• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kleinere Probleme nach Katarakt-OPs

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kleinere Probleme nach Katarakt-OPs

    Vor fünf Wochen wurden bei mir im Abstand von zwei Tagen aus beiden Augen Katarakte entfernt. Die OPs erfolgten mit dem Femtosekunden-Laser.
    Refraktion vor der OP: links -9, rechts -8 Dioptrien
    Visus (mit Brille) links 0,5/rechts 0,6

    Zielrefraktion war -2,5

    Zustand nach den OPs:
    Heilung bislang absolut problemlos. Keine Schmerzen o.ä.
    links -0,75 Dioptrien/rechts - 1.25, Visus links >1,0, rechts 0,9 - 1,0 (je nach Tagesform)
    Der Augenarzt sieht rechts eine leichte Trübung des Kapselsacks
    Die Zielrefraktion wurde zwar deutlich verpasst, ich bin aber sehr zufrieden mit meinen Sehfähigkeiten. Ich habe bisher nur eine behelfsmäßige Fernbrille und komme damit super klar. Ich kann ohne Brille lesen und arbeiten und mit Brille, Auto fahren, Fernseh gucken etc.
    So weit, so gut. Allerdings habe ich einige kleinere Probleme, zu denen ich gerne Ihre Meinung hören würde.

    1. Im Dunkeln sehe ich von Lichtquellen Strahlen ausgehen. Diese werden wohl von Kapselsackfalten in beiden Augen hervorgerufen. Die Kapselsäcke sollen in der übernächsten Woche gelasert werden. Dann sollten die Strahlen verschwinden, allerdings könnten die Glaskörpertrübungen für eine gewisse Zeit zunehmen, richtig? Ich weiss, dass Frau Dr. Liekfeld gerne einige Monate bis zur Kapsulotomie wartet, aber in der Uni-Klinik Bochum hält man wohl 7 Wochen für ausreichend.

    2. Ich sehe wie viele auch ring- und kreisförmige Reflexionen von den Linsenrändern, wenn abends Licht von der Seite ins Auge fällt. Der Effekt ist seit der OP geringer geworden, ist aber noch deutlich vorhanden. Sollte es nicht verschwinden, kann ich aber damit leben.

    3. Im rechten Auge sehe ich gelegentlich an mindestens einer Stelle einen kleinen Blitz aufleuchten wenn ich die Augen bewege. Der Blitz war schon vor der OP sichtbar, ist jetzt aber heller geworden. Ich sehe ihn, wenn ich auf helle Flächen schaue, aber NICHT wenn ich die Augen schließe oder es dunkel ist. Ich vermute, dass der Glaskörper dort etwas an der Netzhaut zieht. Unmittelbar nach den OPs war die Netzhaut in Ordnung. Auch drei Wochen danach hat mein Augenarzt (allerdings ohne Pupillenerweiterung) nichts auffälliges gesehen.
    Reicht es, wenn die Netzhaut in knapp zwei Wochen vor der Kapsulotomie noch mal geprüft wird oder sollte ich dringend vorher nochmal zum Augenarzt? Mein Augenarzt ist gerade im Urlaub.

    4. Im linken Auge sehe ich seit der OP nahe der Sehachse einen winzigen Kringel oder Punkt. Er sieht aus wie eine sehr kleine Glaskörpertrübung, schwimmt aber nicht, sondern ist stationär immer an der gleichen Stelle. Er ist sehr klein und nur zu sehen, wenn ich auf einfarbige, helle Fläche schaue. Der Punkt ist scharf, also nicht verschwommen. Ich gehe deshalb davon aus, dass er an oder nahe der Netzhaut ist. Mein Augenarzt meint, der Punkt sei harmlos. Es gäbe auch Glaskörpertrübungen, die sich nicht bewegen (?).

    Bis auf die genannten Effekte, die hoffentlich zum Teil noch verschwinden bin ich mit dem Ergebnis der OPs zufrieden.

  • Re: Kleinere Probleme nach Katarakt-OPs

    Punkt 4 würde ich bestätigen.

    Kommentar


    • Re: Kleinere Probleme nach Katarakt-OPs

      Guten Tag,
      wie Sie schon schrieben: Ich würde länger als 7 Wochen mit dem Lasern der Linsenkapsel warten (das Risiko einer Wassereinlagerung in der Netzhaut als eine Art Entzündungsreaktion.ist vermutlich höher (die wissenschaftliche Datenlage dazu ist recht "dünn").
      Die meisten Phänomene, die Sie beschreiben, könnten Linsen-bedingt sein (je nach Typ und Optikgröße). Dann werden die Beschwerden in der Regel nach einiger Zeit geringer.
      Kontrolle der Netzhaut ist vermutlich vor dem Laser ausreichend.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Priv-Doz. Dr. A. Liekfeld.

      Kommentar