• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verschiebung des Auges

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verschiebung des Auges

    Hallo,

    ich leide bereits seit knapp einem Jahr an Schmerzen hinter den Augen bzw. einem Druck (vorallem auf dem linken Auge). Ausserdem habe ich den Eindruck, das sich meine Augen verändert haben. Innerhalb der letzten 2 Jahr wurde ich bereits 3 mal von Ärzten und einem Fotograph auf eine schiefe Augenachse angesprochen. Ich habe alte Fotos mit aktuellen Aufnahmen verglichen und bin mir recht sicher, dass meine Augen in Lage und Größe nicht immer so unterschiedlich waren. Mein Hausarzt hatte mich bereits zu meinem HNO Arzt geschickt, Der hatte bei meinem letzten Versuch allerdings nichts feststellen können (kein verdacht auf Zysten etc.) .Nun bin ich heute durch Zufall auf einen Artikel über eine Zellgewebsentzündung der Augenhöhle (Infektion) gestoßen. Zeitgleich ist mir eingefallen, dass ich vor ca. 2 Jahren eine eitrige Entzündung im Auge hatte, welche in Großbritannien durch Augentropfen behandelt wurde. Könnte hier ein Zusammenhang bestehen oder kommt es vor, dass sich Augen auf natürlichem Weg so verändern. Mein linkes Auge liegt nun deutlich höher als das rechte. Außerdem ist das Augenlid links schmaler. Das Auge erscheint allerdings insgesamt größer/ beinahe hervortretend. Ein unschöner Effekt.

    Vielen Dank für ihre Hilfe


  • Re: Verschiebung des Auges


    Guten Tag,
    das sollte man objektivieren, durch Vermessungen und ggf. durch eine Bildgebung. Besprechen Sie das am besten mit dem behandelnden AUgenarzt.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Verschiebung des Auges


      Hallo Katha,
      vermutlich hast Du ein leicht hängendes Augenlid.
      Trägst Du harte Kontaktlinsen? Hier kann es bei 10 % zu einem hängenden Augenlid kommen. Mir ging es damals auch so.
      Ansonsten würde ich einen Neurologen aufsuchen.
      Frau Dr. Liekfeld empfiehlt zwar den AA - lt. meiner Erfahrung haben unsere AÄ hier bei uns gar nichts deswegen unternommen, auch nichts gemessen.
      Vermutlich müsstest Du hier zu einem AA, der sich darauf spezialisiert hat - gibt es z.B. bei endokriner Orbitopathie. Diese führen z.B. eine Lidspaltenmessung durch.
      Beim Fotografen fällt es offenbar immer zuerst auf. Meine Augen treten leicht hervor. Fiel auch der Fotografin auf - weil es "fürchterliche" Bilder gab.
      Die normalen AÄ haben es schon immer als "normal" abgetan. Bin demnächst auch bei einem speziellen AA.

      Alles Gute.

      Kommentar