• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Augenarzt mit sehr wenig Zeit!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Augenarzt mit sehr wenig Zeit!

    Guten Morgen,

    Ich würde gerne mal "kurz" meine Augenprobleme schildern, die mich doch jetzt schon über 1,5 Jahre quälen.
    Angefangen hat alles damit, dass ich gelegentlich eine weiße "Wand" vor dem Auge hatte und das in unregelmäßigen Abständen immer wieder auftrat.
    Hinzu kamen dann auch so seltsam verschwommene Konturen im Blickfeld. (Beim Anschauen des Mondes bspw wirkte der verschwommen bzw fast doppelt)
    Die Beschwerden bessern sich nahezu immer wenn ich mehrmals schnell blinzel, aber nach kurzer Zeit treten die Probleme wieder auf.
    Bin dann zum Optiker gegangen und er empfahl mir Augentropfen.
    Es wurde auch besser, sehr viel besser.
    Die Probleme verschwanden allerdings nie wirklich.
    Das zweite Problem ist etwas komplizierter zu erklären.
    Ich bin 29 Jahre alt, um einzuschlafen muss ich seit dem ich ein Baby bin mich hin und her wälzen
    um einzuschlafen, wie in einer Wiege praktisch.
    Durch diesen Tick ist mir erstmals auch vor etwas 1-2 Jahren aufgefallen, dass ich an manchen Abenden durch das Wälzen starke "Blitzerscheinungen" bzw eher ein kontinuierliches Blitzen wie in der Disco wahrnehme.
    Das ist zum Glück nicht täglich, kommt aber öfter im Monat mal vor, sobald ich mit dem Wälzen aufhöre, verschwindet auch das Blitzen nach einigen Sekunden.
    Da ich dieses Blitzen auch öfter nach dem Aufstehen morgens habe für einige Minuten, bin ich schlussendlich mit den beiden Problemen zum Augenarzt.
    Dieser verabreichte mir Tropfen und schaute in beide Augen, nichts zu sehen.
    Auf meine Frage was dieses Blitzen verursachen kann (Erzählte nicht vom Bett wälzen, dass ist überhaupt das erste mal das ich darüber schreibe bzw es jemanden fremdes sage) , sagte der Arzt das es wohl vom Kreislauf käme und das andere Problem sei angeblich von Medikamenten (Nehme Psychopharmaka).
    Mein Problem ist, das die Frau Doktor mir nur insgesamt 30-40 Sekunden ca Zeit gab meine Probleme zu schildern und ich das nicht so detailliert wie hier jetzt beschreiben konnte.
    Das erste Problem scheint ja bestimmt irgendwas mit trockenen Augen zu tun zu haben oder?
    Denn Augentropfen bringen eine spürbare Besserung und habe auch öfter ein Jucken etc an den Augen.
    Das zweite Problem allerdings wirkt sogar noch unheimlicher mit den Blitzen.
    Könnte das wirklich am Kreislauf liegen?
    Ich bin ehrlich, ich habe ziemlich große Angst vor einen Hirntumor, da man öfter liest, dass Augenprobleme damit in Verbindung gebracht werden.
    Besonders das der Augenarzt scheinbar nichts ungewöhnliches am Auge gesehen hat macht mir bisschen Sorgen.
    Ich würde nur sehr gerne von einem Experten oder Forumteilnehmer lesen, was er/sie davon hält.
    Ich kann mit den Problemen einigermaßen umgehen und sie bestehen ja auch schon gut 18 Monate+, aber trotzdem habe ich ab und an ein Anflug von großer Angst, so wie jetzt.
    Deshalb hoffe ich, dass mir jemand antwortet.

    Mit Freundlichen Grüßen

    Mike S.

  • Re: Augenarzt mit sehr wenig Zeit!

    Guten Tag, Mike S.,
    ich denke auch, dass das "erste" Problem mit trockenen Augen zusammenhängt. Die Blitze könnten auch durch eine Zugwirkung von Glaskörperstrukturen an der Netzhaut entstehen. Offensichtlich hat aber die Augenärztin keine behandlungsbedürftigen dünnen Strukturen an der Netzhaut entdeckt, so dass Sie sich wohl keine Sorgen machen müssen. Für einen Hirntumor sind solche Erscheinungen jedenfalls nicht typisch, so dass Sie diese Sorge wirklich nicht haben müssen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. LIekfeld.

    Kommentar


    • Re: Augenarzt mit sehr wenig Zeit!

      Vielen Dank für Ihre Antwort Frau Dr. Liekfeld.
      Ich bin nun doch etwas beruhigt.

      Kommentar


      • Re: Augenarzt mit sehr wenig Zeit!

        Gerne. Ihnen eine gute Woche...
        MfG, A. Liekfeld.

        Kommentar