• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

völlig verunsichert - Hilfe!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • völlig verunsichert - Hilfe!

    Hallo!
    Bei mir wurde letztes Jahr eine beginnende Makuladegeneration festgestellt. Mein damaliger Augenarzt hat mich mit dieser Diagnose ziemlich im Regen stehen lassen. Er meinte nur, so schlimm sei das nicht. Ich habe mich dann im Internet schlau gemacht und weiss nun Bescheid. Seit ca. 3 Wochen habe ich nun auf dem rechten Auge eine Sehverschlechterung (alles unscharf und zeitweise Doppelbilder) und einen grauen Punkt in der Mitte. Beim Lesen kann ich an dieser Stelle sehr wenig bzw. nichts erkennen. Jetzt war ich anfangs dieser Woche bei einem anderen Augenarzt, der die Makuladegeneration nicht sicher feststellen konnte. Ich habe Ende Februar einen Termin in einer Fachklinik, da wird mir der Augenhintergrund angefärbt. Der Arzt meinte, ob ich seit längerem eine Augen/Sehnerventzündung hätte. Ich weiss es nicht, da ich ja keine Schmerzen habe.
    Was könnte das dann sein? Vielleicht doch Makula oder grauer Star??? Ich bin erst 40 Jahre alt und das wäre doch etwas früh (bin Nichtraucher und ernähre mich gesund und ausgewogen), ausserdem muss ich L-Thyroxin 150mg nehmen.
    Vieleicht weis einer ja was dazu, würde mich freuen.
    Liebe Grüsse
    Birgit


  • Re: völlig verunsichert - Hilfe!


    Hallo Birgit,

    Diabetikerin bist Du aber nicht, oder?

    Ich habe eine Kombination einer Makuladegeneration in allerdings milder Form mit einem Makulaödem links. Kennzeichen war, dass ich das so genannte "Amsler-Gitter" ziemlich verzerrt gesehen habe.

    Das linke Auge wurde gelasert - doch dort habe ich nun weit mehr Probleme mit dem sehen, als zuvor. An den Stellen, an denen nicht gelasert wurde, sind die Verzerrungen ohne behandlung wieder stark zurückgegangen. Dort, wo die Laserung stattfand, sehe ich nur noch dunkelgraue ungleichmäßige Flecken. Dort sind auch die Verzerrungen ziemklich stark - wie "festgelötet" ist mein Eindruck.

    Wenn die Ärtzte eine Lasrung vorschlagen sollten, wirklich mit allen Fragen bombardieren. Mit allen.

    Alles Gute
    Cootenay

    Kommentar


    • Re: völlig verunsichert - Hilfe!


      Bei L-Thyroxin klingeln bei mir die Alarmglocken. Doppelbilder und Sehverschlechterung, wie unscharfes Sehen könnten erste Anzeichen von Endokriner Orbitopathie sein. Meist müssten dann aber noch andere Symptome vorhanden sein wie Druckgefühl hinter den Augen, meist verbunden mit einem Fremdkörpergefühl, Augentränen und vermehrter Blendungsempfindlichkeit. Aber das scheint ja bei Ihnen nicht der Fall zu sein, da Sie sagen, Sie hätten keine Schmerzen. Meist beginnt das aber auch ganz schleichend.

      Kommentar


      • Re: völlig verunsichert - Hilfe!


        Hallo!

        Mittlerweile habe ich schon so einige Untersuchungen hinter mir. Ich weis jetzt was ich habe.
        Das mit den Schilddrüsenhormonen habe ich mit meinem Endokrinologen geklärt, davon kann es nicht kommen. Ich habe zwar trockene Augen und ab und an ein Fremdköpergefühl aber keinen erhöhten Augendruck. Ich bin auch kein Diabetiker.

        Trotzdem Danke für die Antworten.

        Kommentar



        • Re: völlig verunsichert - Hilfe!


          Hallo Birgit,
          hätte man bei der endokrinen Orbitopathie einen erhöhten Augeninnendruck lt. Deinem Endokrinologen?
          Ich habe seit 4 Jahren DB, wegen der Schilddrüse wurde nie etwas unternommen. Anfangs hatte ich den Verdacht in Richtung endokrine Orbitophatie.
          Habe erst kürzlich das Blut untersuchen lassen. F T3 ist erhöht - F T4 liegt zwar in der Norm, aber im oberen Bereich. Der TSH-Wert ist normal.
          Allerdings steigt mein Augeninnendruck an. Er ist mittlerweile bei 20 (links) und 22 (rechts).
          Mein HA hat sich zur Schilddrüsenbehandlung nicht geäußert. Er weiß von meinen DB etc.

          Leider kann ich Dir sonst nicht weiterhelfen.

          Alles Gute für Dich und Frohe Ostern
          Sabine

          Kommentar


          • Re: völlig verunsichert - Hilfe!


            Hallo Sabine!

            Ich wurde vor 2 Jahren an SD-Krebs operiert. Ich muss meine Hormone suprimiert nehmen, das heisst: ständige Überfunktion mit einem TSH von 0,01. Mir geht es aber soweit ganz gut.
            Ich lese auch in einem speziellen Forum für SD-Krebsler mit, da auch schon öfter die Frage wegen Sehverschlechterungen gestellt wurde. Ich habe darauf hin meinem Endo-Doc angerufen, der meinte, dass das nicht damit zuzammenhängen kann. Ich muss Anfang April wieder zu meinen Nachsorgeuntersuchungen und da werde ich dieses Problem nochmal genau ansprechen.
            Vorerst wird Augentechnisch bei mir nichts gemacht. An die Doppelbilder habe ich mich schon so gewöhnt, nur wenn es genau gehen muss habe ich Probs.

            Kommentar


            • Re: völlig verunsichert - Hilfe!


              Hallo Birgit,
              auch ich habe mich an meine mich begleitenden DB gewöhnt...
              Abends am PC geht es mir deutlich schlechter. Da setze ich dann meine Prismenbrille auf. Sie hat einen Wert von 6 je Auge und ich habe sie vom Optiker. Denn die Orthoptistin hat mir nur eine 6er Prismenbrille gegeben. Angeblich wären die Gläser zu dick geworden. Komisch, jetzt habe ich die 12er und so dick sind die Gläser nicht. In die Brille passen sie ohne Probleme.
              Mich beunruhigt jetzt nur meine Sehverschlechterung und die kleinen Lichtpunkte bei hellen Flächen. Heute war ich auf dem Feldweg, sah nichts als Schnee. Hat mich geblendet und ich sah für die ersten Minuten nur lauter helle kleine Punkte. Früher hat mir der Schnee nie etwas ausgemacht.
              Ich habe es mir auch angwöhnt geschriebene Texte genauestens durchzulesen. Früher reichte überfliegen, jetzt mache ich Buchstabe für Buchstabe (wenn es ein wichtiger Brief etc. ist). Mit Prismenbrille schreibe ich fehlerlos. Meine größten Probleme habe ich beim Lesen in der Nähe. Dann noch im Büro mind. 8 Std. PC-Arbeit. Mir geht es dann abends deutlich schlechter am PC, als wenn z.B. Wochenende ist und ich nur ab und zu am PC bin.
              Vor 4 Jahren hatte der Endokrinologe den Verdacht auf Hypophysenadenom geäußert. Beim MRT vor 2 Jahren war nichts zu sehen. Sollte wahrscheinlich wieder ein MRT machen lassen.

              Ich wünsche Dir schöne Feiertage und alles Gute
              Sabine

              Kommentar



              • Re: völlig verunsichert - Hilfe!


                Guten Abend, Birgit!
                Ich denke, Sie sollten den Termin abwarten. Alles andere wäre ohne Befund Spekulation.
                Mit freundlichen Grüßen,
                Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                Kommentar