• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brille für 4 jährigen, 2. Meinung.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brille für 4 jährigen, 2. Meinung.

    Hallo,

    ich war mit meinem Sohn beim Augenarzt, weil bei der U8 sein Sehtest auffällig war.

    Er wurde getropft und dann eine Brille mit folgenden Werten verschrieben bekommen.

    Re + 1,0 -0,75 180
    Li + 1,0 -0,5 180

    Der Arzt sagte, er wäre weitsichtig und hätte eine Hornhautverkrümmung.

    Habe schon einiges gelesen auch darüber, das eigentlich alle Kinder weitsichtig sind.
    Wie sind die Werte der Hornhautverkrümmung anzusehen?
    Ist eine Brille jetzt schon dringend notwendig?

    Vielen Dank


  • Re: Brille für 4 jährigen, 2. Meinung.


    Die Hornhautkrümmung ist gering und völlig 'normal'. Trotzdem sollte unbedingt aufgrund des jungen Alters die Brille getragen und regelmäßig kontrolliert werden. Wird das konsequent gemacht, so besteht die gute Chance, im späteren Leben diese Brille nicht mehr zu benötigen.

    Kommentar


    • Re: Brille für 4 jährigen, 2. Meinung.


      Leider sagen die verordneten Brillenwerte wenig über die tatsächlichen optischen Verhältnisse der Augen aus. Vorausgesetzt bei Ihrem Sohn besteht objektiv eine altersentsprechende Weitsichtigkeit, es liegen keine Beschwerden vor und insbesondere ist keine Tendenz zum Schielen oder sonstigen Störungen des beidäugigen Sehens feststellbar, ist die Brille überflüssig. Sie wird die Sehschärfe Ihres Sohnes ohnehin kaum verbessern. In diesem Fall sollte die Sehschärfe nochmals geprüft und in 1 Jahr eine Nachkontrolle stattfinden, bei Beschwerden oder Auffälligkeiten ggf. früher.

      Kommentar


      • Re: Brille für 4 jährigen, 2. Meinung.


        Guten Tag,
        die Werte sind tatsächlich nicht sehr hoch. Allerdings geht daraus nicht hervor, was wirklich bei Ihrem Sohn an Weit- oder Fehlsichtigkeit gemessen wurde (nach Pupillenerweiterung). WEnn Ihr Sohn komplett Beschwerdefrrei ist, auf beiden Augen gut sehen kann und nicht schielt, ist eine Brille vielleicht nicht nötig. Das sollten Sie noch einmal mit de Augenarzt klären.
        Mit freundlichen Grüßen,
        Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld..

        Kommentar



        • Re: Brille für 4 jährigen, 2. Meinung.


          Danke für die Antworten.

          Ich war mit meinem Sohn für eine zweite Meinung bei einem anderen Augenarzt.
          Die haben sich da sehr viel zeit genommen, im Gegensatz zum anderen Augenarzt. Den Sehtest hat er mit 100% bestanden, beim ersten Arzt wurde er überhaupt nicht motiviert mit zu machen, hier war es ganz anders, so das er sehr gut mitgemacht hat und alles sehen konnte.

          Dann musste ich meinen Sohn drei Tage lang mit Atropin tropfen und heute morgen zur Messung, und siehe da, alles gut.
          Er ist leicht Weitsichtig, aber das wäre lt. Arzt völlig normal in dem alter, und keine rede von Hornhautverkrümmung.

          Also keine Brille.

          Daraus lerne ich, lieber eine zweite Meinung einholen, wenn einem der Arzt komisch vorkommt und man das Gefühl hat, nicht richtig beraten worden zu sein.
          Beim zweiten Arzt hatte ich das Gefühl, das sich wirklich bemüht und gekümmert wurde.

          Viele Grüße

          Kommentar


          • Re: Brille für 4 jährigen, 2. Meinung.


            Na, das ist doch schön zu hören. Kleiner Wermutstropfen: Atropin gibt man allenfalls Kleinkindern, die sich in der Praxis nicht tropfen lassen - oder wenn man sich dort die Arbeit mit der Tropferei ersparen möchte... Ansonsten verwendet man in dem Alter ggf. Cyclopentolat. Die Vorbereitungszeit beträgt etwa 1 Stunde mit 3-maligem Tropfen, die Wirkungsdauer ist gerade mal einige Stunden (im Gegensatz zu den tagelangen Auswirkungen bei Atropin und der langen Vorbereitungszeit). Zudem ist das Allergierisiko deutlich geringer.

            Aber sei's drum. Es kann nicht schaden, wenn Sie Ihren Sohn vor der Einschulung nochmals untersuchen lassen, bei Beschwerden oder Auffälligkeiten natürlich früher. Alles Gute weiterhin!

            Kommentar