• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

welche Reihenfolge

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • welche Reihenfolge

    Hallo Frau Dr. Pipping,

    darf ich Sie mal fragen, welche Schmerzmedikamente weniger stark und welche stärker sind bzw. welche Reihenfolge käme in Frage, wenn man mit der leichtesten Schmerztherapie beginnen möchte und steigern müßte, weil die vorherige Therapie nicht anschlägt?
    Welche Schmerzmedikamente bzw. Reihenfolge würden Sie vorschlagen?

    Ich nehme Cortison, Immunsuppressiva (CellCept und Quensyl) und auch noch weitere Medikamente wg. einigen Autoimmunerkrankungen. Wg. PNP soll ich eigentlich auch Lyrica nehmen; aber damit nehme ich zu und deshalb lasse ich es vorerst weg.
    Wg. den Schmerzen nehme ich Tramal oder Novalgin.
    Bei Tramal werde ich oft müde und so komisch "dämmerd".
    Letztens hatte ich auch mal eine Novalginspritze bekommen; -danach ging es mir so ein paar Stunden etwas besser.
    Aber im Großen und Ganzen gehen die Schmerzen trotz Schmerzmedikament nicht richtig weg; sie sind nur eingedämmt bzw. nur im Hintergrund.

    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe und viele Grüße

    Sara


  • RE: welche Reihenfolge


    Hallo Sarah,

    ich nehme auch Quensyl und Tamadol ein.Nimmst Du original Tramal ein?
    Würde mich über Antwort freuen.
    Lg Corinna

    Kommentar


    • RE: welche Reihenfolge


      Hallo cb!

      Prinzipiell macht es Sinn, ein schwaches Schmerzmittel (sog. Nicht-Opioid-Analgetikum oder WHO-Gruppe I-Analgetikum, zB Novalgin) als "Basis" zu verwenden und bei Bedarf mit einem stärkeren Schmerzmittel, also einem Opioid (zB Tramadol) zu kombinieren. Es gibt auch gewisse Kombinationen von "schwachen" Schmerzmitteln, die bei mäßigen Schmerzen sinnvoll sind.

      Welche Schmerzmittel für dich geeignet sind, hängt auch von der Art deiner Schmerzen ab. Sog. "neuropathische" Schmerzen müssen anders behandelt werden (zB mit Lyrika) als der "Nozizeptorschmerz". Ich würde dir raten, dich an einen niedergelassenen Schmerztherapeuten (meist Anästhesist) oder eine Schmerzambulanz zu wenden. Praktische Ärzte oder Ärzte anderer Fachrichtungen sind mit der adäquaten Therapie von Schmerzen oft überfordert, wenn´s ein bißchen komplizierter ist. Möglicherweise bekommst du auch im Forum für chron. Schmerzen hilfreiche Infos, allerdings ist die Schmerztherapie etwas sehr Individuelles.

      Alina

      Kommentar


      • RE: welche Reihenfolge


        PS: Wenn ein Schmerz auf Opioide anspricht kann der Schmerztherapeut die Dosis steigern bzw auf ein stärkeres Opioid wechseln bis du schmerzfrei bist, wobei meist ein Nicht-Opioid als Basis beibehalten wird.

        Die "Schmerzmittelpyramide" ist also:

        1. Nicht-Opioide, zB Novalgin oder rezeptfreie Schmerzmittel wie "Aspirin"
        2. schwache Opioide, zB Tramadol oder Codein
        3. starke Opioide, zB Morphin, Piritramid, Fentanyl

        Neuropathische Schmerzen sprechen wie gesagt selbst auf sehr starke Opioide meist nicht befriedigend an und müssen mit anderen Medikamenten therapiert werden. Nachdem "Schmerz also nicht gleich Schmerz ist", ist individuelle Beratung so wichtig.

        Hoffe, ich hab dich nicht zu sehr verwirrt. ;-)

        Kommentar



        • RE: welche Reihenfolge


          PS: Wenn ein Schmerz auf Opioide anspricht kann der Schmerztherapeut die Dosis steigern bzw auf ein stärkeres Opioid wechseln bis du schmerzfrei bist, wobei meist ein Nicht-Opioid als Basis beibehalten wird.

          Die "Schmerzmittelpyramide" ist also:

          1. Nicht-Opioide, zB Novalgin oder rezeptfreie Schmerzmittel wie "Aspirin"
          2. schwache Opioide, zB Tramadol oder Codein
          3. starke Opioide, zB Morphin, Piritramid, Fentanyl

          Neuropathische Schmerzen sprechen wie gesagt selbst auf sehr starke Opioide meist nicht befriedigend an und müssen mit anderen Medikamenten therapiert werden. Nachdem "Schmerz also nicht gleich Schmerz ist", ist individuelle Beratung so wichtig.

          Hoffe, ich hab dich nicht zu sehr verwirrt. ;-)

          Kommentar