• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Leberflecken im Auge

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Leberflecken im Auge

    Sehr geehrte Frau Dr. Liekfeld,

    ich (29) war heute zur Augenuntersuchung, dabei wurde auch meine Netzhaut fotografiert. Soweit alles ok, die Ärztin hat mir nur gezeigt, dass ich "Flecken" auf der Netzhaut habe, (ich nehme an, das ist die Netzhaut, die man bei einer solchen Untersuchung sieht?), so eine Art Leberflecken. Das sei nicht gefährlich, sollte aber in großen Abständen kontrolliert werden. Da ich ja sowieso aufgrund meiner Kurzsichtigkeit regelmäßig zur Kontrolle gehe, ist das kein Problem. Sie war sich auch sehr sicher, dass das nichts Schlimmes ist, etwas Verdächtiges würde man sofort erkennen und in meinem Falle hatte sie gar keine Bedenken. Untersuchungen aller 2 Jahre seien ausreichend, die Netzhaut sogar nur aller 5 Jahre.
    Nun habe ich ein bisschen versucht, im Internet zum Thema gelesen, allerdings hat mich das eher etwas verunsichert, weil da immer von einer möglichen Entartung die Rede ist.
    Was sagen Sie zu dem Thema? Wie oft sollte man das kontrollieren lassen? Haben so etwas viele Menschen?

    Vielen Dank im Voraus.
    Kalja

  • Re: Leberflecken im Auge

    Guten Abend, Kalja,

    das ich den Befund nicht selber kenne, ist das schwer, zu spekulieren. "Pigment-Flecken" im Bereich der Netzhaut sind nicht so selten. Eine Kontrolle in großen Abständen ist sinnvoll. Wenn Sie eher in Sorge sind, sollten Sie ggf. den Befund bereits in 6-12 Monaten das erste Mal kontrollieren lassen. Hilfreich ist auch eine Foto-Dokumentation. Dann ist das Kontrollieren leichter objektivierbar.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Leberflecken im Auge

      Sehr geehrte Frau Dr. Liekfeld,

      ich war nun nach einem 1,5 Jahr wieder beim Augenarzt, dieses Mal bei einer anderen Ärztin. Sie wollte sich meine Leberflecken auf der Netzhaut genauer ansehen und hat das unter Weitstellung der Pupillen sehr ausführlich untersucht. Die Leberflecke sahen unauffällig aus und sind mit einem bestimmten Kontrasttest (ich weiß nicht, was das genau ist) verschwunden, die Ärztin meinte, das sei ein sehr gutes Zeichen, da sie somit nur oberflächlich sind und nicht in die Tiefe gehen. Ein Leberfleck hat die Größe 1 DD und der andere sei wohl 2 DD (ich weiß nicht, was das für Einheiten sind). Sie meinte, er sei zwei Mal größer als die Papille. Laut Protokoll muss man ab dieser Größe zur Sicherstellung der Diagnose einen Ultraschall machen. Sie sagte, es sei nur eine Vorsichtsmaßnahme und der Ultraschall sei nicht dringend, sie will nur, dass es zur Sicherheit gemacht wird und man sozusagen eine "Baseline" für weitere Kontrolluntersuchungen hat. Danach sollen meine Leberflecken jährlich untersucht werden. Sie sagte auch, dass sehr viele Menschen solche Leberflecken haben und die meistens ein Leben lang unauffällig bleiben. Da ich zu einer anderen Ärztin gegangen bin, kann ich auch nicht sagen, ob sich die Flecken seit 2014 verändert haben, vielleicht sollte ich dort noch mal nachfragen? Davor wurden meine Augen nur einmal 2013 weitgetropft, da erwähnte die Ärztin nichts Auffälliges.
      Ich bin nun sehr beunruhigt, obwohl sie mir sagte, ich brauche mir keine Sorgen machen. Da aber noch der Ultraschall aussteht, bin ich sehr nervös. Wird ein Ultraschall in einem Falle wie meinem immer durchgeführt? Konnte die Ärztin mit der Untersuchung schon klar erkennen, dass es sich um harmlose Leberflecken handelt oder besteht immer noch die Gefahr, dass es etwas Ernstes ist? Ich habe riesige Angst vor der Diagnose und hoffe, dass sie mir helfen können.
      Vielen Dank im Voraus.
      Kalja

      Kommentar


      • Re: Leberflecken im Auge

        Wie bereits geschrieben dient die Untersuchung als Basis für weitere Untersuchungen. Ich wäre im Moment recht sorglos, Probleme kommen meist mit der Zeit (5, 10, 25 Jahre usw).

        Kommentar