• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

augenschmerzen durch medikamente

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • augenschmerzen durch medikamente

    sehr geehrte frau dr. liekfeld.

    seit einigen tagen habe ich magenprobleme und war jetzt auch zwecks magenspiegelung u.s.w. im krankenhaus.
    dort hat man mir pantozol 40 gegeben die ich nun auch nehmen soll bis ich in 15 tagen wieder zur spiegelung soll und kontrollieren soll ob die dicke schleimhautentzündung im magen besser ist und die schwellung zurückgegangen ist.

    gegen die krämpfe bekam ich buscopan dragees auch teilweise als injektion.
    nun hatte ich gestern abend auf einmal augenschmerzen.
    die sind heute fast wieder weg. ab und zu mal bekomme ich die noch, oder es brennt ein bischen. eheinschränkungen habe ich gar nicht. nach der injektion hatte ich kurz (20 min) verschwommensehen, was auch wieder wegging und keiner für beachtlich hielt.
    jetzt habe ich mir mal die packungsbeilage im internet durchgelesen und gesehen das das von buscopan kommen kann. kann man diese "nebenwirkung" ignorieren? geht es wieder von alleine weg? zum augenarzt ist jetzt über die feiertage leider schlecht, deswegen wende ich mcih erstmalig an sie.

    ich hoffe sie können mir ein bischen die angst nehmen hier etwas schlimmes ausgelöst zu haben und wünsche ihnen schon einmal einen guten rutsch.

    vielen dank schonmal.

    mfg


  • Re: augenschmerzen durch medikamente


    Hallo,
    nun war leider nicht nur Ihr Augenarzt nicht da, sondern auch ich. Hoffe sehr, dass wieder alles in Ordnung ist!
    Auch Ihnen alles Gute für 2008 und gute Besserung für den Magen!
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar