• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

kann künstliche Linse verrutschen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • kann künstliche Linse verrutschen

    Ich hatte vor 6 Jahren eine OP wegen grauem Star (mit 44 J), vier Wochen später eine Netzhautablösung, wobei der Glaskörper entfernt wurde und die Netzhaut angelasert. 2 Wochen später eine böse Entzündung im Auge. Ist alles Gott sei Dank gut verlaufen und ich kann recht gut sehen auf dem Auge und die Linse habe ich bis vor zwei Tagen nie gespürt. Aber seit 2 Tagen habe ich das Gefühl, eine schlecht sitzende Kontaktlinse zu tragen und das Auge drückt auch ein wenig. Von außen ist allerdings nichts zu sehen, keine Rötung oder ähnliches. Ich hatte in den letzten Tagen massives Augenjucken und hab an dem Auge auch mal gerieben, aber nicht wirklich feste. Frage, kann die künstliche Linse verrutschen und wenn ja, würde man dies sehen.

  • Re: kann künstliche Linse verrutschen


    Ja, eine Intraokularlinse kann verrutschen. Das würden Sie daran feststellen, dass Sie schlechter sehen können.
    Ihre Beschwerden hören sich für mich eher nach einem "Trockenen Auge" an und haben wohl mit der IOL nichts zu tun.
    Bei Ihrer Vorgeschichte sollten Sie aus reiner Vorsicht zum Augenarzt gehen und mal alles durchchecken lassen.

    Kommentar


    • Re: kann künstliche Linse verrutschen


      Guten Abend,
      grundsätzlich kann eine Kunstlinse im Auge verrutschen. Das macht allerdings keine Schmerzen, Sie würden jedoch sofort eine Sehverschlechterung bemerken.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

      Kommentar


      • Re: kann künstliche Linse verrutschen

        Hallo zusammen

        Mein Vater liegt seit etwa 5 Tagen im künstlichen Koma. Er ist im Januar 2009 wegen einer Einblutung im linken Auge stationär Behandelt worden und ihm wurde eine künstliche Linse eingestzt.

        Kann diese Linse aufgrund des künstlichen Komas verrutschen? Ist auch ein verrutschen durch Herzrhytmusstörung möglich?

        Uns wurde das Auge gezeigt, und es ist eine graue Bereich im linken Auge zu sehen, auf einem Ziffernblatt so etwa 10 bis 11 Uhr, die nicht ganz bis zu mitte des Auges geht. Wenn ich das richtig gesehen habe, dann betrifft dieser graue Bereich nur die Linse, kann aber auch evtl. die Iris gewesen sein, oder auch beides.

        Ich bedanke mich schon mal für euere Hilfe.

        Kommentar



        • Re: kann künstliche Linse verrutschen

          Guten Tag,
          durch das Koma oder durch Herzrhythmus-Störungen kann die Linse nicht verrutschen.
          Ich denke, das Auge sollte von einem Augenarzt untersucht werden, um eine Diagnose zu sichern.
          Mit freundlichen Grüßen,
          Priv.-Doz.Dr. A. Liekfeld.

          Kommentar


          • Re: kann künstliche Linse verrutschen

            Hallo Frau Liekfeld,

            vielen dank für die Antwort.
            Die Ärzte der Intensievsation haben die Augenklinik des Universitätsklinikums um Hilfe gebeten. Diese können erst eine genaue Aussage treffen, sobald mein Vater aufgewacht ist. Ich das Auge meines Vaters gestern wieder sehen können, und dabei gesehen, das sich der graue bereich auf ca. 1 - 2 Uhr, auf einem Ziffernblatt, befand. Ich meine auch das der graue bereich etwas kleiner geworden ist - vielleicht auch einbildung meinerseitz.
            Ist eine Lockerung oder gar lösung der Linse möglich? Oder kann das auch mit den Medikamenten zusammen hängen?

            Ich bedanke mich für Ihre Hilfe.

            Kommentar


            • Re: kann künstliche Linse verrutschen

              Guten Abend,
              ich denke nicht, dass Sie sich um eine Lockerung der Linse sorgen müssen. Auf der Intensivstation ist es allerdings wichtig, dass die Augenoberfläche gut gepflegt und befeuchtet wird (weil die Augen oftmals nicht gut geschlossen sind und auch der natürliche Lidschlag nicht so funktioniert). Die "graue Stelle" könnte auch eine Trübung der Hornhaut sein. Daher ist es wichtig, dass die Augenärzte die Augen ansehen (ist ja jetzt geschehen und ein akut behandlungsbedürftiger Befund scheint ja ausgeschlossen).
              Mit freundlichen Grüßen,
              Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

              Kommentar



              • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                Ich habe ein Marfan Syndrom und mir wurde bereits auf beiden Augen die Linse entfernt. Auf dem rechten sehe ich jetzt 100% auf dem linke kaum etwas, weil die Linse seit Kind so schlecht platziert war, dass das Auge nicht lernen sehen konnte.

