• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sehkraft verschlechtert immer weiter

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehkraft verschlechtert immer weiter

    Guten Morgen,

    meine Freundin hat seid geraumer Zeit das das Problem das ihre Sehkraft immer schlechter wird, wir waren im Dezember 2015 beim Optiker dort wurde festgestellt das sie bereits auf einem Auge nur noch 60% hat auf dem anderen 130%. Der Optiker riet ihr zum Augenarzt zu gehen
    Leider hätte sie erst einen Termin Mitte Mai bekommen, durch Beziehungen haben wir deutlich früher also letzte Woche einen Termin bekommen. Dieser hat sie von oben bis unten durchgecheckt und den Verdacht au MS geäußert da jetzt nur noch 60:60% auf beiden Augen hatte, daher wurde sie für den nächsten Tag ins MRT geschickt. Mit diesem bild ist sie gestern zum Neurologen der konnte den verdacht auf MS ausschließen aber auch sonst nichts weiter feststellen, lediglich seien die Werte eines Sehnerves nicht optimal. Nun wurde sie in eine Augenklinik überwiesen was dort nun gemacht wir wissen wir noch nicht. Das kann doch alles nicht sein woran kann das liegen eine solch rapide Verschlechterung ?
    AMD würde ich aufgrund ihrer Erklärung des Sehfeldes ausschließen.
    Ihr wurde nun bereits von einem Artzt nahe gelegt kein Auto mehr zu fahren, das geht leider Augenblicklich alles extrem schnell
    Das schlimme ist wenn wir googeln, egal welche Krankheit wir finden die nur irgendwie finden die zu ihr passen könnte, ist sie nicht Heilbar und sie würde Blind werden

    Symptome:
    -Sie sieht sehr schlecht also unscharf
    -Sie muss sich unwahrscheinlich anstregen um Tastatur etc. zu erkennen
    -Das führt dann in aller Regel zu starken Kopfschmerzen

    Sie ist 25 Jahre Jung Raucht nicht Trinkt nicht und lebt sonst eig. sehr gesund.

    Wir hoffen einfach das heute etwas dabei raus kommt, ich weis auch nicht was ich mir aus diesem Text so recht erhoffe aber untätig rumsitzen möchte ich auch nicht.....
    Vielleicht haben sie ja noch eine Idee ?

    Gruß
    Timm


  • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

    Sind die Beschwerden dauerhaft und konstant schlecht oder stark schwankend, d.h. sind Phasen dabei, die auch gutes Sehen beinhalten? Werden irgendwelche Medikamente eingenommen? Liegt ein Auslandsaufenthalt in der Vergangenheit vor (Verdacht auf Virusinfektion)? Wurde das Blut gründlichst untersucht? Sind psychische Faktoren denkbar? Wichtig wäre, dass möglichst schnell die Untersuchung in der Augenklinik stattfindet, ansonsten einen zweiten Augenarzt bis dahin aufsuchen (d.h. die Beschwerden als "Notfall" darstellen, dann muss behandelt werden, auch nachts). Auch sollte ein Internist mit dabei sein.

    Kommentar


    • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

      Hallo Rdani0,

      die Beschwerden werden meist, zum Abend hin mehr, also morgens gut je später der Tag umso schlechter bzw unschärfer das Sehvermögen.
      Medikamente werden keine eingenommen.
      Auch kein Auslandsaufenthalt war in den vergangenen 8-9 Monate, davor 5 Tage Frankreich.
      Das Blut wurde noch nicht untersucht was mir, vollkommen unbegreiflich ist wieso nicht....
      Dies wird aber am Donnerstag gemacht und Freitag wird Hirnwasser entnommen.
      Am Montag und ggf. Mittwoch (falls der Montag für untersuchen nicht ausreicht) geht es wieder in die Augenklinik dort, wird laut meiner Freundin dann ein OCT sowie ein Test wo sie in einen Dunklen raum für ca 1 Std kommt wo sie anschließend mit Blitzlichtern beleuchtet wird.
      Heute wurde in der Augenklinik wohl hauptsächlich mit Tropfen die Pupillen vergrößert und dann mit extrem hellen lich beleuchtet um Sehnerv etc zu begutachten.
      Ich kann dies im Augenblick nur mit laienhaften Worten beschreiben, da ich nicht dabei war und es nur so von meiner Freundin erzählt bekommen habe.
      Sie wird wie ich im Augenblick finde durchaus für ernst genommen und aufgrund der Menge von Untersuchungen für meine Sicht auch bisher gründlich untersucht.

      Oder was meinen Sie ?

      Kommentar


      • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

        Mir ist im Moment unklar, wie gut/schlecht die Patientin morgens im besten Falle sieht, welcher Arzt (z.B. Internist) die gesamte Koordination in diesem Falle übernommen hat und ob aus subjektiver Sicht nicht doch ein mögliche Ursache erkennbar ist (z.B. Psyche, pers. negatives Ereignis, MS oder sonstiges in der Familie, Virus, sonstige Beschwerden, erneut die Frage nach Medikamenten jeglicher Art, usw.).

        Kommentar



        • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

          Wie genau soll ich die seh kraft die sie morgens hat beschreiben ? heute war sie etwas schlechter als gestern, aber Beziffern kann man dies schlecht!
          Die Frage nach den Medikamenten wurde bereits beantwortet, sie nimmt keine.
          Die Augenblickliche Koordination hat der Ursprüngliche Augenarzt übernommen, dieser hat sie zu Internist und Augenklinik überwiesen.
          Eine MS erkrankung wurde aufgrund des MRTs vorerst ausgeschlossen, es wurde aber dennoch wie oben geschrieben eine Hirnwasserentnahme angeordnet.
          Eine Physiche erkankrung würde ich pers ausschließen, bin allerdings kein Psychologe, sie ist ein lebensfroher mensch der gerne Arbeitet und sonst auch keine Finanziellen sorgen hat.
          Virus etc, wird vermutlich endgültig mit Blut- und Hirnwassserentnahme ausgeschlossen oder liege ich hier falsch ?

          Kommentar


          • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

            Guten Abend, Timm,
            es ist sicher nur sinnvoll, wenn man Sie beraten will, die Diagnose zu stellen, also herauszufinden, warum Ihre Freundin schlechter sieht. Dafür ist eine Abklärung in einer Klinik mit Spezialabteilung wohl sinnvoll.
            Was ist denn herausgekommen?
            Alles Gute für Ihre Freundlin und Sie!
            Mit freundlichen Grüßen,
            Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

            Kommentar


            • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

              Guten Morgen,

              es wurde bisher keine Erkrankung Festgestellt, es wurden sämtliche Untersuchungen gemacht OCT, Gesichtsfeld in vielen verschiedenen formen Goldmann etc., Augendruck usw. was noch alles genau weis ich nicht da ich nicht immer dabei war.
              Diagnose Augen und Sehnerv seien gesund aber Gesichtsfeld und Sehstärke besitzt aber nur ca 50% die Sehstärke schwankt bis auf 20% herab.
              Damit ist die Augenklinik in Frankfurt damit erst einmal durch.
              Jetzt warten wir seid 3 Tagen auf einen Termin beim Neurologe dieser hat eine defekte Telefonanlage und ist daher nicht in der Lage einen Termin zu vergeben.

              Gibt es die Möglichkeit das ein Hausarzt eine Patientin stationär in einer Klinik aufnehmen lässt damit die zeit effektiv genutzt werden kann für eine Diagnose ?
              Im Augenblick haben wir eher das Gefühl zuschauen zu müssen wie sie Langsam aber sicher erblindet.

              Gruß
              Timm

              Kommentar



              • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

                Guten Abend, Timm,
                ja, das müsste eigentlich möglich sein.
                Mit freundlichen Grüßen,
                A. Liekfeld.

                Kommentar


                • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

                  Vielen dank für die Rückmeldung,
                  ich habe nun einmal einen kleinen bericht der Augenklinik evtl. könnte sich diesen noch jemand ansehen und ggf. ein paar Worte dazusagen, ob Untersuchungen oder wie auch immer:

                  Diagnose:
                  R/L Gesichtsfeldeinschränkung unklarer Genese

                  Nebendiagnose:
                  Migräne

                  Anamnese:
                  Die Patientin stellt sich mit seit Anfang Dezember schleichender Sehverschlechterung an beiden
                  Augen bei uns vor. Eine neurologische Abklärung mittels cMRT und EEG war wohl vor kurzem erfolgt und zeigte sich als unauffällig.

                  Augenvorgeschichte:
                  keine Operation, keine Laserbeahndlung, kein Strabismus, keine Amblyopie

                  Akteulle Augenmedikation:
                  keine

                  Medikamente:
                  Pille

                  Allergien:
                  Pollenallergie

                  Visus:
                  RA: sc 0,5p Gläser besser nicht
                  LA: sc 0,5p idem

                  Augenvorderabschnitt:
                  RA: BH reizfrei, HH glatt und klar, VK tief und optisch leer, Iris reizarm, Pup. rund, spielt, Linse klar
                  LA: BH reizfrei, HH glatt und klar, VK tief und optisch leer, Iris reizarm, Pup. rund, spielt, Linse klar

                  Augenhintergrund:
                  RA: Pap. rs und vital, Makula unauffällig, Natzhaut-Peripherle o.p.B.
                  LA: Pap. rs und vital, Makula unauffällig, Natzhaut-Peripherle o.p.B.

                  Tensio:
                  RA: 12
                  LA: 14

                  Zusatzdiagnostik:
                  keine monokularen oder binokularen DB, kein RAPD, Motilität allseits frei, keine Schmerzen bei Augenbewegung.

                  Zusammenfassung aktueller Befund:
                  Peripapilläres OCT, EOG, GF-ERG, mf-ERG, beim Hausartzt durchgeführte Laboruntersuchung (mit Serologie/Quantiferon) wohl auch unauffälltig, eine Lumbalpunktion lehnte die Patientin ab (von mir ergänzt: auf Rat des Hausartztes, hierzu hat sie morgen ein Termin)

                  Procedere:
                  Wie oben genanten unaufälligen Befunden können wir kein opthalmologisches Korrelat für die Gesichtsfeldeinschärnkungen der Patientin finden und schließen eine opthalmologische Ursache für die Gesichtsfeldeinschänkungen aus. Wir bitten um weitere Abklärung durch einen niedergelassenen Neurologen.


                  Es wäre sehr nett wenn hierzu noch jemand ein paar Worte sagen kann, leider wurde bisher nicht besonders auf diesen Bericht eingegangen.

                  Kommentar


                  • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

                    Weiter oben stand noch die Aussage:
                    "Die Frage nach den Medikamenten wurde bereits beantwortet, sie nimmt keine." Also scheinbar doch.

                    Kommentar



                    • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

                      Entschuldige vielmals, die Pille hielt ich irrtümlicherweise nicht direkt für ein Medikament.
                      Ändert dies irgendetwas ?

                      Kommentar


                      • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

                        Da irrt ihr euch aber gewaltig. Suche einfach mal nach "Risiko Pille" im Internet. Es muss natürlich nicht daran liegen. Sollte jedoch ein Pillenwechsel in den letzten Monaten / Jahr stattgefunden haben, oder "erstmalig" eingenommen worden sein, oder das Modell in der Risikoliste "ganz oben" stehen oder ein sonstiger Verdacht / Nebenwirkung gemäß Beipackzettel bestehen, wäre ich da vorsichtig. Allein die beschriebenen Symptome "unklarer Ursache" würden einen Verzicht begründen.

                        Kommentar


                        • Re: Sehkraft verschlechtert immer weiter

                          Guten Tag, Theodooor,
                          ich halte eine neurologische bzw. neuro-ophthalmologische Abklärung auf jeden Fall für sinnvoll...
                          Mit freundlichen Grüßen,
                          A. Liekfeld.

                          Kommentar