• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

13 Jährige mit -12 Dioptrien

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 13 Jährige mit -12 Dioptrien

    Immer mehr Dioptrien, meine Tochter wird immer stärker kurzsichtiger. Meine 13 jährige Tochter gestand mir Mitte November, dass sie von der dritten Reihe in der Schule wieder nicht mehr so gut die Schrift auf der Tafel sieht und, die Texte auf der Leinwand konnte sie gar nicht mehr erkennen. Ich selbst merkte dann bei meiner Tochter auch dass sie Sehschwierigkeiten hatte, entfernte Sachen zu gut erkennen, an ihrem Laptop saß sie auch recht nahe und in der Früh konnte sie beim Frühstücksfernsehen den Untertext nicht mehr erkennen, als ich sie einmal abholte sah ich mich auch erst als ich ganz nah vor ihr stand. Ich machte dann einen Augenarzttermin aus, bekam ihn aber erst vor 2 Wochen und währenddessen musste sich meine Tochter durch die Schule quälen. Sie konnte zwar dann meist ganz vorne sitzen und so, aber angenehm war das für meine Tochter sicher nicht. Im Biologiesaal musste sie von ihrer Freundin abschreiben. Sie sagte auch, dass sie gerade bei Dunkelheit besonders schlecht sah, ich hatte zwar etwas Angst, sie Fahrrad fahren zu lassen, aber sie wollte unbedingt und sagte auch, dass sie langsamer fahren wird. Ob sie das gemacht hat, weiß ich nicht, aber es ist ja Gott sei Dank nichts passiert. So vor 2 Wochen war ich mit meiner Tochter beim Augenarzt und beim Sehtest kam nach vielen Herumraten, viel hat sich nicht erkannt auf der Sehtesttafel, irritieren und entsetzen Reaktionen, eine Verschlechterung von links -1,5 und -2 Dioptrien am rechten Auge heraus, so dass sie jetzt rechts – fast 12 Dioptrien erreicht hat und das mit gerade mal 13. Ich hab Angst, dass es noch wesentlich schlimmer wird, denn gerade in der Pubertät werden die Augen ja oft besonders schlecht, so war es auch bei ihrer Mutter, jedoch hat sie nur -5 Dioptrien. Ich selbst bin leicht kurzsichtig und habe - 2,5 Dioptrien. Ich habe Sorge, dass sie mit 18 20 Dioptien oder mehr haben wird. Bisher verschlechterten sich ihre Augen im Jahresrythmus so um maximal 1 Dioptrie, aber jetzt hat sie nach 7 Monaten eine so starke Verschlechterung gehabt, der Augenarzt meinte zu meiner Tochter nur, dass sei Pubertätsbedingt normal und kann in ihrem Alter durchaus vorkommen. Harte Kontaktlinsen haben scheinbar auch nichts genutzt, die hat sie seit 2 Jahren. Fast kommt es mir so vor, als ob sich ihre Augen noch mehr verschlechtert hätten davon. Gibt es Möglichkeiten etwas zu vermeiden, manche meinen schwächere Brille bei Nahtätigkeiten oder sogar Erwachsenenlesebrillen sollen helfen. Weiß jemand etwas? Meine Tochter sitzt sehr viel vor dem Computer, Smartphone und liest auch viele Bücher, letztens habe ich ihr zwei Bücher aus der Bücherei in Großdruck geholt, sie hat gemeint, dass die wesentlich angenehmer zum Lesen waren.

    Ihre neue Brille ist trotz Brechungsindex 1,74 dick und man sieht seitlich trotzdem das sie stark Kurzsichtig ist. Die Fassung ist nicht die größte und die die sie eigentlich wollte, ein wenig traurig war sie schon, dass sie keine große Nerdbrille mehr tragen kann, aber ich denke, dass sie mit der ihr ausgewählten Fassung auch wohl fühlt, wobei sie die Brille meist nur am Wochenende trägt, selten in der Schule.

    Meine Tochter hat zwar nix gesagt, aber ich merke irgendwie dass sie sich für die Kurzsichtigkeit doch etwas schämt und es ihr unangehem ist, so eine starke Korrektur zu brauchen und ohne hilflos ist. Ist es für Kontaktlinsen eigentlich gut, wenn man sie beim Duschen drinnen lässt? Seit den neuen Linsen macht das meine Tochter so, weil sie sagt, dass es ohne nicht mehr geht.

    Meine Tochter ist in letzter Zeit etwas gewachsen, daher verstehe ich schon, dass Augen sich verschlechtern, aber gleich so viel in so kurzer Zeit?

    Meine Tochter sagt, dass sie zwar besser sieht jetzt mit der neuen Brille und Kontaktlinsen besser sieht, aber nicht so wie es früher war. Ich weiß nicht ob sie es sich nur einbildet, oder ob es am Verkleinerungseffekt liegt, aber wenn das tatsächlich so ist, kann man da irgendwie mehr rausholen? Andere Kontaktlinsen? Laut Augenarzt geht das nicht mehr besser? Ich selber habe zwar bemerkt, dass sie mit der neuen Korrektur besser sieht, aber dass sie nicht mehr so gut sieht wie früher, ist mir noch nicht aufgefallen. Wird das dann auch noch schlimmer, also das sie trotz Korrektur schlechter sieht als die anderen? Ich mache mir einfach Sorgen wie das wird, ab September kommt sie eine andere Schule, dort wird viel am Laptop gearbeitet, also noch mehr Augenbelastung? Hilft ihr vielleicht eine Bildschirmbrille?

    Kann Kurzsichtigkeit aber auch eventuell psychisch zusammen hängen? Ich bin alleinerziehender Vater, ihre Mutter lebt weit weg, sie lebt bei mir und hatte am Anfang starke Trennungsschmerzen, doch ich glaube sie hat sich jetzt gut eingelebt und fühlt sich in der neuen Stadt auch wohler, die Oma ist jetzt auch in der Nähe sie sagt das auch immer. Zu ihrer Mutter hat sie hauptsächlich über skype Kontakt; aber auch mit viele ihrer alten Freundinnen schreibt sie sehr viel Whatspp/fb, deswegen auch der intensive Handykonsum, ich will ihr die Kontakte nicht einschränken.

    Ich hoffe ihr könnt meine Sorgen verstehen und hoffe, dass vielleicht auch andere Eltern schreiben, wie sich die starke Kurzsichtigkeit bei ihren Kindern so weiterentwickelt hat.

  • Re: 13 Jährige mit -12 Dioptrien

    Ob nun beim Duschen die Linsen getragen werden oder nicht, darf Ihre Tochter mit entscheiden (Wasser sollte aber generell nicht ins Auge gelangen).
    Die Fehlsichtigkeit ist zwar beachtlich hoch, Sie können aber kaum etwas dagegen machen. Generell ist eine gesunde Lebensweise ohne zuviel Naharbeit, mit Tageslicht und weniger Handykonsum zu empfehlen. Auch eine schwächere Brille für den PC und / oder das Lesen ist zu empfehlen (es enstehen halt zusätzliche Kosten). Harte Linsen wirken eher einer Progression entgegen.
    Leider muss an der Stelle gesagt werden, dass der entscheidende Faktor der ist, welche Nebenwirkungen zukünftig im Alter auftreten können und werden (Netzhautriss, -löcher, starke Trübungen im Glaskörper, Glaskörperabhebung usw.), die teilweise das Augenlicht stark gefährden können. Das Risiko steigt mit der Fehlsichtigkeit und dem Alter stark an. Ein Grund für Scham ist aber nun wirklich nicht gegeben.
    Unterstützen Sie ihre Tochter im Hinblick auf eine langfristig positive Einstellung zur Gesundheit des eigenen Körpers und Wachsamkeit bei auftretenden Problemen (vor allem Lichtblitze beim Einschlafen auf 1 Auge, aufsteigende dunkle Wände bei Tag usw.)

    Kommentar


    • Re: 13 Jährige mit -12 Dioptrien

      Guten Tag, lukab70,
      ich kann Ihre Sorgen verstehen. Tatsächlich gibt es nur wenig, wie man die Entwicklung beeinflussen kann. Viel Naharbeit (Handy, PC, lesen) ist nicht gut für die Kurzsichtigkeitsentwicklung und kann das verstärken. Daher sollte Ihre Tochter den Augen zwischendurch "Pausen" gönnen (z.B. in die Ferne schweifen). Ideal wären 2 Stunden pro Tag Tageslicht (Aufenthalt im Freien) - das kann die Kurzsichtigkeitsentwicklung etwas aufhalten (dazu gibt es Studien). Außerdem kann man auch stark verdünnte Atropin-Augentropfen versuchen (ist eine Spezial-Anfertigung) - auch dazu gibt es Daten. Harte Kontaktlinsen halte ich für sinnvoll (weniger starke Verkleinerung des Bildes, Kosmetik...), die können auch unter der Dusche getragen werden. Natürlich sollte Ihre Tochter grundsätzlich auf die Hygiene der Kontaktlinsen achten und regelmäßig die Linsen und die Augen vom Augenarzt ansehen lassen.
      Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

