• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Metamorphopsie bei nahen Objekten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Metamorphopsie bei nahen Objekten

    Hallo,

    Ich hoffe Sie können mir helfen da dieses Problem mich doch sehr beunruhigt. Und zwar fing es vor ca. einen 3/4 Jahr an: Nahe Objekte erschienen in der Perspektive verformt. Das erste mal fiel es mir beim Klavier spielen auf, die Tasten sahen unförmig aus. Dies ging dann ein paar Monate so und verschwand dann so plötzlich wieder wie es gekommen war. Doch nach ca. einen halben Jahr fing es wieder an. Immer wenn ich auf mein Handy schaue, sehe ich den Rahmen seltsam verzogen. Was mir aufgefallen ist, ist dass die Objekte eher nicht im fovealen Sichtfeld, sondern eher im fovealen Sichtfeld verzehrt sind. Ganz schlimm ist dann die Verzehrung an der Stelle wo die Nase ein Teil des Objektes verdeckt.

    Ich war auch schon beim Augenarzt und dort war alles soweit in Ordnung. Es wurde auch ein Amslergittertest gemacht und dort war alles in Ordnung (nur die äußeren Ränder haben leicht "geflackert" und waren kurz nicht direkt sichtbar, aber ich denke das ist normal). Meine Augenärztin meinte dass es evtl. von einer leichten Stabsichtigkeit herrühren könnte.

    Ich muss dazu sagen dass ich kurzsichtig bin, die genauen Werte weiß ich nicht mehr aber es war so im -3 Bereich pro Auge. Diese Metamorphopsie tritt sowohl mit als auch ohne Brille auf und ist nicht permanent, aber dafür oft am Tag zu beobachten. Mit entfernten Objekten habe ich keinerlei Probleme.

    Nun meine Frage: Was kann das auslösen? Ich habe echt Angst dass es etwas schlimmes sein kann z.B. eine Makuladegeneration (aber dann wäre ja die Verzehrung im fovealen Sichtfeld, oder doch nicht?) oder etwas anderes was zur Erblindung führen könnte. Auch habe ich Angst dass es eine degenerative Nervenerkrankung z.B. MS sein könnte da ich auch öfter vergesslich bin und hin und wieder leicht taube Handinnenflächen habe.

    Kann diese Metamorphopsie auch harmlose Ursachen wie z.B. schon die angesprochene Stabsichtigkeit, Probleme mit der Wirbelsäule oder psychische Ursachen haben? Ich habe nämlich eine leicht verkrümmte Wirbelsäule und leide an Depressionen.

    Ich nehme derzeit keinerlei Medikamente.

    Ich hoffe Sie können mir helfen.

    MfG

  • Re: Metamorphopsie bei nahen Objekten

    Guten Abend, thewolf20,
    ich denke, es handelt sich nicht um typische Metamorphopsien. Ich schätze das beschriebene Phänomen auch am ehesten durch Ihre Fehlsichtigkeit hervorgerufen. Es ist sicherlich als harmlos einzustufen, vor allem, weil ja auch die augenärztliche Untersuchung keine Auffälligkeiten aufgedeckt hat. Machen Sie sich nicht verrückt...
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar