• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brillenverordnung bring Probleme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brillenverordnung bring Probleme

    Hallo erst mal, ich bin 26 Jahre alt und trug in der Grundschulzeit eine weitsichtbrille +0,50 Li+re zur Entlastung der Augen beim lesen (verordnet vom Augenarzt) da ich seit meinem 6. Lebensjahr schwere Migräne habe. Nun fing es vor ein paar Jahren an, dass ich immer mal wieder phasenweise schlechter sehen konnte, deswegen ging ich auch zum Augenarzt (der selbe der mir als Kind die weitsichtbrille verordnet hatte) dieser sagte mir nach dem sehtest, ich hätte eine beginnende Kurzsichtigkeit, aber noch wird keine Brille benötigt. Vor ca 2 Jahren begann plötzlich eine Phase in der ich zeitweise völlig verzerrt gesehen habe, wieder besuchte ich einen Augenarzt, der nichts festellen konnte und deswegen wurde ich auf Mark und Bein untersucht, bis ich schließlich wieder beim Neurologen war,der festellte, dass mein verzerrtes Sehen daher kommt das ich zu meiner Migräne eine Aura entwickelt habe. So weit so gut... Seit einigen Wochen wanderte dann jetzt das Handy immer weiter zu Nase, damit ich richtig lesen konnte, dies fiel auch den Menschen in meiner Umgebung auf, ich empfand es trotzdem als nicht so gravierend. Bis ich schließlich festellen musste das ich vom Sofa aus die infobox im TV nicht mehr lesen konnte und aufstehen musste um dem Text wirklich lesen zu können. Also war ich wieder beim Augenarzt. Am Ende des sehtest kam dann raus re -0,75 -0,25 140 und Li -0,75. Der Augenarzt verordnete mir eine fernbrille. Diese habe ich mir auch anfertigen lassen. Im brillengeschäft habe ich mich beraten lassen und mir eine Brille anfertigen lassen, im laden hatte ich die Brille nur kurz auf und dort war alles in Ordnung. Zuhause setzte ich die Brille dann erstmals für länger als 2 Minuten am Stück auf und nun das . Nach ca 10 Minuten wurde mir schwindelig (habe die Brille ausgelassen, dachte es kommt davon das ich mich dran gewöhnen muss), nach weiteren 10 Minuten wurde mir schlecht zum Schwindel. Nach insgesamt 60 Minuten nahm ich die Brille ab, weil ich bemerkte es stellte sich eine Aura ein und ich bekam nach der Aura einen Migräneanfall. Als abends die Migräne ausgestanden war, setzt ich die Brille wieder auf, auch wieder ca 60 Minuten, das selbe wie Vormittags, Schwindel, Übelkeit, Aura und Migräne. Morgens nach dem aufstehen hatte ich noch immer ziemlich Kopfschmerzen und setzte die Brille nicht auf... Seit dem ich die Brille das erste mal auf hatte tut mir auch das rechte Auge weh(dumpfer drückender Schmerz) , die Seite an dem der Zylinder im Glas ist wegen der Hornhautverkrümmung.
    Nach einem weiteren Tag begann das selbe Spiel von vorne, die klare fernSicht bringt mir überhaupt nichts wenn ich durch die Aura eh nichts sehen kann oder während der Migräne in der eh alles um mich herum unerträglich ist... Ausserdem musste ich feststellen, dass ich zwar klar fern sehen kann, aber alles was in meiner Nähe ist durch die Brille schlechter sehe, teilweise sogar ehr verschwommen, womit ich überhaupt nicht zurecht komme da ich ohne Brille nah fantastisch sehen kann...
    Kann es sein, dass ich diese vollkorrektur nicht Vertrage?
    Bin iwie echt verzweifelt, da es mir im wahrsten Worte schlecht geht seit dem ich meine Brille trage...

    Danke schon mal für die Antworten
    LG

  • Re: Brillenverordnung bring Probleme

    Eine solche Fernbrille ist (wie der Name sagt) für die Ferne vorgesehen und bringt in der Nähe meist Nachteile mit sich (z.B. verkleinertes Bild, erhöhte Akkommodation, etwaige Konvergenzprobleme, asthenopische Beschwerden usw.). Eine Brillenanpassung kann sehr aufwändig und einige Versuche erfordern - mit viel Zeit und Geduld auf beiden Seiten.

    Kommentar


    • Re: Brillenverordnung bring Probleme

      Hallo schnulli,

      du solltest zu deinem Optiker gehen und ihm dein Problem schildern.
      Er kann dann die Refraktion nochmals überprüfen und wenn da alles ok ist kann er die Gläser zum Überprüfen an den Hersteller schicken, evtl. haben diese auch Fehler im Glas.

      Kommentar


      • Re: Brillenverordnung bring Probleme

        Hallo Schnulli,

        ich hatte ähnliche Probleme. Als vor 4 Monaten mein rechtes Auge wegen grauen Stars auf 0 operiert wurde, musste ich mein linkes, weitsichtigen Auge, eh nur +0,75, auch auf 0 setzen mittels Brille. Die Folgen waren furchtbar...mein Kopf ist fast explodiert als ich sie das erste Mal aufgesetzt habe, mir war nur schwindlig. Beim Absetzen am Abend habe ich doppelt gesehen und wieder Kopfschmerzen. Ich habe sie weiter getragen, mir war so übel und schwindlig, dass ich gar nicht mehr rausgehen wollte. Ich habe es dann mit 0,5 versucht von einem anderen Optiker, bei dem habe ich aber die Gläser nicht vertragen. Bei einem dritten Optiker haben die Brillen in der Nacht Doppelbilder gezeigt, so bin ich bei der ersten geblieben. Kurze Zeit später haben meine Augen Migräne Anfälle begonnen-jeden Tag mit Aura und Gesichtsfeld Ausfall-jeden Tag zweimal, zwei Monate lang, dann noch einen Monat einmal am Tag. Seit zwei Wochen haben sie aufgehört. Der Neurologe hat nur empfohlen, ich solle Entspannungsübungen machen! Der Schwindel ist erst nach zwei Monaten etwas besser geworden, aber so richtig gut ist es immer noch nicht. Optiker und Augenärzte haben nichts gefunden, war auch in Schielambulanz. DPT Wert stimmt, auch Brille wurde untersucht. Hornhaut Verkrümmung habe ich keine.
        Schreibe bitte wieder, wenn was festgestellt wurde.

        Kommentar