      Kommentar


      • Re: 13 Jährige mit -12 Dioptrien

        Hallo mal an alle, ich möchte mich mal für eure Tipps und beruhigenden Worte bedanken und hoffe noch auf weitere Meldungen von euch.
        Ich weiß, dass Frische Luft, Aufenthalt im Freien auch den Augen gut tut und ich versuche sie eh oft rauszuschicken, wobei sie eh auch viel draußen ist. Eine zeit lang hat sie Volleyball gespielt, aber das ihr nicht so gut gefallen, deswegen hat sie damit wieder aufgehört. Fahrrad fährt meine Tochter recht viel, auch jetzt im Winter wenn es nicht regnet. Und am Wochenende versuche ich mit meiner Tochter sowieso etwas draußen zu machen, geht halt auch nicht immer. Meint ihr es ist auch Hilfreich, Nahtätigkeiten im Freien zu machen? Also lesen, oder Hausaufgaben, wobei das eh nur im Sommer geht. Manchmal macht sie das eh, aber nach kurzer Zeit fühlt sie sich von der Sonne geblendet und setzt sich dann eine Sonnenbrille auf oder geht wieder ins Haus hinein. Was mir noch aufgefallen ist, ist der geringe Leseabstand und beim Aufgaben machen, geht sie noch näher ran, sie sagt sie ist so besser konzentriert. Oft beträgt der Abstand weniger als 20cm, ich erinnere sie dann immer mehr Abstand einzuhalten, aber meist nähert sie sich dann wieder den Sachen. Ich frage mich ob ihr die Augen nicht wehtun, sie sagt nein. Gibt es Möglichkeiten, dass sie mehr Abstand hält? Alles mit vergrößter Schrift machen? Geht bei Schulbücher und Zettel von der Schule aber wahrscheinlich eher schwer. Die Bücher die ich aus der Bücherei geholt habe, waren zufällig in Großdruck da, deswegen wollte ich, dass meine Tochter diese liest und die haben ihren Augen gut getan.
        Mit dem Verkleinerungseffekt bei der Brille hat sie laut ihrer Aussage kaum Probleme, sie sieht es halt verkleinert und beim Treppenabsteigen senkt sie den Kopf etwas mehr, aber das lässt sich wahrscheinlich bei -12 Dioptrien nicht vermeiden.
        Die harten Kontaktlinsen setzt sie morgens meinst nach dem Aufstehen ein und lässt sie dann abends bis sie geduscht hat drinnen und nimmt sie dann raus. Je nach Uhrzeit liest dann noch etwas, hört Musik oder sieht mit mir noch Fernsehen. Manchmal nimmt sie die Linsen aber auch schon am Nachmittag raus und trägt dann bis zum Schlafen gehen ihre Brille. Laut Augenarzt soll sie einmal die Woche einen Brillentag machen, zu viel Kontaktlinsen tragen schadet ja auch wieder. Bisher verlief das Kontaktlinsen tragen ohne Probleme, mit der Hygiene und so ist sie sehr sorgsam. Meist macht sie den Brillentag an Wochenenden, in der Schule trägt sie die Brille glaube ich nicht mehr so gerne, sie sagt es zwar nicht, aber irgendwie ist ihr die immer stärker werdende Kurzsichtigkeit doch unangenehm. Sie hat sich auch schon einen anderen Wecker gewünscht, der eine größere Schriftgröße hat, weil sie das in der Früh ohne Korrektur nicht erkennt. Letzen Sonntag kam um 10Uhr eine Freundin meiner Tochter zu uns, meine Tochter hat noch geschlafen und ich ließ die Freundin meine Tochter aufwecken und meine Tochter war dann erschrocken, weil sie nicht erkannt wer sie aufweckt. Etwas unbedacht von mir, mir macht halt diese echte Abhängigkeit doch Sorge. Vor allem auch, weil sie eben sagt, dass sie trotzdem nicht so gut sieht, bei Brille und Kontaktlinsen. Habe den Augenarzt angerufen und er hat gemeint, dass ist die volle Korrektur. Wenn sie die Kontaktlinsen trägt, hat sie in ihrer Tasche sowieso immer Linsenbehälter und Brille mit, aber jetzt wird sie auch am Brillentag vielleicht immer eine Ersatzbrille mitführen. Eine neue optische Schwimmbrille werde ich ihr wahrscheinlich auch kaufen, falls sie wieder häufiger schwimmen gehen sollte.
        Sie wurde bei der Untersuchung getropft und es ist laut Augenarzt alles in Ordnung, dennoch finde ich die Steigerung sehr stark. Habe mal alle Brillenpässe von ihr gefunden, ihre erste Brille bekam sie schon im Kindergarten und die Erstbrille hatte -2,5 Dioptrien und das ging halt immer stärker hoch, mit 11 ½ Jahren hatte sie -9 Dioptrien und da ihr der Augenarzt dann die harten Kontaktlinsen verschrieben und dennoch gab es weiter die Verschlechterungen. Wie steht ihr zu Lesebrillen? Hat hier jemand Erfahrungen mit Bildschirmbrillen bei stark kurzsichtigen Jugendlichen? Wie gesagt, ab September geht meine Tochter auf eine Laptop HAK Schule, und da hab ich die Befürchtung, dass die Kurzsichtigkeit noch weiter ansteigen wird.

