• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

    Hallo zusammen,
    ich habe mir vor 2 Wochen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen beide Augen operieren lassen. Dabei wurden Premium-Trifokallinsen von Zeiss eingesetzt, um endlich brillenfrei zu sein. Ich habe mich zuvor intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt und eingehend in einem sehr renommierten Augenzentrum hierzu beraten lassen. Mir wurde explizit gesagt, dass die Voraussetzungen bei mir hierfür sehr gut seien und ich mit einem sehr guten Seherlebnis rechnen könne. Schlimmstenfalls würde ich für den Computerarbeitsbereich ca. 70 cm Entfernung bei längerem Arbeiten eine leichte Unterstützung durch eine Brille bevorzugen.

    So, jetzt sind 2 Wochen vergangen und ich kann gerade einmal im Nahbereich einigermaßen scharf sehen. Natürlich stören alle Lichquellen, ich sehe Reflexe, Halos etc, aber was mich wirklich verunsichert ist, dass ich in der Ferne ( unendlich bis ca. 3 m) alles sehr unscharf sehe. Nach meinem Eindruck konnte ich in den ersten 1-2 Tageb direkt nach der OP in der Ferne deutlich besser sehen. Nach 3-4 Tagen wurde es aber sehr schlecht. Der Leiter des Augenzentrums hat mich vor einigen Tagen beruhigen wollen, dass erst eine Woche nach OP vergangen sei und es vermutlich noch besser werden wird. Falls nicht, würde durch eine Femtolaser-Behandlung wie er sagt ein leichtes Feintuning gemacht werden können. Und jetzt kann ich aber in den letzten Tagen keine Besserung feststellen, mir fällt es sehr schwer zu glauben, dass sich das noch in den nächsten 3-6 Monaten deutlich verbessern soll. Ich bin beim Optiker gewesen, um meine Sehkraft feststellen zu lassen. Ich habe nun links -1,7 , rechts -0,9 Dioptrien. In Foren habe ich bisher öfters gelesen, dass bei vielen bereits nach einigen Tagen scharfes Sehen möglich war bzw. leichte Abweichungen um 0,25 Dioptrie überwiegend aufgetreten sind.

    Ich bin ehrlich gesagt sehr enttäuscht und glaube, dass irgendetwas schief gelaufen ist - OP oder falsche Linse.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und dann doch noch nach 3-6 Monaten ein ausreichend scharfes Seherlebnis erreicht?
    Ich freue mich über eure Beiträge.

  • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

    Eine Diagnose aus der Ferne ist so nicht möglich. Der Optiker könnte die Messung jeweils für die Ferne, Mitte und Nähe nochmal wiederholen. War das Ziel der OP für die Ferne +/- 0 und ist das Ergebnis tatsächlich nun knapp -2, so wurde das Ziel der OP nicht erreicht. Um dies zu überprüfen, könnten Sie sich vom Optiker eine solche Probekontaktlinse für die Ferne anpassen lassen. Sehen Sie dann in der Ferne "perfekt", wird sich an der Kurzsichtigkeit (ohne weitere OP) auch kaum noch was ändern. Sehen sie trotz Kontaktlinse unscharf, so müsste hierfür die Ursache ermittelt werden. Es kann aber durchaus sein, dass die OP Sie auf den jeweiligen Augen etwas unterschiedlich eingestellt hat (und zwar konträr unerwünscht), wie die Abweichung von ca. 1 Dioptrie im Optikerergebnis (in welcher Distanz?) vermuten lässt. In Folge fällt das beidäugige Sehen schwer und resultiert in einem eher einäugigen Sehen durch das in der jeweiligen Entfernung dominante Auge.
    Der Wunsch mit Trifokallinsen alle Probleme in allen unterschiedlichen Entfernungen gelöst zu haben (bei gleichzeitigem räumlichen Sehen) ist leider oft nach einer solchen OP nicht automatisch erfüllt.

    Kommentar


    • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

      Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
      ich werde den Sehtest dann nach den Feiertagen in den unterschiedlichen Entfernungen durchführen lassen.
      Aber gibt es aus Ihrer Erfahrung Fälle, in denen sich die Situation wie bei mir 2 Wochen nach OP im Laufe der Zeit noch deutlich verbessert hat, dass in allen Bereichen gut gesehen werden konnte. Ich denke da an Heilungsprozesse, Änderung der Linsenposition durch Zusammenziehen des Linsensacks und Gewöhnungseffekte des Gehirns etc.?

      Vielen Dank und ein Fohes Weihnachtsfest!!!

      Kommentar


      • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

        Guten Tag, Todden,
        wie bereits eben geschrieben: Sie sollten das mit dem Operateur klären, und eine weiteres Zuwarten kann durchaus sinnvoll sein.
        Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

        Kommentar



        • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

          Vielen Dank Frau Liekfeld
          Der Operateur hat mich letzte Woche „abgewimmelt“. Es wäre viel zu früh und läge daran, wo sich die Linse letztlich positioniert und da hätte man keinen Einfluss drauf. Meine Sehschärfe könnte auch noch schlechter werden. Aber das kann doch nicht -1,7 Dioptrien ausmachen???
          Laut des Operateurs könne man dann später alles durch die Femto-Laserbehandlung auf +- 0,05 Dioptrie korrigieren. Das kann ich alles nicht glauben. Auch die spätere Laserbehandlung könnte mir die Fernsicht bringen, aber dann verliere ich doch wieder die Schärfe im Nahsichtbereich oder?
          Ich frage mich halt jetzt, ob ich besser 3-6 Monate abwarte oder es besser wäre, jetzt möglichst bald zB eine andere Linse zu implementieren bevor die jetzige vollständig verwachsen ist.
          Was ist denn Ihre Meinung zu all dem.

