• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erfahrungen mit Tavor?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrungen mit Tavor?

    Hallo!

    Gibt es hier vielleicht jemanden, der/die Erfahrungen mit Tavor hat und mir ein paar Fragen beantworten kann?

    Meine Situation ist die folgende: ich nehme wegen einer Angststörung seit ca. 6 Jahren Diazepam. Und zwar als reines Bedarfsmedikament, d.h. ich nehme es vorbeugend oder reaktiv in bestimmten angstbesetzten Situationen. Es kommt vor, daß ich es über mehrere Wochen hinweg ca. 1 x wöchentlich nehme, dann auch sehr hochdosiert. Wenn dagegen nichts anliegt, komme ich auch monatelang ohne aus. Das Zeug wirkt bei mir sehr gut (z.B. gegen meine sehr massive Flugangst), hat aber den Nachteil, daß ich anschließend tagelang in meiner Leistungsfähigkeit sehr stark eingeschränkt bin, ein sehr hohes Schlafbedürfnis habe usw.

    Meine berufliche Situation erfordert es nun, daß ich mich in Zukunft häufiger Situationen stellen muß, die für mich stark angstbesetzt sind, z.B. werde ich häufiger auch beruflich Flugreisen antreten müssen. Dabei kann ich mir im Beruf anschließend natürlich keine tagelangen Auszeiten mehr gönnen, in denen das Medikament allmäglich wieder ausschleicht. Mein Arzt hat mir deshalb Tavor verschrieben, weil dies eine sehr viel geringere Halbwertszeit haben soll als Diazepam.

    Kann mir hier jemand über Erfahrungen berichten, wie stark Tavor die geistige Leistungsfähigkeit einschränkt udn wie lange es dauert, bis das Zeig wieder ausgeschlichen ist? Anders formuliert: kann ich unter Tavor genauso klar denken, wie ohne? Und wie lange dauert es, bis man keine Wirkung mehr spürt? Wie sieht es mit der Fahrtüchtigkeit bei Tavor aus? Ich würde mich unter Diazepam NIEMALS hinter ein Steuer setzen, ist das bei Tavor vielleicht anders? Eine Frage noch zum Suchtpotential: muß ich mir schon Gedanken über eine Gefährdung machen, wenn ich Tavor alle 5-7 Tage einnehme? Bis jetzt war die Suchtfrage bei mir kein echtes Thema, weil ich Diazepam bislang tatsächlich sehr selten eingenommen habe, aber wie gesagt könnte die Zahl der Bedarfsfälle für mich in der nächsten Zeit etwas ansteigen.

    Vielen, vielen Dank schon einmal für Hinweise udn Tips,

    Bülles


  • RE: Erfahrungen mit Tavor?


    > Mein Arzt hat mir deshalb Tavor verschrieben, weil dies eine sehr viel geringere Halbwertszeit haben soll als Diazepam.

    Ja. Für Lorazepam liegt sie jedenfalls unter 24 Stunden. Man findet über Halbwertszeiten recht unterschiedliche Angaben, sie sind wohl auch individuell verschieden, je nach individueller Stoffwechsel- und Leberfunktion. Tavor hat den Wirkstoff Lorazepam, unter diesem Stichwort bzw. unter "Benzodiazepine" gibt's im Web recht viele Infos. Unten einige Links.

    > Kann mir hier jemand über Erfahrungen berichten, wie stark Tavor die geistige Leistungsfähigkeit einschränkt u. wie lange es dauert, bis das Zeug wieder ausgeschlichen ist? Anders formuliert: kann ich unter Tavor genauso klar denken, wie ohne? Und wie lange dauert es, bis man keine Wirkung mehr spürt?

    Müssen Sie letztlich selbst ausprobieren! Die ungefähr bekannte Halbwertszeit gibt zumindest einen Anhaltspunkt für die Wirkdauer...
    Generell bewirken Benzodiazepine, neben Einschränkungen der intellektuellen und evtl. auch körperlichen Leistungsfähigkeit (muskelentspannender Effekt, Störungen der Bewegungskoordination), oft eine emotionale "Verflachung" und Distanz, etwa im Sinne einer gewissen Gleichgültigkeit oder "Wurstigkeit". Das kann durchaus angenehm sein, jedoch auch zu mangelnder Vorsicht und Leichtsinn führen.

    > Suchtpotential: muß ich mir schon Gedanken über eine Gefährdung machen, wenn ich Tavor alle 5-7 Tage einnehme?

    Eher nicht. Anders gesagt: wer immer wieder für mehrere Tage oder Wochen "ohne" auskommen kann, ist nicht abhängig.
    Die wirkliche Benzo-Abhängigkeit bedarf auch ("legale" Beschaffung vorausgesetzt) der "ärztlichen Mitwirkung" durch entsprechend großzügige Verschreibung...

    http://labor-live.work.de/analysen/s...u_id.1187.html

    http://labor-live.work.de/analysen/s...u_id.1217.html

    http://www.btonline.de/krankheiten/s...inweise04.html

    http://www.ifap-index.de/bda-manuale...e/aspekte.html

    sehr interessant:
    http://www.panikattacken.at/beruhigu...tel/benzos.htm

    Grüße
    platon

    Kommentar


    • RE: Erfahrungen mit Tavor?


      Ich leide selbst unter einer Anststörung und mein Therapeut hat mir als Bedarfsmedikament Tavor verschrieben, eben für den "Notfall".
      Im letzten Jahr hatte ich meine Gesellenprüfung, welche in einer Turnhalle stattfand, und ich hatte große Angst davor, denn ich leide unter anderem unter Agoraphobie. Mein Arzt meinte, daß das mit Tavor kein Problem sein dürfte, denn es schränkt die Leistungs- und Konzetrationsfähigkeit nicht ein. Letztendlich habe ich die Prüfung aber doch in einem anderen Raum gemacht, und mußte auch kein Tavor nehmen, von daher kann ich nicht bestätigen ob das tatsächlich stimmt.
      Ich war wegen der Angststörung allerdings einmal stationär in Behandlung und habe dort Tavor über 2 Wochen als feste Medikation bekommen. Ich kann mich nicht erinnern, daß ich damals in irgend einer Weise benommen oder müde war oder mich schlechter hätte konzentrieren können. Es war mehr so ein Gefühl der absoluten Gelassenheit.

      Wenn Sie noch Fragen haben -> cogito82@yahoo.de

      Kommentar