        Kommentar



        • Re: 13 Jährige mit -12 Dioptrien

          Wie gesagt macht eine um z.B. 2 Dioptrien in der Stärke reduzierte Brille durchaus Sinn (sofern eine solche ältere Brille nicht schon im Hause ist).

          Kommentar


          • Re: 13 Jährige mit -12 Dioptrien

            Guten Tag, lukab70,
            ja, eine abgeschwächte Brille für den PC kann sinnvoll sein.
            Grundsätzlich gibt es leider in Einzelfällen solche Extremverläufe wie bei Ihrer Tochter. Ich finde allerdings, dass Sie und Ihre Tochter (nach Ihren Beschreibungen) das sehr gut handhaben. Bestärken Sie Ihre Tochter darin!
            Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

            Kommentar


            • Re: 13 Jährige mit -12 Dioptrien

              Ich wollte mich noch einmal melden, es sind jetzt wieder zwei Wochen vergangen und meine Tochter hat sich an die neue Stärke in Brille und Kontaktlinsen gewöhnt, verhält sich sowie immer. Sie probiert beim Bücherlesen oder Handy ihre alte Brille zu tragen, aber sie meint, dass sich hier ihre Augen sehr anstrengen und sie hält noch weniger Leseabstand ein, was mir nicht gefällt und das ihre Kurzsichtigkeit wahrscheinlich noch mehr antreiben würde. Uns ist jetzt tatsächlich aufgefallen, dass meine Tochter trotz neuer Korrektur nicht optimal sieht, bzw keinen Visus von 100% hat. Wir waren letztens mit einer Freundin von ihr beim Schnitzelwirt, ich saß zuerst verkehrt, so dass ich die Preistafel nicht sehen konnte, ich fragte meine Tochter wegen der Auswahl und meine Tochter sagte dann, sie müsse aufstehen, wir sehen hier zu weit davon weg, aber die Freundin sagte, dann wieso ich sehe das doch alles von hier. Die Freundin ist auch Brillenträgerin, allerdings ist sie nur leicht kurzsichtig. Ich konnte von der Stelle auch alles erkennen, nur meine Tochter nicht. In der Schule hat sie aber keine Probleme, aber auch nur, weil sie in der letzten Reihe sitzt, für manche Fächer wäre ihr das zu mühsam. Wir waren gestern auch noch mal beim Optiker nachmessen und der sagte, dass meine Tochter trotz Korrektur nicht auf mehr als 70% kommt. Mir ist schon klar, dass es bei manchen stark kurzsichtigen nicht auf 100% geht, aber meine Tochter ist noch jung und so 12 Dioptrien sind zwar sehr viel, aber wie ist es dann bei Kurzsichtigkeiten von -20 oder mehr?. Der Augenarzt sagt am Telefon, dass nicht mehr geht und der Optiker meint, es müsste eigentlich besser gehen, will aber keine weiteren Schritte setzen ohne es vorher weiter medizinisch abgeklärt zu haben. Ich werde mit ihr in eine Augenabteilung gehen und sie dann noch mal komplett untersuchen lassen. Ich mache mir halt Sorgen wenn es so weiter gehen sollte und hoffe, dass sie Möglichkeiten finden

              Kommentar



              • Re: 13 Jährige mit -12 Dioptrien

                Hallo nochmal an alle

                Ich möchte mich nach einem halben Jahr noch einmal melden wegen der starken Kurzsichtigkeit meiner Tochter.

                Mir wurden ja einige TIpps gegeben, unter anderem auch die Myopiekontrolle, wo ich die größte Chance sah, etwas zu tun, es war gar nicht so einfach einen passenden Optiker zu finden, der sich damit auch gut auskennt. Bei den meisten hieß es, dass harte Kontaktlinsen absolut ausreichend wären und dies bei Jugendlichen die beste Möglichkeit wäre die Kurzsichtigkeit zu verlangsamen.

                Eine Optikerin jedoch konnte ich finden, die sich darauf spezialisiert hat und auch mit weichen multifokalen Kontaktlinsen für Kinder arbeitet und diese auch meiner Tochter angepasst hat. Leider kam meine Tochter mit den weichen Linsen aber überhaupt nicht zurecht, am schwierigsten war das Rausnehmen für sie. Bei den harten Kontaktlinsen verwendet sie den Sauger und das geht ohne Probleme. Sie hat es nicht geschafft, sie anzugreifen und musste meist am Augenlid ziehen und sehr häufig blnzeln, damit sie rausfällt. Auch klagte sie über ein Trockenheitsgefühl am Auge und über Kopfschmerzen.

                Mit dem Nahsehen hatte sie auch Probleme, sie ging an alles noch näher heran wodurch sie zusätzliche Kopfschmerzen bekam.

                Weil meine Tochter nicht besonders geduldig ist und ich sie nicht mehr dazu bringen sich die multifokalen Linsen einzusetzen, war beruflich in letzter Zeit öfter mehrere Tage nicht da und meine Tochter war bei der Oma die zu wenig darauf achtete, trug sie dann entweder ihre nromale Brille oder die harten Kontaktlinsen. Jetzt kam bei einer erneuten Untersuchung wieder eine Verschlechterung heraus von einer Dioptrie und das wieder in so kurzer Zeit. Somit braucht meine Tochter wieder eine stärkere Korrektur. Obwohl meine Tochter die letzten Monate nur das notwendigste an Nahtätigkeit gemacht hat, also Hausaufgaben und Lernen, wenig PC und sonst möglichst viel draußen, hat und sie auch ihr Smartphone nicht benutzt, sondern ein altes Tastenhandy, weil sie selbst gesagt hat, dass sie es sonst die ganze Zeit nutzen würde, haben sich ihre Augen trotzdem wieder stark verschlechtert. Auch beim Leseabstand hat sie sich bemüht, dass sie mehr Abstand einhält, und nicht den geringen wie sie es sonst gemacht hat. Beim Sehtest hat sie dann geweint, dass sie so schlechte Augen hat und schon wieder eine neue Korrektur benötigt. Eine neue Brille wollte sie sich zuerst auch nicht aussuchen, erst mit einer Freundin haben wir dann wieder eine Brille für sie ausgesucht und sie hat sich dann etwas beruhigt. Und leider kann man nicht viel machen, außer wieder eine neue Brille und Kontaktlinsen zu kaufen, damit sie sehen kann. Bin einfach traurig, meine Tochter so leiden zu sehen.

                Kommentar


                • Re: 13 Jährige mit -12 Dioptrien

                  Guten Abend, Lukab70,
                  bestärken Sie Ihre Tochter weiterhin... Vielleicht sind doch harte Kontaktlinsen irgendwann mal möglich. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Ihre Tochter täglich nach draußen geht (1-2 Stunden). Vielleicht ist auch Atropin-Augentropfen (sehr niedrig dosiert, muss von der Apotheke hergestellt werden) zur Nacht gegeben eine Option. Das sollte natürlich augenärztlich begleitet werden.
                  Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

                  Kommentar