• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)

    Hallo,

    vor gut 4 Wochen wurde ich an beiden Augen operiert. Ich hatte einen leichten Schielwinkel nach innen und einen Höhenschielwinkel.
    Vor gut einer Woche bin ich erneut in der Sehschule vorstellig geworden und dort war man von dem Ergebnis super zufrieden. Es ließ sich lediglich ein Restschielwinkel von 1 Grad messen. Jedoch hatte sich die Hornhautverkrümmung verändert, so dass ich eine neue Brille benötigte.
    Diese habe ich nun seit 2 Tagen (ob dies mit meinem gleich geschilderten Problem zusammenhängt, weiß ich nicht).
    Auf jeden Fall beobachte ich seit 2 Tagen, dass ich zum Abend hin etwas nach Außen und leicht nach oben schiele, was ich vorher nie hatte. Und es macht mich psychisch fertig, weil ich mir so viel von der OP vesprochen hatte (habe diese rein aus kosmetischen Gründen machen lassen und es ist bereits die 3. gewesen - bin fast 29 Jahre alt).

    Kann es sein, dass sich der Schielwinkel zum Abend hin verändert? Und wenn ja, woran liegt es? Gibt es eine lokale Möglichkeit dies zu beheben? Eine erneute OP kommt für mich auf keinen Fall in Frage!
    Meine Werte sind + 1,00 Dioptrin und + 0,50.

    Mir macht das alles vor allem beim Lesen zu schaffen.
    Kommt mein Gehirn mit dieser Veränderung (noch) nicht klar?


  • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


    Der endgültige Effekt einer Schieloperation stellt sich nicht selten erst einige Wochen danach ein. Gerade bei mehrfachen Vor-OP's ist es sehr schwierig, eine exakte Dosierung zu finden, da die elastischen Verhältnisse der Muskeln und des Bindegewebes nicht mehr so sind, wie sie normalerweise als Grundlage für eine Schieloperation vorausgesetzt werden. Nicht selten wird deshalb eine leichte Überdosierung gewählt, da der Effekt erfahrungsgemäß mit der Zeit wieder etwas nachlässt. Sie sollten hier also noch etwas Geduld haben.

    Folgendes könnten Sie mit Ihrer Orthoptistin besprechen: wenn Sie ohne Brille keine Beschwerden haben, lassen Sie diese in der Ferne einfach einmal weg. So gleichen Sie selbst Ihre geringe Weitsichtigkeit aus, was das leichte Aussenschielen ebenfalls etwas reduzieren sollte. Wenn dem seitens der Befunde (und ggf. der Beschwerden!) nichts entgegensteht, wäre das in der jetzigen Situation ein probates Mittel, den Schielwinkel zu verkleinern, wenn nicht gar zu beseitigen. In der Nähe wäre dies jedoch vermutlich keine vernünftige Lösung, da es eher zu Beschwerden führen würde.

    Kommentar


    • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


      Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, welche mich ein wenig beruhigt hat.
      Dass es nicht einfach sein würde, die exate Dosierung zu finden, sagte mir der Professor bereits vor der OP.
      Ich bin eben nur so geschockt, da das Außenschielen (in meinen Augen) schlimmer aussieht, als das leichte Innenschielen.

      Was meine Sie mit: Wenn Sie ohne Brille keine Beschwerden haben?
      Ich habe einen Bildschirmarbeitsplatz und werde am Montag das erste Mal nach der OP wieder arbeiten gehen. Dort wird es mir somit 9 Stunden nicht möglich sein, die Brille wegzulassen.

      Dass der Effekt evtl. irgendwann etwas nachlassen könnte, sagte mir die Orthoptistin auch, da mein linkes Auge das "aktivere bzw. bessere" ist. Das rechte Auge wird, so nehme ich es auch wahr, weniger zum gucken/lesen benutzt.

      Kommentar


      • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


        Ich hatte noch eine Frage vergessen:

        Wissen Sie, woran es denn liegen kann, dass das Außenschielen erst abends auftritt? Überanstrengung? Mügkeit?
        Heute morgen war das Schielen für mich überhaupt nicht mehr zu sehen.

        Kommentar



        • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


          Es kann durchaus mit Ermüdung zusammenhängen, wenn das Schielen erst am Abend auftritt. Sie sollten bei so langer Bildschirmarbeit besser viele kurze Pausen einlegen, als vielleicht ein oder zwei lange. Eine Pause ist es bereits, wenn man einfach nur mal ein paar Minuten aus dem Fenser schaut und den Blick schweifen lässt, ohne nun intesiv irgendetwas zu betrachten. Auch die Augen für einige Momente schliessen kann bereits Entspannung bedeuten. Also besser oft und kurz pausieren, als selten und lang.

          Kommentar


          • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


            Guten Abend,

            durch die Brille oder beim Lesen oder durch Anstrengung kann sich der Schielwinkel verändern.
            Ich denke, Sie sollten sich noch einmal bei dem Operateur und in der Sehschule vorstellen, damit der Befund objektiviert werden kann und Sie beraten werden können.

            Mit freundlichen Grüßen,
            Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

            Kommentar


            • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


              Hallo,

              danke für ihren Beitrag.
              Ich war am Freitag Abend noch bei meinem Optiker um zumindest die Werte überprüfen zu lassen. Da ich aber total übermüdet und gestresst war, waren die Werte sehr schlecht.
              Und man stellte fest, dass die beiden Muskel noch nicht miteinander harmonieren.
              Den Termin in der Sehschule habe ich erst Dienstag und dort wird der Operateur nicht anwesend sein, da dieser nur einmal im Monat aus Göttingen dort hinkommt. Ich hoffe dennoch, dass mir geholfen werden kann, denn meine Nerven liegen wirklich vor Sorge blank.
              Es war wohl auch nicht so gut, nach knapp 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit sofort wieder Vollzeit zu arbeiten und alles aufholen zu wollen.....

              Ich werde Dienstag oder Mittwoch mal berichten, wie es in der Sehschule war.

              Kommentar



              • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                Hallo nochmal,

                ich war nun Dienstag Abend in der Sehschule. Die Orthoptistin war etwas erstaunt, wieso ich nun plötzlich nach Außen schiele und schief sehe.
                Sie begründet dies auf Grund der jetzt sehr starken Hornhautverkrümmung. Aber so ganz habe ich den Zusammenhang leider nicht verstanden bzw. sie war auch sehr ratlos nach meinem Empfinden.

                Sie meinte, ich könne meine alten Gläserwerte in meine neue Brille einsetzen lassen, aber mit diesen sehe ich noch schlechter als ohne Brille (dieses würde aber lt. ihrer Aussage das Außenschielen evtl. verhindern bzw. reduzieren). Kommt aber für mich nicht in Frage, da ich ja am PC arbeiten muss.

                Des Weiteren soll ich alle 1-2 Stunden 4-5 Mal hintereinander auf einen auf mich zukommenen Stift mit Markierung schauen, um den Muskel zu trainieren. Dabei ist mir jedoch aufgefallen, dass nur mein rechtes Auge dabei nach Innen geht. Das linke Auge bleibt gerade (das Linke ist wie gesagt, das besser sehende).

                Das kann doch aber auch nicht gut/richtig sein oder?

                Am 17.3. ist der Operateur wieder in der Praxis und soll sich das noch mal anschauen. Aber das ist noch so lange hin und ich mache mich immer mehr verrückt und meine Psyche ist auch sehr weit unten. Ich habe einfach Angst, dass das hässliche Außenschielen und schief gucken bleibt, wenn ich jetzt nichts mache.

                Haben Sie evtl. noch eine Idee?
                Sollen Sie die Werte benötigen, kann ich diese gerne nachreichen!

                Herzlichen Dank!

