• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Homöopathie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Homöopathie

    Hallo,

    Was halten Sie von Homöopathie?

    Warum ist es wichtig dass man diese Präparate unter der Zunge zergehen lassen soll?
    Ich finde dass diese manchmal nicht so toll schmecken; -- ist die Wirkung trotzdem vorhanden wenn ich diese ganz Abschlucken würde und zusätzlich noch viel trinke?

    Kann man diese Therapie auch zum Gewichtreduzieren anwenden?

    Vielen Dank im Vorraus

    Taro


  • RE: Homöopathie


    Hallo Taro,

    ich persönlich halte die Homöopathie (genauer gesagt, die "klassische" Homöopathie) für eine wichtige Heilmethode und habe gute Erfahrungen damit gemacht.
    Von anderen Leuten wirst Du zum Teil ganz andere Meinungen hören. Auch die Ärzte sind über Homöopathie (und andere "alternative" Methoden) zum Teil sehr verschiedener Auffassung.

    Das mit dem "nicht so toll schmecken" kann ich nicht nachvollziehen. Welches MIttel meinst Du denn? War es flüssig oder fest?
    Grundsätzlich kann man alle homöopath. Mittel auch in etwas Wasser verrühren und das dann trinken. Wichtig: durch Kaffee und manche andere Genußmittel kann die Wirkung beeinträchtigt werden.

    Wenn Du nur etwas "mollig" bist, ist das keine Krankheit und braucht eigentlich keine Behandlung, auch keine homöopathische. Bei schwerem, krankhaftem Übergewicht oder abnorm gesteigertem Appetit auf bestimmte Dinge (z.B. Süßes) könnte eine homöopathische Behandlung hilfreich sein.
    Aber bitte nicht selber mit irgendwelchen Mittelchen herumexperimentieren (man kann sich damit auch schaden)! Sondern zu einem Arzt mit der Zusatzbezeichnung "Homöopathie" gehen. Die Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse möglicherweise nicht übernommen, diesen Punkt bitte vorher mit dem Arzt oder der Kasse abklären.

    Kommentar


    • RE: Homöopathie


      Der beste Text zum Thema Homöopathie, den ich kenne:
      http://www.gwup.org/themen/berichte/homoepathie.html

      Etwas lange, dafür erfährt man wirklich alles, was es dazu zu sagen gibt.

      Thomas

      Kommentar


      • RE: Homöopathie


        Werter Namensvetter,

        mit Deiner Wortmeldung (samt diesem Link) habe ich schon gerechnet.

        "... erfährt man wirklich alles, was es dazu zu sagen gibt"

        Das ist nun DEINE Meinung.

        Kommentar



        • RE: Homöopathie


          >tommy99 schrieb:
          >-------------------------------
          >Werter Namensvetter,
          >
          >mit Deiner Wortmeldung (samt diesem Link) habe ich schon
          > gerechnet.

          Fühle mich geehrt. Das heißt offensichtlich, dass Du die Seite angeschaut (und hoffentlich auch gelesen) hast.

          >"... erfährt man wirklich alles, was es dazu zu sagen gibt"
          >
          >Das ist nun DEINE Meinung.

          Klar ist das meine Meinung. Du schreibst doch auch Deine Meinung, oder? Außerdem findest Du auf der erwähnten Seite tatsächlich alle wichtigen Begriffe sowie auch Pro- und Contra-Argumente zur Homöopathie, so dass man sich nach dem Lesen ein besseres Bild davon machen kann. Die meisten Leute, die Homöopathie anwenden oder verschrieben bekommen, wissen ja gar nicht, was dahintersteckt.

          Thomas

          Kommentar


          • RE: Homöopathie


            Placebo-Effekt hin oder her: So lange Homöopathie nebenwirkungsfrei, ist das doch völlig egal. Glaube versetzt Berge, das ist ja schon lange bekannt.

            Grüsse,
            Pinkie

            Kommentar


            • RE: Homöopathie


              Homöopathie ist nicht nebenwirkungsfrei, das ist das große Problem und der große Irrtum.

              Thomas

              Kommentar



              • RE: Homöopathie


                Hallo und danke für die vielen Antworten

                Ich nehme zur Zeit "Badiaga" (Cellulite) und "Fucus" (Unterstützung zur Gewichtsreduzierung).

                Beides habe ich von einem Experten, also "richtigen" Homöopaten bekommen.

                Ich kenne eigendlich das Verfahren der H. sehr gut, jedoch hatte ich noch nie was das so ekelig geschmeckt hat als das "Badiaga".

                Hier in Luxemburg bekommt man die Mittel nicht zurückgezahlt und das hat mir der Arzt auch sofort von selbst gesagt. Jedoch finde ich das keinen Grund um dieses nicht zu versuchen.

                Ich bin 23 Jahre alt, weiblich, und habe Ubergewicht (BMI 29.5).

                Ich hoffe dass diese Mittel mir helfen den Einstieg zu machen, und meine (sehr starke) Cellulite halbwegs in den Griff zu bekommen.

