        • Re: Gesichtsfeldausfall

          Dann bin ich ja beruhigt.
          Vielen Dank für Ihre Antwort!

          Kommentar