                Kommentar


                • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                  Guten Tag,

                  inzwischen waren Sie ja wohl bei dem Operateur vorstellig, was sicher das beste ist. Bin gespannt, was er empfohlen hat.
                  In der Regel ist es sinnvoll, zunächst einmal zuzuwarten, bis sich ein stabiler Befund einbestellt hat.

                  Mit freundlichen Grüßen,
                  PRiv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                  Kommentar


                  • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                    Hallo,

                    ja, am letzten Donnerstag hatte ich den Termin. Dieser verlief allerdings auch nicht wirklich positiv.
                    Man könne in wenigen Monaten eine erneute OP durchführen, wobei mir bei diesem Gedanken schon ein wenig schwindelig wird.
                    Aber in Anbetracht der derzeitig immer noch andauernden Beschwerden, insbesondere das schiefe gucken und das leichte nach außen und oben schielen, denke ich darüber nach!

                    Eine großartige Verbesserung wird es n.s.A. wohl nicht geben. Mir wurde erneut ein Brillenrezept mitgegeben, auf dem die Werte minimal reduziert wurden. Dies KÖNNE evtl. die Beschwerden lindern. Mein Optiker meint jedoch, dass dies nicht möglich sei bei der geringen Abweichung. Nunja, die Brille bekomme ich Ende dieser Woche.

                    Die innere Enttäuschung und auch Traurigkeit quält mich jedoch ziemlich!

                    Am 26.5. soll ich erneut bei dem Operateuer vorstellig werden....

                    Viele Grüße!

                    Kommentar



                    • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                      Guten Abend,

                      ich drücke die Daumen, dass der Operateur Ihnen noch eine Perspektive bieten kann.

                      Mit freundlichen Grüßen,
                      PRiv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                      Kommentar


                      • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                        Hallo,

                        ich hoffe das dieses Thema nicht schon veraltet ist und man durchaus noch Hilfe bekommen kann.. ;-)

                        Mich beschäftigt fast das gleiche Problem, denn ich habe mich vor gut drei Wochen einer Augenmuskeloperation (Schiel-OP) im Aachener Klinikum an beiden Augen (ebenfalls leichtes Innenschielen) unterzogen.

                        Im Klinikum selbst wurde mir gesagt, dass die Augenstellung nahe zu perfekt wäre. Dies bestätigte auch zuletzt am Donnerstag meine Augenärztin. Man könnte lediglich einen kleinen Schielwinkel provozieren, aber diesen müsste man auch schon in der nähe provozieren. Ansonsten alles bestens.

                        Beide versicherten mir, da es mein Wunsch war, auch mal ohne Brille raus zu gehen, dass dies kein Problem mehr wäre. Lediglich sollte ich die Brille bei Lesen oder Bildschirmarbeiten tragen. Da ich Beruflich ebenfalls einen Bildschirmarbeitsplatz habe, wurde mir empfohlen die Brille auf der Arbeit zu tragen, da dies ansonsten zu anstrengend für meine Augen wäre (links +1,25, rechts 0,75).

                        So viel dazu.

                        Am Donnerstag ist mir nach dem Arztbesuch selber ausgefallen, dass ich wieder mit einem Auge leicht nach Innenschiele. Dies aber auch nicht immer. Auf Fotos, welche ich dann gemacht habe, ist dies aber deutlich zu erkennen.

                        Ich werde aber gleich nochmals zu meiner Augenärztin gehen um nochmals zu überprüfen, wieso und weshalb das Innenschielen wieder auftritt.

                        Ist das vielleicht nach gut drei Wochen noch möglich oder eher fraglich?

                        Jedenfalls werde ich mich gleich nochmals von meiner Augenärztin untersuchen lassen.

                        Kommentar


                        • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                          Hallo,

                          mich wundert es, dass dein Augenarzt überhaupt etwas zu deinem evtl. Schielwinkel sagen kann. Ich muss immer extra in die Sehschule und da misst es dann eine Orthoptistin.

                          Mir wurde gesagt, dass man das endgültige Ergebnis erst nach 3 Monaten feststellen kann. Also noch ein wenig Geuld ;-)

                          Was hat denn deine Augenärztin heute gesagt?

                          Kommentar


                          • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                            Guten Abend,

                            bezüglich des Schielwinkels musste ich ebenfalls zur Sehschule ins Aachener Klinikum.

                            Nach der heutigen Untersuchung hat mir meine Augenärztin ebenfalls bestätigt, dass ich mit einem Auge wieder nach innen Schiele.

                            Dies hat sie aber damit begründet, dass das Gehirn wohl noch dagegen steuert und dieses sich erst daran gewöhnen muss. Ich solle mir keine sorgen machen. Das wäre nur eine Frage der Zeit.

                            Auf der Frage hin, warum ich die letzten zwei Wochen ohne Brille nicht geschielt habe, wurde mir mitgeteilt dass in diesem Zeitraum die Augen noch ziemlich geschwollen und gereizt waren und das Auge keinen Spielraum hatte. Da die Schwellung aber nun abgenommen- und das Auge wieder Spielraum hat, ist es wohl derzeit noch so, dass ich ohne Brille leicht nach innen Schiele.

                            Da mit Brille kein Schielwinkel mehr vorhanden ist, werde ich wohl auch außerhalb meiner Arbeit die Brille vorerst weiter tragen, damit sich das Auge daran gewöhnt.

                            Ahja, meine Augenärztin empfiehl mir zur Not auf Kontaktlinsen umzusteigen. Diese hätten wohl dem selben Effekt wie die Brille, sprich, kein Schielen mehr. Laut Recherchen im Internet verschlimmern aber Kontaktlinsen das Schielen?

                            Kommentar


                            • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                              Sie sind weitsichtig und haben ein Innenschielen. Es liegt in der Natur der Sache, dass der Schielwinkel ohne Korrektur (egal, ob Brille oder Kontaktlinse) wieder zunimmt. Sie sollten die Brille also dauerhaft tragen.

                              Kontaktlinsen verschlimmern im Übrigen ein Schielen NICHT.

                              Kommentar


                              • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                                Das heißt, dass das Schielen trotz Brille oder auch Kontaktlinse nach einer Zeit automatisch zunimmt?

                                Ich muss dazu sagen, dass ich zuvor selbst mit Brille nur selten geschielt habe. In der Regel sah man mir vorher das Schielen mit Brille nicht an.

                                Der Hauptgrund, weshalb ich mich operieren ließ ist eigentlich aus Kosmetischen Gründen. Mein Wunsch war bzw. ist es, auch mal ohne Brille raus zu gehen. Laut den Ärzten ist dies angeblich möglich?

                                Kommentar


                                • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                                  Guten Tag,
                                  ein Abwarten ist durchaus möglich, manchmal sogar sinnvoll.
                                  Mit freundlichen Grüßen,
                                  Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                                  Kommentar


                                  • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                                    Hallo,

                                    ich denke, nach genau heute 3 Monaten ist es durchaus möglich, ein erstes Urteil abzugeben.

                                    Ich war drei Wochen nach der Operation sehr selbstkritisch, da ich weiterhin ohne Brille nach Innengeschielt habe. Laut meinen Ärzten lag das aber daran, dass sich das Auge erst noch daran gewöhnen müsse. Es wäre also alles nur eine Frage der Zeit..

                                    Seit gut anderthalb Monaten ist bei mir mit, sowie ohne Brille, kein Schielen mehr sichtbar. Es scheint nahe zu perfekt zu sein.

                                    Natürlich möchte ich es nicht herausfordern, daher trage ich noch auf der Arbeit und auch Zuhause vor dem PC, weiterhin eine Brille.

                                    Stand heute, hat sich die Operation gelohnt. In der Hoffnung, dass es weiterhin so bleibt..

                                    Kommentar


                                    • Re: Probleme nach Schiel-OP (beidseitig)


                                      Prima.
                                      Solange die Augen beide gut sehen, sollte sich an dem Befund nicht so viel ändern.
                                      Mit freundlichen Grüßen,
                                      Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                                      Kommentar