• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hornhautverkrümmung Sehschärfenentwicklung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hornhautverkrümmung Sehschärfenentwicklung

    Liebes Sommers-Team,

    mein Kind (3,5 J) wurde getropft und es kamen folgende Werte heraus: r: +1,75 Cyl. -0,5 und l: +2 Cyl -1,5. Achse weiß ich gerade nicht. Es gab ein Brillenrezept wg der HHV. Beim Sehtest ohne Brille Visus von 1,0 und 0,8. Es wurde mir so erklärt, dass die Brille benötigt wird, damit das schlechtere Auge den Visus aufholt. Ist das wirklich möglich? Kann man mit HHV im Wachstum erreichen dass man irgendwann ohne Brille 1,0 hat? Dass die HHV bleibt weiß ich. Mich interessiert lediglich die Visusentwicklung mit Brille. Oder wird das Auge ohne Brille nie mehr als 0,8 haben?

  • Re: Hornhautverkrümmung Sehschärfenentwicklung

    Die Erklärung mag so in etwa stimmen. Es ist zu erwarten, dass die HVV gleich bleiben wird. Die Brille dient dazu, ein gesundes Sehen zu entwickeln - vor allem beidäugiges räumliches Sehen. Somit wird die Gefahr minimiert, dass sich ein Schielen oder gar eine Schwachsichtigkeit auf dem nicht dominanten Auge entwickelt.

    Kommentar


    • Re: Hornhautverkrümmung Sehschärfenentwicklung

      Schadet es in irgendeiner Art, dass die relativ altersgerechte Weitsichtigkeit mitkorrigiert wird? Oder dient es einfach der Entspannung, dass das Kind nicht permanent akkomodiert?

      Kommentar


      • Re: Hornhautverkrümmung Sehschärfenentwicklung

        Guten Tag, Daphne2017,
        entscheidend ist die Sehschärfe mit Korrektur. Die sollte 1,0 erreichen. Wenn das jetzt bereits der Fall ist, hilft die Brille, das Sehen zu stabilisieren. Wenn das nicht der Fall ist, sollte durch die Brille das schlechtere Auge gefordert werden (dann muss man aber ggf. auch zwischenzeitlich das gute Auge abkleben). Das sollten Sie sich abhängig vom Befund noch einmal von der Augenärztin/ dem Augenarzt erklären lassen.
        Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

        Kommentar