• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Augenthrombose

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Augenthrombose

    Hallo ! Ich hab seit August 2013 im linken Auge eine Zentralvenenthrombose. Mich würde interessieren, wie andere Betroffene mit so was umgehen, ob es psychische Probleme gibt und eventuelle Behandlungen . Ich bekam 4 Avastin-Spritzen , die leider nichts bewirkten. Und die Psyche leidet auch ganz schön darunter.....

  • Re: Augenthrombose

    Guten Tag,

    vor allem ist auch die weitere Kontrolle und Nachbehandlung wichtig, damit keine Komplikationen entstehen (z.B. Augeninnendruckerhöhung).


    Mit freundlchen Grüßen,

    Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Augenthrombose

      Danke ! Was könnte denn bei erhöhtem Augeninnendruck passieren ? Und wie macht sich der bemerkbar ? Merkt man das selber oder nur bei einer Untersuchung ? Ich soll nur alle 4 Monate zur Kontrolle zum Augenarzt, weitere Behandlungen gibt es nicht.

      Kommentar


      • Re: Augenthrombose

        Eine "normale" Erhöhung des Innendruckes merkt man meist nicht selber, eine starke Erhöhung kann massive Probleme bereiten und ist dann als akuter augenärztlicher Notfall (Klinik) anzusehen.

        Kommentar



        • Re: Augenthrombose

          Was heißt denn massive Probleme genau ?

          Kommentar


          • Re: Augenthrombose

            Starke Einschränkung des Gesichtsfeldes bis hin zur Erblindung.

            Kommentar


            • Re: Augenthrombose

              Danke,Rdani0, wird dann eine Kontrolle alle 4 Monate ausreichend sein ? Und gibt es eventl. noch eine andere Behandlungsmöglichkeit , außer
              Avastin-Spritzen ?

              Kommentar



              • Re: Augenthrombose

                Guten Tag, Roxy5,
                nach so einem Gefäßverschluss können sich neue (nicht wirklich funktionierende, aber Komplikationen bewirkende) Gefäße entwickeln, die u.a. in die Abflusswege des Kammerwassers wachsen können und dann zu einer Augeninnendruck-Erhönung führen. Dies wiederum macht Schäden am Sehnerven oder langfristig bei starker Erhöhung Schmerzen. Es ist allerdings sinnvoll, die Probleme zu behandeln, bevor Sie Schmerzen oder Beschwerden haben. Wenn alles gut aussieht, sind zunächst Kontrollen alle 3 bis 4 Monate ausreichend.
                Mit freundlichen Grüßen,
                Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                Kommentar


                • Re: Augenthrombose

                  Hallo,
                  Ich bin ebenfalls vor zwei Wochen am rechten Auge an Augenthrombose erkrankt. War vier Tage in der Klinik, wurde alles Untersucht um Ursache festzustellen. Habe auch eine Spritze bekommen ins Auge. Danach Entlassen worden mit keine Informationen wie es wird mit dem Auge, bis auf einen Termin in sechs Wochen wieder in der Klinik zu sein.
                  Den aufgesuchten Augenarzt hat mich erstmal Krank geschrieben, mit folgenden Infos, das ich wohl wieder sehen könnte dies aber dauert und seine Zeit braucht, weil die Spritze wohl nach seinen Aussagen vier Wochen wirken würde. Im Krankenhaus sagte man mir nach Nachfrage zwei bis drei Tage.
                  Haber hier wirklich kaum Infos, ob ich mein Sehkraft auf dem Erkrankten Auge wiederbekomme???? Kann mir jemand noch mehr darüber berichten?

                  Kommentar


                  • Re: Augenthrombose

                    Hey stefan1508 , bei mir wurde auch die Hoffnung auf die Avastin-Spritzen gesetzt, leider ohne Erfolg. Ist aber eben bei jedem anders . ich bekam die Spritzen im Abstand von 6-8 Wochen .Wie gesagt, hat sich aber nichts gebessert. Die Ärzte meinten aber, die Spritzen wären trotzdem wichtig,
                    um zu verhindern , das sich neue Gefäße bilden , die da nicht hin gehören . Wenn ich es richtig verstanden hab .... Mittlerweile muß ich halt nur noch alle 3-4 Monate zur Kontrolle . Und ich muß schauen, daß mein Blutdruck richtig eingestellt ist, denn der war viel zu hoch . Das wurde im Lauf verschiedener Untersuchungen festgestellt. Wie ich schon bei meiner Eingangsfrage geschrieben habe , hab ich psychische Probleme mit diesem fast blinden Auge . Wie geht es dir denn damit ? Ich wünsche dir jedenfalls , daß dir die Spritzen helfen !!! Gruß

                    Kommentar



                    • Re: Augenthrombose

                      Hab was vergessen . In der Augenklinik sagte man mir, das es mehrere Monate dauern kann , bis die Sehkraft wieder besser wird. Und ich durfte die ersten 3-4 Monate auch nicht Auto fahren .

                      Kommentar


                      • Re: Augenthrombose

                        Guten Abend,
                        in der Regel bleibt das Auge nach Augenthrombose in der Funktion eingeschränkt. Wie stark, hängt von der Ausgangssitutation und den Befunden ab. Die Spritzen werden vor allem dann gegeben, wenn dier Verschluss mit einem Ödem (Wassereinlagerung) der Netzhautmitte einhergeht. Die Wirkung kann innerhalb von einigen Tagen, manchmal aber auch erst nach Wochen mit wiederholten Spritzen eintreten.
                        Mit freundlichen Grüßen,
                        Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                        Kommentar