• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Dakryozystitis ohne Stenose?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dakryozystitis ohne Stenose?

    Guten Tag.
    Ich wurde von Ende Januar bis Ende Februar ambulant in einer Augenklinik aufgrund einer Dakryozystitis behandelt.

    Sie fing an mit leichtem Jucken der Liedränder, das Auge tränte plötzlich stark und binnen von zwei Tagen schwoll das Unter und Oberlied an und das Auge fing an zu eitern, am dritten Tag war eine harte Schwellung unterhalb des Auges zu sehen (unter dem Tränenpünktchen).

    Mein Hausarzt verschrieb sofort Antibiotika und überwies mich eilig an einen Augenarzt.
    Der versuchte das Auge mit Salben zu behandeln was aber nicht gelang, am fünften Tag war das Auge komplett zugeschwollen, pochte und eiterte extrem stark, sehen konnte ich nur noch verschwommen, der Abszess war so groß wie eine Haselnuss (der Arzt hat trotzdem gemeint es sei „bloß etwas entzündet“).

    Als ich morgens in die Klinik kam wurde der Abszess sofort operativ geöffnet, gespült und mit Leukasekegeln gefüllt.
    Das wurde an den zwei darauffolgenden Tagen wiederholt, dann schien alles okay.
    Eine Woche später schwoll der Abszess innerhalb von wenigen Stunden wieder extrem an, am Abend war ich in der Klinik und dort platzte er auf leichten Druck des Arztes von alleine auf.
    Zwei Tage wurde wieder gespült usw. die Testergebnisse ergaben einen Befallen mit Staphylokokken und Streptokokken.
    Ich bekam eine Salbe gegen diese Erreger die gut wirkte.

    Mir wurde gesagt sowas läge bei Erwachsenen immer an einer Stenose der Tränenwege und ich sollte dies beim HNO abklären lassen.
    Eine Woche später war ich zur Kontrolle beim Augenarzt (war alles okay) und in der angeschlossenen HNO Praxis – es liegt keine Stenose vor, im Gegenteil, die Gänge sind weit und gut durchlässig.

    Nach der Rückmeldung in der Augenklinik wurde mir gesagt ich solle mich auf jeden Fall gründlich untersuchen lassen, eine solche Erkrankung sei bei einem Erwachsenen, ohne Stenose, äußerst selten und würde auf eine versteckte Grunderkrankung hinweisen.

    Dasselbe sagte mir drei Wochen später der Augenarzt bei dem ich erneut zur Kontrolle war, besonders da es trotz Op nicht abheilen wollte und sogar erneut aufgebrochen war.
    Meine Frage so weit: Ist das wirklich so ungewöhnlich ohne eine Stenose und muss ich mir da Sorgen machen?

    Anmerkung:
    Ich werde seit knapp 7 Jahren von verschiedenen Fachärzten behandelt aufgrund von ungeklärten Erkrankungen bei denen nur die Symptome behandelt werden da mir immer gesagt wurde „Ich weiß nicht was Ihnen fehlt“ – viele Befunde und Ergebnisse aber keine Diagnose.
    Unter anderem hatte ich in den letzten Jahren wiederholte Sehnerventzündungen mit Ödembildung und bleibenden Schäden die mit hochdosiertem Kortison behandelt werden mussten.


  • Re: Dakryozystitis ohne Stenose?


    Guten Tag,
    ein Abszeß ohne Stenose ist wirklich eher selten. Sind denn die Tränenkanäle wirklich mit einer Kanüle durchspült worden? Man kann ggf. auch eine röntgenologische Darstellung der Tränenwege mit Kontrasmittel machen, um herauszufinden, ob es sich vielleicht um eine "relative" Stenose handelt. Ansonsten sollte vielleicht einmal der Zuckerwert getestet werden. Ein unentdeckter Diabetes kann manchmal Ursache für wiederholte Entzündungen sein.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Dakryozystitis ohne Stenose?


      Vielen Dank für Ihre Antwort Dr. Liekfeld.

      Die Tränenkanäle wurden mit einer Kanüle gespült, zudem hat der HNO Arzt per Endoskop nachgeschaut.
      Zeitgleich wurde, allerdings aufgrund eines anderen Problems, eine MRT Aufnahme mit Kontrastmittel durchgeführt auf der ebenfalls die Tränenwege gut ersichtlich und nach Aussagen der Ärzte sogar eher sehr weit sind.

      Meine Blutwerte werden regelmäßig überprüft (alle drei Monate), die letzte Untersuchung war in der vergangenen Woche.
      Diabetes liegt eindeutig nicht vor, jedoch zeitweise eine Hypoglykämie ohne erkennbare Ursache (Nieren sind völlig gesund, Glutenunverträglichkeit liegt nicht vor usw.)

      Kommentar


      • Re: Dakryozystitis ohne Stenose?


        Ja, da scheint ja dann wirklich alles Notwendige untersucht... Würde zunächst abwarten, ob Sie noch eimal Probleme mit den Tränenwegen bekommen.
        Mti freundlichen Grüßen, einen schönen Abend,
        A. Liekfeld.

        Kommentar