• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sehleistung lässt nach durch Beanspruchung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehleistung lässt nach durch Beanspruchung

    Hallo!
    Bei mir liegt folgendes Problem vor. Schon seit Jahren ist es bei mir so, dass meine Sehkraft immer in Phasen wo ich sehr viel am Computer arbeiten muss oder wo ich sehr viel in Büchern lesen muss wirklich rapide nachlässt.
    Ich habe bis ich 20 war keine Brille gebraucht und als ich dann fürs Abi lernen musste gingen die Augen stark bergab. Und genauso geht es jetzt auch weiter. Immer in Phasen wo ich viel am PC sitze oder über den Büchern kann ich es manchmal vom einen auf den anderen Tag feststellen, dass ich ohne Brille immer schlechter sehe. Ich habe das schon mehrmals bei Augenarztbesuchen angesprochen weil das für mich natürlich beängstigend ist aber das hieß es immer nur "Am PC zu arbeiten macht Ihren Augen nichts, die werden dadurch nicht schlechter..."
    Aber ich bin ja nicht blöd und bilde mir das ein. Wie kann man es erklären, dass die Augen durch solche "Belastungen" so stark nachlassen? Vom Fernsehen hatte ich nie solche Probleme.
    Ich habe auch einen Astigmatismus. Wenn die Sehleistung binnen kurzer Zeit so stark nachlässt was genau passiert denn da im Auge? Wenn ich die Augen zusammenkneife oder den Kopf in den Nacken lege und dann quasi von untern heraus schaue habe ich ein ziemlich klares Bild aber wenn ich ganz normal schaue kann ich nicht einmal mehr die Schrift des Videotextes am Fernseher lesen weil alles total unklar ist.
    Ist das "normal", dass die Augen so stark nachlassen und man muss eben damit leben und andauernd neue Brillen kaufen oder wie geht man damit um?

    Gruß
    Andreas


  • Re: Sehleistung lässt nach durch Beanspruchung


    Guten Tag, Andreas,
    das Nachlassen der Sehleistung vor dem Computer kann auch mit "trockenen" Augen zusammenhängen. Vielleicht versuchen Sie einfach mal sogenannte "künstliche Tränen" (am besten ohne Konservierungsmittel).
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. DR. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Sehleistung lässt nach durch Beanspruchung


      Guten Tag Herr Dr. Liekfeld,

      das habe ich alles schon probiert. Ich habe mir schon künstliche Tränen reingemacht aber das Brennen habe ich nur ab und zu. Ich habe in den letzten Wochen kein Brennen gehabt und musste jeden Tag etliche Stunden am PC und über Büchern arbeiten und meine Sehleistung ist rapide bergab gegangen. Ich merke das wirklich manchmal von Tag zu Tag wie ich wenn ich morgens aufstehe ohne Brille kaum noch was sehe. Für mich ist das total unbefriedigend, weil ich schon bei etlichen Augenärzten war und dort werden dann die üblichen Sehtests gemacht und das wars dann. Dass ich mit den Einstellungen dort auf 100% Sehleistung komme bedeutet doch nicht, dass damit alles bestens ist. Außerdem sind diese kleinen Zahlen auch nicht optimal, denn dort kann man oft auch raten oder erahnen um welche Zahl es sich handelt. Es macht doch auch noch einen Unterschied ob ich die untere Reihe klar sehe oder ob ich die Zahlen erraten kann.
      Jedenfalls weiß ich nicht was ich noch tun kann. Ich habe auch schon Vitamine genommen für die Augen aber es hilft alles nichts, die Augen verschleißen einfach total und ich kann mich der Arbeit an Büchern und am PC leider nicht entziehen um das aufzuhalten.

      MfG
      Andreas

      Kommentar


      • Re: Sehleistung lässt nach durch Beanspruchung


        Guten Morgen, Andreas,
        Sie sollten Ihren Augen zwischendurch zumindest die Gelegenheit zur Entspannung geben, in dem Sie in die Ferne "schweifen".
        Mit freundlichen Grüßen,
        Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

        Kommentar



        • Re: Sehleistung lässt nach durch Beanspruchung


          Hallo, es ist nicht ungewöhnlich, dass unter visueller Belastung latente Fehlsichtigkeiten zu Tage treten. Dies passiert besonders gerne bei eine Hyperpoie (Weitsichtigkeit oder Übersichtigkeit). Dieser Brechungsfehler kann bis zu einem gewissen Grad vom Betroffenen selbst kompensiert und ausgeglichen werden. Dafür ist ein Mechanismus notwendig, der normalerweise nur in der Nähe eingesetzt werden muß: die Akkommodation. Sie lässt allerdings mit zunehmendem Alter nach, weshalb man auch früher oder später eine Lesebrille benötigt (Altersweitsichtigkeit oder Presbyopie). Ich vermute, daß man Ihre optischen Brechungsverhältnisse bisher nocht nicht unter Vorbereitung mit bestimmten pupillenerweiternden Medikamenten gemessen hat. Dies sollte man nachholen! Hierbei wird auch der besagte Mechanismus der Akkommodation kurzzeitig ausgeschaltet. Dieser Zustand, den man Zykloplegie nennt, gestattet jedoch eine sehr exakte Bestimmung der Brechungsverhältnisse. Man wird möglicherweise feststellen, dass Sie eine latente Hyperopie haben, die man bislang ohne die Tropfen gar nicht entdeckt hatte, und die Sie ständig selbst ausgleichen müssen - zusätzlich zu dem Aufwand, der üblicherweise für die Nähe ohnehin geleistet werden muß. Als Konsequenz stünde in diesem Fall die Anpassung und Verordnung einer geeigneten Brille, zumindest für die Nähe - ggf. auch für die Ferne. Cave: wenn solch eine Untersuchung durchgeführt wird, dürfen Sie für mehrere Stunden kein Fahrzeug fahren, sind sehr lichtempfindlich und sehen - besonders in der Nähe - vollkommen verschwommen. Das alles lässt aber nach einigen Stunden wieder nach.

          Ihr Astigmatismus reduziert Ihre Sehschärfe unabhängig von der Entfernung. Wenn Sie den Kopf zurücklegen oder blinzeln, "basteln" Sie sich auf diese Weise eine Art "Blende". Schauen Sie einmal durch die Spitze eines Kugelschreibers (Unterteil abschrauben). Sie werden sich wundern über die Verbesserung der Sehschärfe.... aber das ist der gleiche Mechanismus. Also alles nichts Aussergewöhnliches.

          Ihre Beschwerden bei visueller Tätigkeit sollten auch noch von einem kundigen Strabologen (Orthoptistin, Sehschule) abgeklärt werden! Es besteht nämlich durchaus die Möglichkeit, daß Sie ein latentes Schielen besitzen, und von dieser Seite die Beschwerden ausgelöst werden.

          So, das waren viele "Wenns" und "Abers". Mein Rat: suchen Sie sich eine kompetente Augenarztpraxis mit angeschlossener orthoptischer Abteilung, tragen Sie dort Ihre Beschwerden vor und lassen sich gründlich untersuchen (inkl. Tropfen und Zykloplegie!). Ich bin davon überzeugt, dass man sehr gute Chancen hat, Ihren Beschwerden erfolgreich auf den Grund gehen zu können und auch einen optimalen Behandlungsansatz finden kann. Alles Gute!

          Kommentar