• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Demodex nach Fremdkörper am Auge

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Demodex nach Fremdkörper am Auge

    Hallo Frau Dr. Anja Liekfeld,

    ich habe hier schon viel gelesen und bin mir mit meiner Situation ziemlich unsicher.Dazu habe ich heute noch ein stark wirkendes Medikament bekommen.

    Aber ich fange am besten mit der ganzen Geschichte einmal an.

    Vor ca.1,5Jahren habe ich beim Ausbau einer Pumpe einige Tropfen dreckigen Wassers in die Augen bekommen, zu dieser zeit war ich noch Kontaktlinsen Träger(weiche).
    Meine Augen wurden stark rot, worauf hin ich zum Augenarzt gefahren bin, erste Feststellung Hornhautrandentzündung, ich bekam und nehme immer noch Hylo Gel, nach einen Jahr Behandlung ohne Erfolg mit kurzfristigen Kortison Einsatz(2 x 5Tage ) bekam ich eine Überweisung in die Uniklinik es wurden zwei Abstriche genommen und noch ein Demodex Test gemacht dieser war positiv, die Abstriche waren wohl gut. darauf hin bekam ich Metronidazol vertrug ich dann Floxal auch keine Besserung, nun bekam ich am Lidrand kleine "Pickelchen", ich las denn nach, dass man die Lidkanten reinigen sollte, dies tue ich seit dem 2-3 mal täglich mit einem Wattestäbchen und warmen Leitungswasser.
    Beschwerden wurden nicht besser ich sollte nun Ricinusöl nehmen, der Einsatz erfolgte über ca.2 Monate, des weiteren hatte ich mein Gesicht mit Teebaumöl und Naviblef (für die Wimpern) gereinigt, nach Schmerzen im Augenbereich fuhr ich wieder zur Klinik der Test war negativ.
    Ich sollte nun Thealoz Augentropfen anwenden, nach einer Woche ein starkes ziehen im rechten Auge bis zum Ohr und stark rote Augen, in der Notbehandlung wurde eine ggf. Lederhaut Reizung nachgewiesen.Ab diesen Abend nahm ich Dexa gentamicin als Salbe und Voltaren Optha, Schmerzen gingen leicht weg Augen blieben stark rot, die kommende Woche ging ich dann zu einem normalen Termin in die Klink, diesmal wurden meine Augen mit Ultraschall durchleuchtet und es wurde eine eventuelle Entzündung im hinteren Auge festgestellt, zusätzlich nehme ich dann für fast zwei Wochen Kortison 5x1Tropfen täglich dazu nachts die Salbe und 3x1 Tropfen Voltaren und 3x1 eablette 400mg Ibuprofen für 2Woochen,dann 2x1 pro Woche und die letzte 1x1 die Woche. Augen wurden am Tag leicht klarer, also die dünnen Äderchen.Nach zwei Wochen setzte ich die Salbe aufgrund Kopfschmerzen und stark geröteter Augen am morgen ab, dazu nahm ich auch keine Tropfen mehr und fuhr wieder mit Hylo Gel Anwendungen für zwei Tage fort.
    Heute war ich wieder in der Klinik und es wurde erneut ein Demodex-test gemacht, dieser war auf einem Auge positiv, Aufgrund meiner schmerzen durch kratzen und Fremdkörpergefühl im nicht betroffenen Auge wurde mir heute Ciclosporin verschreiben 3x1Tropfen täglich, nun zu meinen Problem. Augen hören nicht auf zu brennen, sind komplett rot und tränen, Nase läuft, sowie k´leichte Kopfschmerzen.
    Langsam bin ich etwas verzweifelt, muss ich mir sorgen um meine Sehkraft machen?,bisher wurde keine Veränderung festgestellt, soll ich das Medikament weiter nehmen?, gibt es vielleicht weitere Alternativen?Werden die Beschwerden auch mal aufhören oder bleibt das Problem ein leben lang bestehen...

    Vielen vielen Danke für eine Antwort!!!!

    Michel

  • Re: Demodex nach Fremdkörper am Auge

    Desweiteren wurden auch schon Blutbilder erstellt zum einen beim Hautarzt und Allgemeinarzt sowie in der Klinik, alle ohne Ausschlaggebenden Befund.

    Kommentar


    • Re: Demodex nach Fremdkörper am Auge

      Guten Tag, Michel,
      das hört sich ja wirklich nach einem sehr chronischen Problem an. Die Diagnostik und Therapie, die Sie beschrieben haben, hören sich professionell und wissenschaftlich aktuell an. Ich würde die Therapie fortsetzen und die Augen im Verlauf dem behandelnden Augenarzt zeigen. Vermutlich ist die Sehschärfe zunächst nicht gefährdet (das kann ich aber nur unsicher beantworten) - je nach Befund.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

      Kommentar