                Die erste rechte Augen OP war im 2000 danach war 8 Jahre super, man hat die künstl. Linse ins Linsensäcken gesteckt. Ich sah dann 2008 komisch, ging zum Augenarzt (AA) er sah nichts. 2 Wochen später war die Linse verschoben und ich sah alles zerrissen.

                Es war ein Schock und ich war sehr verunsichert gegenüber meinem AA.
                Sieht ein Augenarzt wenn die Linse verschoben ist, wenn er ins Augen schaut?

                Dann die 2. OP nun wurde die Linse fest angenäht und die Chancen, dass da nochmals war reisst sei sehr unwahrscheinlich.

                Bis jetzt ist war alles toll. Sehe aber nun seit 3 Wochen einen Rand am re rechten Auge. Es sieht wie ein weisser, lichter Rand aus. Es fühlt sich für mich wie ein Linsenrand an, der ich zur Seite wahrnehme.
                Ich war nun 3x beim AA (neu ab 2016) sieht nichts. Pupille wurde erweitert, Augennervscans gemacht, Gesichtsfeld-Tests. Nichts..
                Aber das hat mir ja meine letzter AA auch schon gesagt und 2 Wochen später war die künst. Linse brutal verschoben. Ich habe einfach Angst und bin verunsichert.

                Meine Frage ist, Kann es sein, dass dies der Rand der künstl. Linse sein kann? Kann es sein, wenn es nur eine eichte Verschiebung ist, dass der Arzt es nicht sehen kann? Besteht die Möglichkeit, dass die Linse wieder "runterfallen" kann.

                Nach Aussage des AA: Es ist effektiv so, wie ich gesagt habe, dass die Linse eingenäht wurde und dass dadurch eine erneute Disklokation sehr unwahrscheinlich ist.

                Und trotzdem plagen mich Ängste, wie sehen Sie das?

                Kommentar


                • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                  Guten Abend, Coco,
                  grundsätzlich kann auch eine "angenähte" Linse wieder verrutschen bzw. sich lockern - aber das ist wirklich sehr unwahrscheinlich und dauert in der Regel viele, viele Jahre. Bei erweiterter Pupille sollte der Augenarzt eigentlich erkennen können, ob die Linse verrutscht ist. Ich denke, Sie sollten sich nicht so verrückt machen (ist natürlich verständlich bei Ihren Erfahrungen und Ihrer Vergangenheit)...
                  Mit freundlichen Grüßen,
                  Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                  Kommentar


                  • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                    Liebe Frau Dr. Liekfeld

                    Beide Ärzte haben die Pupille erweitert, mussten 2x Tropfen hineingeben, da ich so dunkle Augen habe und sich die Pupille nur mässig erweitert.

                    Kann es sein, wenn die Augenärzte nicht bis zum Rand der Linse gesehen haben, die Verschiebung gar nicht lokalisiert werden konnte?

                    Kann es sein, wenn es nur eine eichte Verschiebung ist, dass der Arzt es nicht sehen kann?

                    Ich bin sehr beunruhigt, getraue mich aber fast nicht mehr zum Augenarzt, weil ja nichts zu sehen ist.

                    Was meinen Sie was dieser Rand, der immer da ist, sein könnte. An hellen Plätzen und Räumen kommt dieser Rand wie von der Seite kurz her und geht dann wieder in die Ursprungslage.

                    Vielen Dank für Ihre Meinung

                    Herzlich Coco

                    Kommentar



                    • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                      Guten Abend,
                      eigentlich müsste eine angenähte Linse deutlich verrutschen - wenn sie denn überhaupt verrutscht -, weil dann ein Faden gelockert sein müsste und das Gewicht der Linse so groß ist, dass sie stark verkippt oder absinkt... Wenn die Linse wirklich stark verrutscht, sind sie sofort deutlich sehbeeinträchtigt. Dann sollten Sie sofort zum Augenarzt oder in die Klinik gehen.
                      Mit freundlichen Grüßen,
                      Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                      Kommentar


                      • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                        guten tag frau dr. liekfeld

                        was könnte denn dieser rand sein?

                        herzlich
                        coco

                        Kommentar


                        • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                          Liebe Frau Dr. Liekfeld

                          Danke für eine baldige Antwort!

                          Herzlich

                          Kommentar


                          • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                            Guten Tag,
                            der "Rand" könnte durch Reflexe an der Kanter der Linse entstehen. Ich denke, Sie sollten sich keine allzu großen Sorgen machen...
                            Mit freundlichen Grüßen,
                            Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                            Kommentar


                            • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                              Guten Tag Frau Dr. Liekfeld,

                              sie sind sehr stark engagiert in den Foren. Toll. Dafür ein Lob im Superlativ.

