• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sehstörungen bei Fibromyalgie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehstörungen bei Fibromyalgie

    Hallo Fr. Dr. Liekfeld,

    seit etwa einem Jahr ist mir aufgefallen, dass ich zeitweise unscharf sehe, wenn ich etwas lesen bzw. etwas schreiben möchte. Das komische ist allerdings, dass diese Sehstörungen nicht immer auftreten. Vor kurzem habe ich erfahren, dass man bei einer Fibromyalgie auch unter Sehstörungen leiden kann, weil am Auge auch Muskeln sein sollen.

    Ich wollte Sie deshalb mal fragen, ob diese Sehstörungen mit meiner vorhandenen Fibromyalgie zusammen hängen könnten?

    Seit etwa einem guten Jahr muss ich mich allerdings auch wg. einer Erhöhung des Augeninnendruckes mit Chipro-Tymoptol 0,5 %, jeweils morgens u. abends, tropfen. Oder kann dieses Unscharfsehen etwas damit zu tun haben?

    Ich habe diese Sehstörungen auch mal bei meinem Augenarzt erwähnt, aber ich bekam darauf keine konkrete Antworten. Wahrscheinl. auch, weil ich bei den Sehtests trotzdem immer alles lesen konnte. Auch, wenn alles nicht immer so 100 %-ig scharf war.

    Auch habe ich das Gefühl, dass ich mich erst auf den Text konzentrieren muss, damit er langsam schärfer wird.

    Ich hoffe, dass sie mir helfen können u. bedanke mich schon mal im voraus für Ihre Antwort!

    Gruß
    Roseanne


  • Re: Sehstörungen bei Fibromyalgie


    Guten Abend, Roseanne,
    es ist eher unwahrscheinlich, dass das einen Zusammenhang mit Fibromyalgie hat. Könnte es sein, dass Sie beginnen, "alterssichtig" zu werden? Wie alt sind Sie denn?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Sehstörungen bei Fibromyalgie


      Hallo Fr. Dr. Liekfeld,

      erstmal Danke für Ihre Antwort!

      Ich werde in Kürze 45 Jahre alt. Ich dachte, daß es Sehstörungen auch bei der Fibro gibt. Habe da näml. was davon gehört! An manchen Tagen sehe ich näml. noch scharf u. an and. Tagen dann mal wieder unscharf.

      Ich habe kürzlich auch von einer Bekannten gehört, daß man mit einer Brille nicht zu früh anfangen soll, weil sich die Augen dann daran gewöhnen u. um so eher schlechter werden. Stimmt das u. ab wann ist eine Brille sinnvoll?

      lg Roseanne

      Kommentar


      • Re: Sehstörungen bei Fibromyalgie


        Guten Tag, Roseanne,
        eine Brille ist dann nötig, wenn Sie ohne nicht mehr auskommen. Wenn man die Brille hinauszögert, kann man gelegentlich das Brilletragen um Monate bis Jahre verzögern (wenn Sie den Ehrgeiz haben), was aber medizinisch nicht nötig ist.
        Mit freundlichen Grüßen,
        Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

        Kommentar