• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Migräne

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Migräne

    Hallo,

    Ich habe schon seit meiner Jugendzeit (ca. ab 12 Jahre) Migräne. Die Ursache sind hauptsächlich die weiblichen Hormone bzw. der Zyklus. Denn es fing bei der ersten Periode an. Seitdem habe ich zweimal im Monat Migräne. Einmal vor der Regel und einmal (schwächer) so etwa in der Zeit vom Eisprung.
    Ich hatte aber auch eine Zeit, vor ca. 10 Jahren, da hat sich das ganze so gesteigert, daß ich 2 mal in der Woche Migräne hatte!
    Das ging 2 Jahre so, nachdem ich alle möglichen Untersuchungen ohne Ergebniss hinter mir hatte, blieb als Ursache nur noch Streß übrig, denn ich damals auch wirklich hatte!
    Also habe ich Streß abgebaut, indem ich nur noch halbtags arbeitete und es hat auch genützt!!
    Meine Migräneattacken sind wieder zu dem normalen Modus zurückgekehrt (2mal im Monat). Und wenn ich mir an den gefährlichen Tagen noch mehr Ruhe und Entspannung gönne, kann es sein das die Attacke sogar ganz ausbleibt oder schwächer ist.

    So nun mein Problem:
    Da ich ja nicht bis an mein Rentenalter (bin 30 Jahre) nur halbtags arbeiten kann, (sonst bekomm ich ja garnichts) arbeite ich inzwischen wieder ganztags! Ich habs langsam gesteigert und es ging bis jetzt gut. Ich arbeite jetzt seit 2 Jahren wieder ganztags. Doch leider nimmt jetzt der Druck der Arbeit wieder zu (wie wohl in jeder Firma). Und ich hatte heute wieder eine richtige schwere Migräneattacke! Jetzt hab ich natürlich Angst, das wieder alles von vorne anfängt!

    Da meine schwere Zeit nun schon so lange her ist, kenn ich mich überhaupt nicht mehr mit den Medikamenten für Migräne aus. Da hat sich seitdem ja viel getan.

    Könnte mir jemand ein gutes Medikament empfehlen?

    Es sollte aber möglichst sehr magenfreundlich sein!!!

    Leider hatte ich nämlich damals, wegen zuviel Schmerztabletten sehr große Magenbeschwerden (leider auch ein Magengeschwür) und habe natürlich Angst wieder diese Probleme zu bekommen!

    Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe

    Mfg Majatiana


  • RE: Migräne


    Hallo Majatiana,
    ich hatte auch seit meiner Kindheit Migräne, mit 12-13 Jahren fing es an, bis zu meinem 17ten Lebensjahr wars unerträglich (ebenfalls mehrmals pro Woche Migräneanfälle)
    Diverse Untersuchungen wie EEG, CT, MRT - hat alles nix gebracht
    Mit 19 bin ich dann mal zum Neurologen, welcher mir das Medikament "Inderal" verschrieben hat.
    Anfans 10mg, danach steigernd bishin zu 40mg. Ich hab das ungefähr 1 Jahr genommen - seitdem ist Ruhe, und das trotz teils heftigem Arbeitsstress.
    Lg Nora

    Kommentar


    • Inderal


      Was für einen Wirkstoff enthält Inderal, weißt du das zufällig noch?
      Ich leide auch sehr stark unter Migräne (ca. 5-7 mal Monat und zwar mit z.T. nicht mehr tolerierbaren neurologischen Ausfällen) und bekomme derzeit für den akuten Anfall "Maxalt", das hilft dann auch, aber die Migräne kommt eben immer wieder. Das ist ja auch nicht befriedigend.

      Kommentar


      • RE: Migräne


        Bei mir ist es ähnlich. Ich habe meine Attacken mit "Ascotop" (am besten als Schmelztabletten) in den Griff bekommen. Der Wirkstoff ist Zolmitriptan und in verschiedenen Dosierungen erhältlich.

        Kommentar



        • RE: Migräne


          Hallo,

          Vielen dank für eure Antworten!

          Ich hatte auch schon öfter solche neurologischen Ausfälle z.b. Lähmungen eines Armes oder einer Gesichtshälfte. Das komische war nur, das ich das selbst überhaupt nicht mit meiner Migräne in Verbindung gebracht habe, da ich diese Ausfälle bisher immer ohne Migräneattacke hatte! Mein Neurologe erklärte mir aber das da ein Zusammenhang besteht - verstanden hab ichs aber nicht. Kann sich das jemand von euch erklären ?

          Dann noch eine Frage:

          Ich habe außerdem Bluthochdruck, Ich nehme dafür:
          Meto-Isis NT retard 50 mg - 1 am Tag. Mein Neurologe sagte mir das man dieses Medikament auch als Vorbeugung für Migräneanfälle einsetzen kann und hat mir eigentlich 2 mal täglich verordnet. Ich habs bisher aber nicht gemacht, da meine Attacken ja nicht mehr so oft sind. Jetzt bin ich aber am Überlegen, ob ich es vielleicht doch mal probieren soll.
          Nun meine Frage: Senkt dies meinen Blutdruck nicht zu viel, wenn ich zwei Tabletten (1 morgens, 1 abends) nehme ?
          Ich hab nämlich nicht so einen wahnsinnig hohen Blutdruck , außer wenn ich sehr aufgeregt bin kann es mal auf 170/110, sonst ist er durchschnittlich so bei 145/95. Mit Tabletten dann natürlich auf Normalstand so ca.130/70.

          Mfg Majatiana

          Kommentar


          • RE: Migräne


            Migräne hat viele Gesichter. Es ist tätsächlich wohl so, daß manchmal Kopfweh ganz fehlen kann und eben nur neurologische Anzeichen imponieren. Es gibt auf Migräne spezialisierte Neurologen. So einen hab ich mal aufgesucht, er hat mir das so erklärt.
            Zum Betablocker fällt mir ein, vielleicht reicht ja auch schon die 1 Tabl. aus, die du bereits einnimmst. 2 Tabl. ist halt Standard, aber jeder Mensch reagiert ja bekanntlich anders auf Medikamente und Dosierungen. Eh du dann auch noch einen zu niedrigen Blutdruck bekommst - macht nämlich auch Kopfweh u.U., wenn auch nicht Migräne - würd ich erstmal bei der einen bleiben.
            Ich habe einen sehr niedrigen Blutdruck (oft 90/60 ) deshalb kommt ein Betablocker als Prophylaxe z.B. gar nicht in Frage bei mir.

            Kommentar