• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Jetrea bei VMT mit Schichtforamen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jetrea bei VMT mit Schichtforamen?

    Wer hat Erfahrungen mit Jetrea ? Ich habe jetzt auch am 2. Auge ein Schichtforamen und es soll mit Jetrea behandelt werden. Wenn man die Nebenwirkungen liest, wird einem schlecht! ich überlege, ob die OP dann nicht doch die bessere Lösung ist. Weiß jemand wie im Campus Virchow damit verfahren wird, Spritze ja oder nein? Wie wird dort operiert? 25/27 Gauge Technik ohne Nähte? Mein 1. Makulaforamen wurde im Benamin-Franklin operiert. Sehfähigkeit ca. 60%, lesen kann ich damit nicht. Das ist meine größte Angst, dass das dann gar nicht mehr geht.
    Wer weiß Rat???

  • Re: Jetrea bei VMT mit Schichtforamen?

    Beide Varianten sind risikoreich, das ist keine einfache Entscheidung. Es kann auch zu einer spontanen Besserung kommen, indem der Glaskörper sich ohne Eingriff von der Netzhaut ablöst. Bei epiretinalen Gliosen - und die liegt bei Schichtforamen meistens vor - ist die Injektion nicht sehr wirksam. Steht zumindest in der gemeinsame Stellungnahme der DOG, BVA und retinologischen Gesellschaft
    http://www.dog.org/wp-content/upload...riplasmin..pdf

    Hier berichtet eine Betroffene:
    http://www.medizin-forum.de/phpbb/vi...?f=17&t=126320

    Kommentar


    • Re: Jetrea bei VMT mit Schichtforamen?

      Guten Abend, maraia,
      was der jeweilige Operateur/ die jweilige Operateurin für sinnvoll hält und wie jeweils operiert wird, sollten Sie unbedingt mit dem Operateur selber besprechen. Im Zweifelsfall (und wenn Sie sich nicht gut beraten fühlen oder kein Vertrauen haben) sollten Sie sich auch noch einmal in einer anderen Klinik vorstellen. Wir handhaben das zumindest immer so, dass die operierende Oberärztin mit dem Patienten selber bespricht, was genau durchgeführt werden soll und was sinnvoll ist. Die Spritze mit Jetrea ist nur in sehr seltenen Fällen sinnvoll...
      Mit freundlichen Grüßen,
      Priv.-Doz. Dr. A. LIekfeld.

      Kommentar