• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dringende Frage an Frau Dr. Liekfeld

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dringende Frage an Frau Dr. Liekfeld

    Sehr geehrte Frau Dr. Liekfeld,
    bei meinem Mann wurde eine Lasik-OP bei starker Kurzsichtigkeit im Juli 06 durchgeführt .
    ERGEBNIS: li. Auge Top!!!
    re. Auge Trübung im Interface 2 Monate postoperativ (DLK)
    Der Flap wurde nochmals angehoben und gründlich gespült, anschließend hochdosiert Kortison-AT. Worauf sich der Augendruck stark erhöhte(35) -> SILK (steroidinduzierte lamelläre Keratopathie) .
    Seitdem Behandlung mit Augendrucksenkenden Tropfen (Xalacom 1 x morgens), der Augendruck (15) ist unter dieser Therapie normal.
    Aber mein Mann hat auf diesem Auge ein leicht eingeschränktes Gesichtsfeld und sieht wie druch einen Schleier. Meinen Mann fühlt sich dadurch eingeschränkt im täglichen Leben.
    Neuester Befund:
    Perimetrie (computergestützte Präzisionsperimetrie): RA diffuse Ausfälle LA: o.B.
    Augenhintergrund: Papillenexcavation, CDR 0,9, RA
    Augendruck: RA 15 mmHg, LA 15 mmHg
    Subjektive Refraktion:
    RA Sph -1,00 Zyl -0,25 Achse 30 Add pr1 Vis 0,60
    LA Sph 0,00 Zyl Achse Add pr1 Vis 1,0
    Können sie mir evtl. einen Spezialisten empfehlen, an den wir uns wenden könnten (wir wohnen in Bayern). Oder ist eine Heilung ausgeschlossen?
    Vielen Dank für Ihr offenes Ohr.
    Mit freundlichen Grüßen
    P.Gierak


  • Re: Dringende Frage an Frau Dr. Liekfeld


    Guten Tag,
    mir fallen spontan Professor Neuhann (Thomas) in München oder Dr. Lackerbauer von der Uni München ein.
    Mit freundlichen Grüßen,
    A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Dringende Frage an Frau Dr. Liekfeld


      Sehr geehrte Frau Dr.Liekfeld,
      vielen Dank für ihre Antwort. Bei Herr Prof. Neuhann war mein Mann kurz nach der Lasik-OP und er riet damals dazu den Flap anzuheben und zu spülen und anschließend die Therapie mit Cortison-AT durchzuführen.
      Besteht überhaupt noch die Möglichkeit einer Verbesserung?
      Mit freundlichen Grüßen
      P.Gierak

      Kommentar