• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Probleme mit Schielen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme mit Schielen

    Hallo, habe heute diese Seite gefunden und hoffe, dass mir jemand helfen kann.
    Ich hatte vor 3 jahren eine Operation wegen Schielen, bei mir wurde alles erst 2 Jahre vorher festgestellt und mir wurde innerhalb von dieser zeit dazwischen viele Prismengläser verschrieben.
    Vor der OP konnte ich nichts mehr ohne Brille tun, die Gläser waren 1 cm dick und Prismenstärke von 10.
    Das hat mich damals schon sehr belastet, hatte dauerhaft starke Kopfschmerzen.
    Ich bin nun 22 Jahre alt und versuche meinen beruflichen Werdegang so umzusetzen, wie ich es gerne möchte.
    Doch seid einem Jahr ist alles wieder angefangen, Doppelbilder, starke Kopfschmerzen und Augenschmerzen beim lernen und längeren Pc arbeiten. Damals wurde mir gesagt, dass es wieder anfangen könnte, mit dem schielen, aber es belastet doch und zwingt mich darüber nachzudenken, ob ich mein studiun, das ich im sommer begonnen habe, abzubrechen.
    Ich habe Angst, dass es wieder so schlimm wird, wie vor 3 Jahren.
    Kann mir jemand vielleicht von ähnlichen Fällen erzählen oder mir Tipps oder einen Rat geben?
    In meinem Umfeld hab ich das Gefühl, nicht verstanden zu werden, was ich auch nachvollziehen kann.
    Freu mich über jede Anmerkung.


  • Re: Probleme mit Schielen


    Hallo, die von Ihnen beschriebenen Beschwerden sind bei Schielerkrankungen keinesfalls ungewöhnlich. Auch nach einer OP ist es niemals zu 100% ausgeschlossen, dass ein Schielen wieder erneut auftritt. Zu einzelnen Details kann man ohne Kenntnis der vollständigen Befunde natürlich nichts sagen. Aber Sie sind ganz bestimmt keine Ausnahme!

    Sie sollten sich in die Obhut von Spezialisten (Augenarzt mit orthoptischer Abteilung) begeben und mit ihnen zusammen klären, ob eine neuerliche Prismenkorrektur oder ggf. eine weitere Schiel-OP in Frage kämen. In der Regel bekommt man solche Situationen gut in den Griff und kann mit geeigneten Behandlunsmaßnahmen die Beschwerden, wenn vielleicht auch nicht gänzlich beseitigen, so doch erheblich vermindern.

    Sie sollten auch deshalb ihr Studium keinesfalls abbrechen! Planen Sie ggf. zur Abklärung einer weiteren operativen Behandlungsmöglichkeit mit ihrem Augenarzt konkret die Vorstellung in einer geeigneten Klinik mit strabologischer Abteilung. Diese gibt es in vielen Universitäts-Augenkliniken, insbesondere in Giessen, Heidelberg, Essen, Köln, Bonn, Göttingen, Hamburg, Kiel oder Tübingen. Bringen Sie zur dortigen Erstuntersuchung, wenn möglich, alle vorhandenen Unterlagen über Vorbefunde und -behandlungen mit.

    Ansonsten: auch wenn Ihr Umfeld Ihre Beschwerden nicht nachvollziehen kann, so sind diese absolut real und in keiner Weise etwas Ungewöhnliches. Lassen Sie sich durch die Unkenntnis anderer nicht verunsichern, sondern suchen Sie sich kompetente medizinische Hilfe. Denn diese gibt es. Alles Gute!

    Kommentar


    • Re: Probleme mit Schielen


      Danke, hat mir schon Mut gemacht.

      Aber: wenn ich das jetzt richtig verstanden hab, kann es schlimmer werden muss aber nicht? Es ist also möglich das eine weitere Prismenbehandlung oder OP eine Verschlimmerung verhindern könnte. Das ich eine Brille tragen muss, das ist mir egal. Wenn sie mir hilft!
      Ich bin damals in Münster gewesen, hatte auch den Eindruck, dass es doch gut ist. Oder gibt es andere Adressen, die besser sind?

      Kommentar


      • Re: Probleme mit Schielen


        Eine weitere Behandlung, sei es nun mit Prismen oder mittels einer OP, sollte natürlich in erster Linie die von Ihnen geschilderten akuten Beschwerden mindern, wenn nicht gar beseitigen. In der Regel ist dabei das Tragen einer Brille in beiden Fällen unabdingbar.

        Eine weitere Verschlechterung ist möglich, muß aber nicht eintreten. Das kann man leider nicht vorhersagen.

        Die Qualität der Münster Augenklinik kann ich nicht beurteilen. Allerdings sind Sie als Patientin dort bereits bekannt, was bei der Weiterbehandlung von Vorteil wäre.

        Kommentar