• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Einseitige Sehbeschwerden

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Einseitige Sehbeschwerden

    Hallo,

    vor einer Woche hatte ich nach dem Aufstehen Sehprobleme auf dem linken Auge (verschwommensehen /doppelbilder) die den Tag über anhielten aber keine anderen Augenschmerzen o.ä.. Ich war dann am nächsten Tag beim Augenarzt, die Beschwerden waren jedoch über Nacht wieder vergangen. Sollte es nicht wieder auftreten, würde der Augenarzt erstmal keine weiteren Untersuchungen veranlassen. Wenn es nochmal Auftritt sollte ich mich melden. Gestern Abend fiel mir dann auf, das ich mit dem rechten Auge verschwommen sehe. Ich hatte den Tag über sehr viel gelesen und meine Augen waren zu dem Zeitpunkt müde. Das verschwommen sehen hielt wieder ein paar Stunden bis ich ins Bett ging. Heute waren die Beschwerden wieder weg. Die Sprechstunden Hilfe des Augenarzt meinte ich solle zu ihnen kommen wenn die Sehprobleme gerade akut sind. Ich frage mich jetzt doch, woher solche einseitigen Augenbeschwerden den kommen können bzw. ob sie in einem Zusammenhang stehen. Mit den Augen selbst kann es ja schwerlich zusammen hängen, sonst wäre ja nicht einmal das linke und dann wieder das rechte betroffen - oder irre ich mich? Oder steht das Stundenlange Verschwommensehen von gestern wahrscheinlich gar nicht in Zusammenhang mit dem Vorfall am linken Auge?

    Was halten sie denn für Plausibel - muss ich mir Sorgen machen?


  • Re: Einseitige Sehbeschwerden


    'Guten Abend!
    Es ist nicht möglich, eine Fern-Diagnose zu stellen. Dennoch denke ich, es ist nichts akut Bedrohliches. Durchaus kann auch nur ein Auge oder wechseln beide Augen betroffen sein, wenn es sich um eine Veränderung am Auge selbst handelt. Ich würde Ihnen empfehlen, dennoch die Augen einmal beim Augenarzt überprüfen zu lassen, bei akuten Beschwerden natürlich zügig.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar