• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Harnstoffsalbe und NW

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harnstoffsalbe und NW

    Hallo Forum,

    ich bin sehr ängstlich (durch Trauma/Erstickungsanfall), was Medikamente betrifft !

    Ich soll jetzt Harnstoffsalbe nehmen und habe Angst vor "möglichen " - harten - NW. Hautreaktionen sind mir egal. Habe Angst vor Atemnot und Schock.

    Bei den Gegenanzeigen steht:
    Überempfindlichkeit gegen Propylenglykol und Phenoxyethanol (Konservierungsmittel)

    Bei den Wechselwirkungen steht:
    Linola urea kann bei anderen äußerlich angewandten Arzneimitteln die Freisetzung von Wirkstoffen und deren Eindringen in die Haut verstärken. Dies ist besonders von Kortikosteroiden, Dithranol und 5-Fluorouracil bekannt. Beachten Sie bitte, daß diese Angaben auch für vor kurzem angewandte Arzneimittel gelten können.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich weiß nicht, ob ich gegen die o.g. Konservierungsmittel überempfindlich bin !

    Wieviele Tage muss man warten, wenn man - vorher - z.B. eine Salbe mit Ringelblumenextrakt verwendet hat ?

    Viele Grüße
    Walter W.


  • RE: Harnstoffsalbe und NW


    Hallo,
    Harnstoff ist ein natürlicher Bestandteil des Körpers. Es besteht also kein Grund zur Sorge. Er ist in der Salbe enthalten, weil er Feuchtigkeit bindet und damit insbesondere bei trockener Haut hilfreich ist.

    Wenn Sie gegen einen der genannten Hilfsstoffe allergisch sein sollten, ist die Salbe nicht geeignet . Es gibt jedoch die Möglichkeit, eine Rezeptur ohne diese Stoffe herzustellen. Dazu sollte aber unbedingt der Arzt über bestehende Allergien informiert werden.

    Wegen der Ringelblumensalbe müssen Sie sich keine Sorgen machen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Heike Pipping

    Kommentar