• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prismenbrille unnötig?Übelkeit und Verzerrung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prismenbrille unnötig?Übelkeit und Verzerrung

    Hallo,
    ich habe seit einer Woche eine neue Brille mit eingearbeiteten Prismen zur Korrektur einer (von der Optikerin vermuteten) Winkelfehlsichtigkeit. Problem war, dass mir seit längerem kein Optiker oder Augenarzt das linke Auge richtig einstellen konnte. Es war immer mehr oder weniger unscharf, egal ob Linse oder Brille...mal sah ich etwas besser, meistens aber unscharf. Rechts war die Sehleistung 120%.
    Nach dieser Schilderung und diversen Tests bei der Optikerin bekam ich diese Prismenbrille, ohne genau zu wissen auf was ich mich da einlasse und ob es wirklich nötig ist.
    Tatsache ist, dass ich nun eine verzerrte, räumliche Wahrnehmung habe. Mir wird spätestens nach 1-2 h übel und ich habe insbesondere bei Bewegung das Gefühl, dass sich der Raum aktiv mitbewegt und etwas schwankt. Ich sehe zwar nun mit dem linken Auge und insgesamt sehr scharf (es wurde aber auch Dioptrie und der Cylinder links deutlich geändert...Cylinder von -0,75 auf -1,5 und Dioptrie von -0,5 auf -0,25, sodass ich die neue Schärfe nicht unbedingt auf das Prisma zurückführen möchte), es ist aber ein sehr unangenehmes Gefühl, die Brille zu tragen. Auto fahren traue ich mich nicht, selbst auf die Straße gehen verursacht Unsicherheit. Zumal bin ich vornehmlich Kontaktlinsenträger, was ich der Optikerin auch deutlich gesagt habe. Eigentlich wollte ich nur für den Abend oder für das Wochenende eine nachgebesserte Brille.
    Meine Fragen:
    - Können meine Beschwerden durch die Prismen kommen?

    - Hätte ich unbedingt eine Prismenbrille benötigt? Die alte war gut, bloß eben links nicht scharf. Doppelt gesehen oder Kopfschmerzen hatte ich weder mit der alten Brille noch mit Linsen, nur links rel. unscharf was manchmal je nach Blickwinkel oder Blinzeln besser wurde

    - Hat die Optikerin vielleicht zu voreilig gehandelt?

    - selbst wenn bei mir eine Winkelfehlsichtigkeit vorliegt oder eben durch Tests diagnostiziert werden kann, muss soetwas zwingend mit Prismengläsern korrigiert werden? Ich bin total verunsichert! Kann es nicht sein, dass man hier zu viel des Guten gewollt hat?

    Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort.
    Viele Grüße, Juergen B.


  • Re: Prismenbrille unnötig?Übelkeit und Verzerrung


    GUten Tag, Juergen B.,

    eine Prismenbrille ist nicht zwingend erforderlich bei jeder Art von Winkelfehlsichtigkeit, vor allem dann nicht, wenn keine entsprechenden Beschwerden vorliegen. Die Beschwerden, die Sie schildern, können durchaus von der PRismenbrille herrühren. Auf jeden Fall sollten Sie sich mit der Optikerin noch einmal auseinandersetzen und nach einer Lösung suchen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    PRiv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Prismenbrille unnötig?Übelkeit und Verzerrung


      Prismen dienen nicht der Korrektur einer Fehlsichtigkeit, sondern einer Störung des beidäugigen Sehens. Dies wiederum hat mit "Sehleistung" (Visus) nichts zu tun. Prismenbehandlungen sind ein massiver Eingriff in das Binokularsehen und sollten nur bei bestimmten Indikationen von entsprechenden Spezialisten veranlasst und kontrolliert werden. Dazu gehören Optiker in der Regel nicht (auch wenn es unter ihnen einige gibt). Mein dringender Rat: tragen Sie die Brille mit den eingearbeiteten Prismen auf keinen Fall weiter und lassen Sie sich eine Brille ohne diese Prismen (aber ansonsten mit den neuen sphärischen und cylindrischen Werten) anfertigen, wenn sie damit einen wirklich besseren Visus haben, wie Sie schreiben! Lassen Sie sich unter keinen Umständen nochmals Prismen in die Gläser einarbeiten, es sei denn, ein Augenarzt oder ein strabologischer Spezialist hat diese verordnet und ihnen zuvor genau erklärt, warum dies notwendig ist und was es für Auswirkungen hat. Sollten Sie die Kosten für die Prismeneinarbeitung haben selbst tragen müssen, so sollten Sie sich diese von der Optikerin erstatten lassen.

      Sie können sich bei auch WIKIPEDIA über das Thema "Winkelfehlsichtigkeit" und die damit verbundenen "Prismentherapien" informieren.

      Kommentar