                              Meine Frage: Vor rund 3 Jahren erlitt ich eine Trombose im rechten Auge. Das
                              Augenlicht dort verschwand langsam über den Tag hinweg bis es am nächsten
                              Tag völlig erlosch. An Weihnachten war ich gleich im einem Krankhaus (sehr großes) niemand
                              im Notdienst..... usw.... (Portugal, Algarve)
                              Kurzum einige Zeit, ca 8 Wochen später wurde es operiert. und ich konnte wieder auf
                              diesem Auge mit Fehlern wieder sehen. Wie ich annehme, kommt fast mit Sicherheit
                              einige Zeit später der Katarkt automatisch. Daraufhin wurde operiert. Auge war schon
                              fast wieder zu. Nun denn die neue Linse war schon gleich zu Beginn verrutscht und
                              ein Doppelbild war zu sehen.
                              Wie kann man so was korrigieren? Der Medicus hier sagte nur 10% Erfolgschance,
                              und wenn die Operation nicht gelingt, kommt die Linse raus und wird nicht wieder ersetzt.
                              Peng.
                              Das es hier um staatliche Versorgung geht, denke ich man will mich auf die "Private Bank".
                              Koennen Sie mir einen Rat geben? Und was kostet so was in Deutschland.
                              Ich bin Deutscher, arbeitet in Deutschland 16 Jahre und hier in Portugal rund 25 Jahre mit
                              Einzahlungen hier in das Versicherungs/Rentensystem.

                              Kommentar


                              • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                                Guten Tag, Speedlight,
                                zunächst herzlichen Dank für das Kompliment!
                                Grundsätzlich sollte eine verrutschte Intraokularlinse (wenn Sie nicht selber wieder fixiert werden kann) ersetzt werden. Es gibt alternative Verankerungsmöglichkeiten (z.B. an der Iris). Damit sollte dann auch wieder eine gute Sehkraft erreicht werden.
                                Ich denke, eine Möglichkeit der Operation in Deutschland (auch als "Kassenpatient") sollte es im Rahmen eines Aufenthalts hier geben (europaweit rechnen die Krankenkassen teilweise über die Chip-Karte ab). Privat würde die Operation vermutlich ca. 1000,- bis 2000,- € kosten.
                                Mit freundlichen Grüßen,
                                Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                                Kommentar


                                • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                                  Danke sehr Frau Dr. A. Liekfeld,

                                  kann ich mich an Sie in Berlin wenden und führen Sie diese Art Operation
                                  dann dann selbst durch? Wie geh' ich vor? Anmeldung, Wartezeit,
                                  Voruntersuchung, Aufenthaltsdauer, Ambulant. Adresse und dergleichen
                                  Ich denke so Spätherbst Winter.

                                  Wie wird die Infektionsgefahr später oder nach der Operation verringert.
                                  Genügt da Oftaquix, was mir einmal geholfen hatte... oder muß da
                                  dann eine Kombination von Mitteln genommen werden? Na ja, das kann
                                  dann auch vor Ort geklärt werden..

                                  Ich werde wohl die Kosten vor Ort vorlegen, weil sich manches Mal
                                  bei Erstattung durch die Portugiesen querstellen könnten.

                                  Danke sehr..
                                  Speedlight


                                  Kommentar


                                  • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                                    Guten Tag, Speedlight,
                                    gerne können Sie sich dann ggf. auch bei mir vorstellen und von mir (persönlich) operieren lassen. Am besten melden Sie sich dann zu gegebener Zeit per e-Mail bei mir (aliekfeld@klinikumevb.de), damit wir dann die Details (Termin, Länge des Aufenthaltes usw.) klären können.
                                    Mit freundlichen Grüßen,
                                    A. Liekfeld.

                                    Kommentar


                                    • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                                      Guten Tag Frau Dr. A. Liekfeld,

                                      Danke fuer Ihre Nachricht v. 7. Aug. 2016, ich komme darauf zurück.
                                      Zwischenzeitlich hatte ich einen Reklamationsbrief and die Chefin der
                                      staatlichen Hospitäler gesandt. Kurzum erhielt ich gestern die Nachricht,
                                      dass am Samstag in Faro (Hospital) eine erneute Untersuchung, gemäß
                                      meiner Bitte, durchgeführt werden soll.
                                      Den Reklamationsbrief stelle ich besser hier nicht ein, da es Namen
                                      enthält und auch sonst möglicherweise nicht nett wäre.
                                      Ich sende Ihnen diesen mit der von Ihnen benannten e-Mail sogleich
                                      heute noch..
                                      Mir wurde auch ein neuer Arzt der Oftalmologie zugeteilt.

                                      Einen Dankesgruß
                                      Speedlight



                                      Kommentar


                                      • Re: kann künstliche Linse verrutschen

                                        Guten Tag, Speedlight,
                                        ich habe selber nie einen Bericht erhalten. Was ist denn aus Ihrem Auge geworden?
                                        Viele Grüße,
                                        A. Liekfeld.

                                        Kommentar