                Selbstverständlich habe ich meine Ernährung umgestellt, und hoffe einfach nur auf einen leichteren "Einstieg" in die Gewichtsreduzierung.
                Nach den ersten Erfolgen werde ich diese Medikamente sowieso absetzen.

                Wie gesagt hatte ich bereits eine erfolgreiche Therapie hinter mir. (Ständige Infektionen und Enzündungen der weiblichen Geschlechtsorgane....) und hoffe jetzt auf eine erneute positive Erfahrung.


                Der Arzt den ich in Luxemburg besuchte, war sehr zuverlässig, und ehrlich.
                Er hat 2,5 Stunden mit mir geredet um genauere Beurteilungen machen zu können. Er versprach mir dass es nicht jedesmal klappt, und es manchmal etwas dauern kann.

                Und preislich war es doch SEHR in ordnung, auch wenn die Kasse nicht zahlt. Mir ist es den Versuch wert!

                Schöne Grüsse

                Taro

                Kommentar


                • RE: Homöopathie


                  Hallo Thomas,
                  könntest du mir das noch etwas näher erklären? Jedenfalls habe ich keine Schwindelanfälle, wenn ich homöopathische Mittel zur Erhöhung meines Ferritinwertes nehme, während mir die klassischen Eisenprodukte ziemlich zu schaffen machen...

                  Viele Grüsse,
                  Pinkie

                  Kommentar


                  • RE: Homöopathie


                    Hallo Taro,

                    den unangenehmen Geschmack des Mittels kann ich mir eigentlich nur so erklären, daß es sich um eine sehr tiefe "Potenz" handelt. Bei Mitteln in mittlerer oder hoher Potenz (= Verdünnung, wenn man's rein chemisch betrachtet) schmeckt man logischerweise nur noch die "Trägersubstanz", i.d. Regel Zucker, Milchzucker oder eine alkoholische Lösung.
                    Falls es sich um eine Tiefstpotenz handelt, ist das Zeug hoffentlich nicht toxisch ...

                    Beide Mittel sind recht selten. Habe mir kürzlich ein Buch "Homöopath. Arzneimittellehre" gekauft, in der immerhin 411 Mittel beschrieben sind. "Fucus" ist darin nicht zu finden. Über "Badiaga" erfährt man u.a., es handle sich um einen Süßwasserschwamm, wobei Badiaga merkwürdigerweise dessen russischer Name ist. (Sonst hat man's meistens mit lateinischen Namen zu tun.)

                    In der "klassischen" Homöopathie, wie sie im wesentlichen durch Hahnemann definiert wurde, wird eigentlich - von wenigen Ausnahmen abgesehen - immer nur EIN Mittel verordnet, nicht zwei oder mehr gleichzeitig. Dafür gibt es auch gute Gründe, auf die ich hier nun aus Zeitgründen nicht eingehen will. Möchte Dir aber auch Deinen Behandler nicht madig machen.

                    Jedenfalls gute Besserung!
                    Thomas

                    Kommentar



                    • P.S. zu Fucus


                      Hab' doch noch was gefunden, in einem anderen Buch:

                      Fucus vesiculosus = Blasentang (Familie der Braunalgen)

                      Kommentar


                      • RE: Homöopathie


                        Die entscheidende Frage wäre hier für mich erstmal: Was ist das für ein Mittel? Wie lange nimmst Du es schon? Steigt Dein Ferritinwert weiterhin an? Und was tust Du noch, um das zu erreichen? Läßt sich der Effekt (wenn es einen gibt) tatsächlich durch dieses Mittel erklären? Also, hat dieses Mittel denn eine spezifische Wirksamkeit?

                        Deine Schilderung erkläre ich mir so, daß die klassischen Eisenprodukte tatsächlich eine Wirkung in Deinem Körper haben, was Du auch durch die Schwindelanfälle (als unerwünschte Wirkung) bemerkst. Dass homöopathische Mittel hat pharmakologisch wahrscheinlich (je nach "Potenz") keine Wirkung, so dass es auch nicht zu diesen spezifischen Nebenwirkungen kommt.

                        Mit Nebenwirkungen der Homöopathie meine ich zwar was anderes, aber soweit zu Deiner konkreten Frage.

                        Thomas

                        P.S.: In doppelblinden Studien, bei denen also zwei Mittel gegeneinander gestestet werden und weder die Patienten noch die behandelnden Ärzte wissen, wer das "echte" Medikament (Verum) und wer nur ein wirkstofffreies Präparat (Placebo) bekommt, entwickeln die Patienten, die das Placeboi bekommen, überwiegend genau die gleichen "Nebenwirkungen"
                        wie die Patienten mit dem Verum. Warum? Weil sie natürlich den gleichen Beipackzettel bekommen, die Nebenwirkungen lesen und genau auf diese Symptome achten - und auch prompt an sich bemerken. Das kann ganz schön weit gehen, aber das nur am Rande...

                        Kommentar


                        • RE: Homöopathie


                          Hallo Thomas,

                          es stimmt schon, dass mein Ferritinwert mit dem "klassischen" Eisenpräparat von 6 auf 19 gestiegen ist. Jetzt nehme ich Weleda sidereum mit einem anderen Produkt (Kupfer+Mangan). Ich werde nach 1,5 Monaten nochmal den Ferritin-Wert testen lassen. Wenn er nicht gefallen ist, wäre das doch schon eine gute Nachricht.
                          Ich bin gespannt...

                          Was die Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel betrifft: von Schwindelanfällen steht da nie was, nur Verstopfung usw... Eingebildet habe ich mir die bestimmt nicht. Ganz im Gegenteil, ich musste unbedingt meinen Ferritinwert wieder aufpäppeln, denn ich war total müde. Deshalb habe ich mich auch 2 Monaten mit den Eisentabletten abgequält, bis ich die Nase einfach voll hatte.

                          Gibt es denn keine sanften "klassischen" Eisenpräparate? Alles sind immer hoch dosiert und jemand, der 80 kg wiegt nimmt dieselbe Kapsel wie jemand, der wesentlich leichter ist. Das ist doch auch Quatsch oder etwa nicht?

                          Viele Grüsse
                          Pinkie

                          Kommentar


                          • RE: Homöopathie


                            "es stimmt schon, dass mein Ferritinwert mit dem "klassischen" Eisenpräparat von 6 auf 19 gestiegen ist. Jetzt nehme ich Weleda sidereum mit einem anderen Produkt (Kupfer+Mangan). Ich werde nach 1,5 Monaten nochmal den Ferritin-Wert testen lassen. Wenn er nicht gefallen ist, wäre das doch schon eine gute Nachricht.
                            Ich bin gespannt... "

                            Ich auch. Bitte berichte doch, wenn das Untersuchungsergebnis vorligt. Anmerken möchte ich zwei Dinge:
                            - Meines Wissens ist das Produkt kein homöopathisches Mittel, sondern ein anthroposophisches bzw. ein Mittel der anthroposophischen Heilkunde. Anthroposophische Medizin und Homöopathie widersprechen sich in zentralen Punkten, wer das eine glaubt, kann eigentlich das andere nicht akzeptieren. Das nur am Rande, die Verdünnungen werden beide Male in Dx angegeben, wobei das Sidereum meines Wissens D6 ist - d.h., da ist dann wohl Eisen durchaus noch in SPuren enthalten, das hat dann mit der homöopathischen Hochpotenz-Theorie nicht wirklich zu tun
                            - Selbst wenn Dein Ferritin-Wert oben bleibt, muß das nicht heißen, dass dieses Mittel die Ursache ist. Ich will Dir das nicht madig machen, aber als Arzt und als Wissenschaftler muß ich natürlich fragen: Was wäre ohne das Mittel passiert? Gibt es andere mögliche Einflußfaktoren, z.B. das Kupfer/Mangen-Mittel, Ernährungsumstellung etc.
                            Das ist der Grund, warum man die Wirksamkeit eines Mittels nur in einer Studie mit vielen Patienten klären kann und nie von einem Einzelfall definitiv auf Wirksamkeit geschlossen werden kann.

                            "Was die Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel betrifft: von Schwindelanfällen steht da nie was, nur Verstopfung usw... Eingebildet habe ich mir die bestimmt nicht. Ganz im Gegenteil, ich musste unbedingt meinen Ferritinwert wieder aufpäppeln, denn ich war total müde. Deshalb habe ich mich auch 2 Monaten mit den Eisentabletten abgequält, bis ich die Nase einfach voll hatte. "

                            Ich habe Dir niemals unterstellt, daß Du Dir das eingebildet hast, ich hoffe nicht, dass das so ankam! Ein derartiger Anstieg des Ferritins kann aber durchaus mal solche Wirkungen haben, das sollte dann aber, da hast Du Recht, im Beipackzettel stehen.

                            "Gibt es denn keine sanften "klassischen" Eisenpräparate? Alles sind immer hoch dosiert und jemand, der 80 kg wiegt nimmt dieselbe Kapsel wie jemand, der wesentlich leichter ist. Das ist doch auch Quatsch oder etwa nicht? "

                            Das kann ich auf Anhieb nicht definitiv beantworten. Der Punkt ist, daß die Blutmenge und auch der Eisengehalt nicht unbedingt mit dem Körpergewicht korreliert sind. Jemand, der 100kg wiegt, hat deshalb nicht doppelt so viel Blut und Hämoglobin wie jemand, der 50kg wiegt. Vermutlich sollte das Körpergewicht bei der Verschreibung Berücksichtigung finden. Aber ob und wie das genau geschieht, da binich überfragt, auch bei der Frage, ob es Eisenpräparate in verschiedenen Dosierungen gibt. Das würde ich eigentlich schon annehmen.

                            Thomas

                            Kommentar