• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Flackern nach Star OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Flackern nach Star OP

    Vor 7 Wochen wurde bei mir am linken Auge hatte ich eine Star OP Dabei wurde mir eine künstliche Linse implantiert. Zwar kann ich jetzt wieder scharf sehen, habe aber ein Problem:
    Sobald ich die Sonnenbrille abnehme, um z.B.die Post zu lesen, habe ich ein ständiges sehr störendes Flackern, in etwa so, als ob sich das Augenlid schließen würde.
    Mein Augenarzt ging auf diese Beschwerden gar nicht ein. Auf meine Frage, woran es denn liegen könne, meinte er,ich muss Geduld haben eine Nezthautablösung liegt nicht vor.Im dunklen Raum habe ich dieses Flackern fast nicht. Mit Sonnenbrille ist es auch wesentlich geringer.
    Allein der Gedanke, daß dieses Flackern womöglich nicht von selbst weggehen sollte, beunruhigt mich sehr..
    Welchen Ratschlag können Sie mir geben?
    Bin ich zu ungeduldig?


  • Re: Flackern nach Star OP


    Hier liegt wahrscheinlich ein schwerer Behandlungsfehler vor. Du solltest deine Krankenkasse informieren, die ueber ihren Medizinischen Dienst die Unterlagen bei dem Arzt anfordert und ein Gutachten erstellt. Je nachdem, wie dieses Gutachten ausfaellt, kannst du dann evtl. rechtliche Schritte gegen den Arzt einleiten und deine weitere Behandlung planen.

    Kommentar


    • Re: Flackern nach Star OP


      Guten Tag,
      gelgentlich kann so ein "Flackern" vom Rand der Kunstlinse herrühren. Zunächst ist Abwarten sicher richtig, häufig verschwindet dieses Phänomen.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

      Kommentar


      • Re: Flackern nach Star OP


        Guten Tag,
        es ist nicht davon auszugehen, dass hier ein Behandlungsfehler vorliegt. Das sind vermessene Aussagen, die ohne Kenntnisse des Befundes besser nicht getätigt werden sollten.
        Mit freundlichen Grüßen,
        PRiv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

        Kommentar