• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hund, trockene Augen, Hornhautgeschwür

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hund, trockene Augen, Hornhautgeschwür

    Hallo,

    mein Hund produziert auf einem Auge plötzlich überhaupt keine Tränenflüssigkeit mehr. Als ich die Diagnose endlich mal vom Tierarzt bekommen habe, war die Hornhaut bereits geschädigt.

    Nun tropfe ich ihm mindestens stündlich ein Augengel in das Auge. Vom Tierarzt habe ich Thilo-Tears bekommen. Nun lese ich aber, dass dort Konservierungsstoffe enthalten sind und dass das bei einer so dermaßen häufigen Anwendung nicht gut ist und auch zur Daueranwendung nicht, besonders wenn die Hornhaut bereits beschädigt ist.

    Nun meine beiden Fragen:

    1. Auf der Homepage von einer Fachtierärztin für Augenheilkunden (leide viel zu weit weg von mir) steht, dass bei sehr trockenen Augen direkt vor einem Tropfen Augengel auch ein Tropfen Augentropfen geben sollte, sozusagen als "Verteiler", da ein gesunder Tränenfilm auch auf der Hornhaut schwimmt. Ist das so? Hat davon schon mal jemand etwas gehört? Falsch machen kann man ja mit diesen ganzen Tränenersatzmitteln nichts, oder?

    2. Nun habe ich mir neben Augengel auch Augentropfen besorgt. Auf der Packung steht, dass dort zwar Konservierungsstoffe (oxyd) enthalten sind, die sich bei Kontakt mit der Augenoberfläche aber sofort in natürliche Komponenten der Tränenflüssigkeit auflösen und darum unbedenklich sind. Nun dachte ich, jetzt habe ich die perfekte Lösung mit den Konvertierungsstoffen. Aber nun frage ich mich, wenn ich erst die Augentropfen tropfe und dann gleich anschließend das Augengel auf die Augentropfen tropfe, lösen sich die Konvertierungsstoffe aus den Augentropfen auch auf? Außerdem bildet mein Hund 0,00 ml. Tränenflüssigkeit, lösen sich die Konvertierungsstoffe dann auch auf, wenn überhaupt keine natürliche Tränenflüssigkeit vorhanden ist?

    Danke :-)