          Kommentar


          • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

            Guten Tag, Todden,
            tatsächlich wäre es eine Option, die Linse in den ersten Wochen auszutauschen, wenn die Stärke deutlich von der Erwartung abweicht (-1,7 Diotptrien ist wirklich etwas viel). Ein Linsenaustausch sollte dann aber in den ersten Wochen erfolgen. Das muss natürlich mit dem Operateur besprochen werden.
            Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

            Kommentar


            • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

              Ich habe so viele Fragen und bin so dankbar, dass Sie mir freundlicherweise durch Ihren Rat versuchen zu helfen...
              Was ist denn nach ihrer Erfahrung eine übliche Abweichung in der Sehschärfe bei Multi-IOL?
              Und bis zu welcher Abweichung kann eine Femtolaserbehandlung noch eine in allen Entfernungen gute Sehschärfe ermöglichen?
              Würden Sie dann eher Multifokal oder eher Monofakallinsen empfehlen?
              Viele Grüsse
              Todden

              Kommentar



              • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

                hallo Todden,

                dieser Titel bei einer Suchmaschine z. B. google, eingeben: Kirschfeld K (2011) Sehen mit bi- und multifokalen Intraokularlinsen. Ophthalmologe 108:1139–1144

                Hier dazu ein Interview mit dem Autor
                http://www.zeit.de/2012/08/M-Ophtamologie

                "Ophthamologe" ist zwar falsch geschrieben, dennoch führt der Link zu der Seite. Die Ansicht der Experten, die keinen Rabattvertrag mit einem Hersteller haben, ist sehr aufschlusssreich und wird einige Fragen beantworten können.

                Kommentar


                • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

                  Vielen Dank für die Infos. Die grundsätzlichen Nachteile bzw. Einschränkungen der Multifokallinsen waren mir ja bekannt und habe ich akzeptiert. Im Nahbereich bin ich mit dem Ergebnis auch soweit zufrieden. Mein Problem ist auch jetzt nach fast 3 Wochen der Fernbereich. Mit denen vom Optiker bestimmten Werten von -1,7 und -0,9 Dioptrien kann ich ohne Brille weder Autofahren, kann keine Strassenschilder lesen noch erkenne ich Personen, die mehrere Meter entfernt sind. Damit kann doch das Ziel der OP nicht erreicht sein, auch wenn der Operateur meint, das gibt sich noch bzw. kann durch eine Femtolaser-Behandlung noch korrigiert werden.

                  ich werde nächste Woche eine unabhängige Zweitmeinung einholen und dann wieder mit der Operateur sprechen.

                  Kommentar


                  • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

                    Guten Tag, Todden,
                    grundsätzlich sind die Ergebnisse mit Multifokallinsen befriedigender, wenn man mit der Fehlrefraktion (also der verbleibenden Fehlsichtigkeit) möglichst bei Null landet. Dann funktionieren die Mutlifokallinsen meistens sehr gut in Ferne und Nähe (je nach Modell), natürlich mit den entsprechenden optischen Nebenwirkungen (die übrigens auch eher geringer werden, wenn keine Fehlsichtigkeit mehr vorhanden ist). Wenn Sie also wirklich komplett ohne Brille auskommen wollen, sind Multifokallinsen nach wie vor die beste Option. Eine Fehlsichtigkeit von -1,0 und mehr ist inakzeptabel für eine Multifokallinse (wenn die Messungen stimmen und sich nichts mehr ändert). Grundsätzlich ist eine Korrektur auch von -1,7 dpt mit dem Femtolaser bzw. eigentlich Excimer-Laser möglich, aber auch ein Austausch könnte bei einer so stark abweichenden Refraktion diskutiert werden. Diesbezüglich sollte sich natürlich der Operateur mit Ihnen besprechen und abhängig vom Befund alle Vor- und Nachteile aufzeigen (inklusive der Kosten).
                    Ihnen alles Gute für 2018!
                    Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

                    Kommentar



                    • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

                      Hallo Frau Liekfeld,
                      ich wünsche Ihnen auch alles Gute für das neue Jahr und vielen Dank für Ihre konkreten und sehr hilfreichen Informationen!

                      Kommentar


                      • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

                        Hallo, ich habe dasselbe Problem. Die OP ist 2 Wochen her. Wurde es dann besser irgendwann?? LG Tanja

                        Kommentar


                        • Re: Unscharfes Sehen nach Multifokallinsen-OP

                          Guten Abend, Eistüte,
                          nach 2 Wochen kann sich noch einiges ändern (zum "Guten").
                          Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

                          Kommentar