• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Plötzliche Anisokorie L größer R

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Plötzliche Anisokorie L größer R

    Hallo Leute,

    ich hatte am 03.01.12, nach dem Aufstehen in der Früh, leichten Schwindel und vor dem Monitor enorme Schwierigkeiten bezüglich Akkomodation. Durch meinen niedrigen Blutdruck schenkte ich dem Schwindel keine Bedeutung, die Unschärfe machte mir jedoch zu schaffen. Abends zum Arzt und die nächsten Tage meine Überweisungen ausgespielt:

    HNO - Kein Befund (Standardtests)
    Neurologe - Kein Befund (Sono und Nervenleitgeschwindigkeit)
    Augenarzt - Anisokorie L > R und Überweisung zum UK

    Am 13.01.12 war ich ganztägig im UK. Entweder waren die Tests negativ, oder grenzwertig in den Resultaten, weshalb auch die Ärzte stetig wechselten. Immer wieder lag die Betonung jedoch auf dem Wort "Merkwürdig", oder "Interessant".

    Die verabreichten Kokaintropfen ließen die Anisokorie so gering bestehen, dass man auch hierbei von keinem Ergebnis sprechen konnte. Am Ende wurde noch eine versteckte Weitsichtigkeit vermutet, welche ebenfalls mit Tropfen getestet wurde - jedoch auch nichts...

    Fast blind, wurde ich mit den Worten: "die nächsten Wochen beobachten" verabschiedet. Da die Kokaintropfen heute endgültig an Wirkung verloren haben, habe ich mich erstmals wieder vor den PC gesetzt. Gleiches Resultat: Unschärfe und nach 10 Minuten Flucht nach draußen.

    Selbst getestet: Hertz der Monitore. Von normalen ~75 habe ich mich auch vor einen 3D-Monitor, welcher im 2D-Betrieb lief (~120 Hertz) gesetzt. Gleiches Resultat: Unschärfe und nach 10 Minuten Abbruch.

    Einige Fakten zu meiner Person:
    Alter: 22; Keine Vorerkrankungen (abgesehen von Heuschnupfen); Familiäre Erkrankungen: Lungenkrebs wegen Marlboro - deshalb rauche ich L&M; Übermäßiger Kaffeekonsum ~10 bis 15 Tassen; Kaum Alkohol und keine weiteren Drogen, Bürgerliche Ernährung: Alles was schmeckt, überwiegend Gemüse, wenig Obst; Sport: Jeden Tag mehrere Km spazieren; Arbeit: Seit zwei Jahren selbständig, 12 bis 16 Stunden täglich vor dem PC, trockene Augen (logisch), Stress am Rande des Legalen, chronische Unlust, Schlafprobleme (komme nicht aus den Latschen), Zittrige Hände (vermutlich Kaffee...); Angeborener Zynismus gepaart mit gleichen Teilen Sarkasmus;

    Ich habe meine Gewohnheiten nicht geändert und auch nicht mit guten Vorsätzen experimentiert. Da die Ärzte einmal kurz äußerten, die Anisokorie könne angeboren sein, habe ich meiner Freundin vorgeworfen, sie würde mir nicht in die Augen gucken und etwas von "Gewohnheit statt Liebe" gefaselt. Habe dies die folgenden Stunden bereut und alte Fotos von mir ausgebuddelt. Konnte dort jedoch überhaupt nichts festellten, im Gegenteil: Damals war alles noch Taufrisch, nicht mit so hässlichen Augenringen wie heute :-)

    Habt Ihr Ideen? Ich würde mich freuen, da das Internet in diesem Bereich fast nichts bieten kann. Ach ja, bei den Tests im UK konnte ich feststellen, dass die Hell-Dunkel-Wahrnehmung "leicht" unterschiedlich ist.

    Besten Dank und liebe Grüße,
    Florian


  • Re: Plötzliche Anisokorie L größer R


    Guten Abend, Florian,
    eigentlich kann man durch Augentropfen-Tests (ggf. auch mit Pilocarpin) recht gut abgrenzen, ob es sich um eine harmlose Anisokorie handelt, die nicht unbedingt angeboren, sondern auch erworben sein kann. Andernfalls sollte man weiter "forschen", was die Ursache ist (z.B. Bildgebung wie MRT). Sie sollten die Ärzte noch einmal genau befragen und sich die Befunde erklären lassen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar