• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hornhautverkrümmung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hornhautverkrümmung

    Hallo Frau Dr. Lieckfeld,

    wir haben ein Problem zum Thema Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung bei unserem Sohn (3,5 Jahre) Im Sommer 2009 sagte der KiA das er beim Augentest unseres Sohnes ein leichtes Schielen beobachtet hat. Er gab uns daraufhin eine Überweisung zum Augenarzt, meinte aber, wir sollen unseren Sohn eine Weile beobachten. Das taten wir auch und haben absolut kein Schielen festgestellt. Vor zwei Wochen waren wir dann beim Fotographen und haben Bilder machen lassen und stellten auf den Bildern fest, das er schielt. Von da an wurde es tag für Tag schlimmer. Heute waren wir dann beim Augenarzt. Nach dreimaligen Tropfen, wurde er dann untersucht. Der Arzt stellte hohe Weitsichtigkeit fest re: 3,0 und li: 5,0 und zusätzlich eine Hornhautverkrümmung. Er verschrieb natürlich sofort eine Brille und sagte das unser Sohn sie wirklich konstant tragen muß. Meine Sorge ist nun, ist es möglich, das sich das Schielen innerhalb von zwei Wochen so extrem ausgeprägt hat, denn vorher hat man wirklich nichts bemerkt und das dies nur an der Hornhautverkrümmung und Weitsichtigkeit liegt, oder gibt es noch andere mögliche Ursachen. Außerdem würd ich gern wissen, ob die Weitsichtigkeit und Hornhautverkrümmung durch die Brille geheilt werden kann, oder ob mein Sohn nun für immer eine Brille tragen muß, und ob ich es bei einem Arzt belassen soll oder noch weitere Meinungen einholen soll. Bitte um eine schnelle Antwort, denn ich bin am Verzweifeln, denn das Schielen meines Sohnes ist in den letzten 3 Tagen ganz extrem geworden, sodas er mich nichtmal mehr normal anschauen kann.
    Vielen Dank für iIhre Antwort im Vorraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    M.S.


  • Re: Hornhautverkrümmung


    Guten Tag,

    häufig reguliert sich das Schielen, wenn eine starke Weitsichtigkeit auskorrigiert wird. Über die Jahre kann die Weitsichtigkeit geringer werden, die Hornhautverkrümmung ändert sich in der Regel nicht mehr.
    Am wichtigsten ist aber für Sie und Ihren Sohn, dass sich auf beiden Augen das Sehen zu 100% entwickelt. Das kann durch das Schielen gestört werden. Mit Brille muss das vom Augenarzt regelmäßig überprüft werden und eventuell ist auch vorübergehend ein Abdecken eines Auges nötig. Gut ist es, wenn Ihr Augenarzt auch eine Sehschul-Abteilung bzw. eine Orthoptistin hat.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar