• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

entzündung am auge?!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • entzündung am auge?!

    Hallo,

    mein Auge ist seit gestern etwas rot, brennt ein bischen und fühlt sich sehr angestrengt an. In der Nacht bin ich öfter aufgewacht, weil mein Auge verklebt war, das gesunde Auge war auch ein bischen davon betroffen. Ich weiß nicht, ob ich deswegen zum Arzt gehen soll, oder einfach noch abwarten soll, ob es von selbst weggeht. Heute habe ich das Gefühl, dass es sich schon ein wenig gebessert hat, da ich gestern auch teilweise ein Fremdkörpergefühl hatte und ich stellenweise wie durch einen Schleier gesehen habe, das trifft heute nicht mehr zu.
    Woran könnte dass denn liegen? Bin auch Kontaktlinsenträger..könnte es damit zusammenhängen?Oder könntes es auch sein, dass ich einfach nur etwas ins Auge bekommen habe?

    Schon mal vielen Dank für die Beratung!

    Mit freundlichen Grüßen
    Blümchen


  • Re: entzündung am auge?!


    Hört sich für mich wie eine bakterielle Bindehautentzündung da,hatte das auch erst Anfang April,Symptome genau wie du: rotes Auge,Fremdkörpergefühl,Sekret welches Augen verklebt.

    Da musst du aufjedenfall zum Arzt. Dieser verschreibt dir warscheinlich antibiotische Augentropfen,welche du so ca. 10 Tage nehmen solltest.

    Kontaktlinsen und Makeup sind in dieser Zeit tabu. Wenn die Entzündung auskuriert ist,solltest du am besten neue Kontaktlinsen aus der Packung holen. Ich würde dir auch raten deine Augenmake-up Sachen wegzuwerfen,die können total bakterienversucht sein und du verschleppst dann einfach die Entzündung und hast sie nach einiger Zeit wieder.

    Hoffe das bringt dir was

    Kommentar


    • Re: entzündung am auge?!


      Guten Abend, blümchen,
      Sie können damit ein bisschen abwarten, sollten allerdings die Kontaktlinsen solange Sie Beschwerden haben nicht tragen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

      Kommentar