• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hornhautstippung geht nucht weg

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hornhautstippung geht nucht weg

    Hallo,
    Vor etwa vier Wochen klagte meine Tochter (9), über starke Augenschmerzen, vorallem beim Lesen.
    Der Augenarzt meinte entweder trockene Augen oder Überanstrengung Migräne oder Fehlsichtigkeit. Wir verwendeten ein augenbefeuchtendes Mittel. Aber wir mussten sie auch zwei Tage später von der Schule abholen, da vorallem Lesen ihr starke Schmerzen bereitet.
    Mein Mann fuhr mit ihr in die Augenklinik, wo sie unter Gemaule, genauer untersucht wurde,
    Der Sehtest war altersentsprechend gut und mit Kontrast mittel wurde eine Hornhautstippung festgestellt. Es wurde, warum auch immer, eine allergische Konjunktivitis diagnostiziert.
    Sie sollte es ein paar Tage mit Conerergel und wenn dass nichts hilft mit Monodex und Vividrin versuchen.
    Es alles nix. Also diesmal zu einem Kollegen, inzwischen sind Sommerferien. Er findet nichts, trockene Augen. Wir sollten es mit dem nächstenGel probieren oder Euphrasia ( Haha! Kochsalzlösung ohne Wirkstoff, komme mir sehr ernstgenommen vor.)
    Eine Woche später im Urlaub: Wir haben es erst auf eigene Faust mit Bepanten versucht und dann mit dem Lieblingsmittel meines Mannes, Posiformin. Am nächsten Morgen hat meine Tochter nur noch unscharf gesehen. (Seither meint sie sieht sie morgens immer schlecht). Also auf zum Augenarzt. Sehtest bei 80%, oberflächliche Untersuchung. Trockene Augen, wir sollen ein neues Tränenersatzmittel nehmen , primär abends (Biolan). Hilft natürlich auch nicht.
    Dann haben wir mal probehalber gar nicht getropft ein paar Tage, kein Unterschied.
    Zu Hause telefonierte ich mit einer Teleärztin. Die meinte die Lymphknoten im oberen Aufenlid (gibt es da überhaupt welche) seien geschwollen. Haben wir noch nicht prüfen lassen, aber das innere obere Lid kommt uns rot vor. Wir haben jetzt einen Allergietest angesetzt und würden auch nochmal zum Augenarzt gehen, aber nach was soll er suchen? Das Auge sieht gut aus, aber Lesen geht gar nicht und teilweise wimmert sie nur noch wegen ihrer Schmerzen und nichts hilft.
    Ja, wir tropfen auch wieder.
    Für einen Impuls wäre ich sehr dankbar.
    1.Sie hat gerade kaum Lebensqualität und 2. Kann sie so in drei Wochen nicht in die Schule gehen. Wir sind doch recht verzweifelt.
    Danke

  • Re: Hornhautstippung geht nucht weg

    Die Therapie eines trockenen Auges, ev. in Verbindung mit Lidrandentzündung und chronischer oder gar allergischer Disposition, gestaltet sich als zeitaufwändig und schwierig. Hierbei in kurzer Zeit sehr viele unterschiedliche Mittel auszuprobieren und ständige Arztbesuche und -wechsel führte im betrachteten Fall nicht zum Erfolg.
    Sie könnten sich intensiv in die Thematik einlesen, um diese Krankheit besser zu verstehen und einen eher ganzheitlichen Therapieansatz wählen:
    Sehr gesunde Ernährung, über den Tag verteiltes intensives Trinken, ausreichend Schlaf und Bewegung, eher Vermeiden von Lesen, TV, PC, Handy, Zugluft etc. Finger weg vom Auge (kein Reiben!).
    Für die Nacht wäre eine Augensalbe ohne Konservierungsstoffe anzuraten, tagsüber Einmaldosen moderner Benetzungsmittel (diese auch vorbeugend und notfalls sehr häufig angewendet).
    Gleichzeitig natürlich einen Arzt des Vertrauens finden, der den Patienten gut kennt.

    Kommentar