• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

für innere Ruhe

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • für innere Ruhe

    Hallo,

    was können Sie mir für ein Präparat empfehlen, was keine Nebenwirkungen bzw. Wechselwirkungen mit meinen Medikamenten (Azathioprin, ASS, Cortison, Pantozol, Ursofalk, Alpicort, Thilo-Tears) hat.
    Johanniskrautkapseln hatte ich ja bereits vor kurzem gekauft; aber die soll man ja nicht mit Immunsuppressiva nehmen - leider.
    Vielleicht habe ich ja sogar diese "Gemütsschwankungen" unteranderem wg. meinen derzeitigen Medikamenten...
    Aber, es ist mir egal warum; ich möchte nur, dass es mir "seelisch" besser geht - deshalb die wirklich ernstgemeinte Frage.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe und liebe Grüße!

    Sara


  • RE: für innere Ruhe


    Hallo Sara,

    Deinem Posting entnehme ich, dass Du eine CU mit PSC hast? (Korrigiere mich, wenn ich falsch liege).

    Nur als kleiner Tipp: Schau doch mal auf www.dccv.de vorbei, da findest Du viele Mitbetroffene, die ähnliches erleben/ erlebt haben.

    Grundsätzlich kann es schon mit den Medikamenten zusammenhängen. Des Weiteren aber vielleicht auch an einer falschen Selbstwahrnehmung? (Kenne das "Problem", nehme änhnliche Medikamente, habe MC.)

    Liebe Grüße + auf das es bergauf geht!!!
    Dean

    Kommentar


    • RE: für innere Ruhe


      Lieber Dean,

      herzlichen dank für Deinen Hinweis.

      Habe SLE=systemischer Lupus e., V.a. AIH=autoimmune Hepatitis, Polyneuropathie und jetzt noch irgendetwas mit dem Thymus (V.a. Thymom?).
      Aber M. Whipple und auch sogar MC wären angeblich auch noch nicht ausgeschlossen (gem. meines Internisten).
      Ich sag es mal so:
      Eigentlich habe ich seit einigen Monaten die Diagnosen SLE und V.a. AIH (nach jahrelangem hin und her) und jetzt werden die Diagnosen von meinem Internist nicht so akzeptiert.
      Bin seit Sommer03 in der Hämatologie in Untersuchung wg. schon seit Jahren erhöhten BSG und IgM, V.a. Herzinnenhautentzündung (evtl. in 2003 abgelaufene), im Frühjahr03 Nierenfunktionsstörung, rez. Bronchitis und Harnwegsinfekten, Polyneuropathie, manchmal leichtes Fieber...
      Jetzt wurde vom Hämatologen noch eine autoimmune Schilddrüsenentzündung festgestellt und nach einem CT von meinen Hals wurde mir gesagt, dass ich einen Knoten/ Vergrößerung von 3x2,8 cm im Thymus hätte (ich habe es nicht ganz verstanden ob Knoten/Vergrößerung?). Er hat irgendetwas von Thymom aus dem Befundbericht vorgelesen.
      Also, ich kann Dir noch nicht mal genau sagen. was ich 100%ig habe - leider.

      Ich wüßte nur gern von Dir:
      Wieviel mg am Tag nimmst Du Azathioprin (Imurek/ Imurel)?
      Wie lange hat es gedauert, bis bei Dir die Medikamente gewirkt haben?
      Und welche "positive" Wirkung ist es dann (was ist dann weg bzw. besser), die Du gemerkt hast?
      Was machst Du gegen das "seelische" Problem?

      Vielen Dank für Deine Antwort und liebe Grüße!

      Sara

      P.S. Ursofalk nehme ich wg. evtl. Overlap-Syndrom/ V.a. PBC (ist sowas ähnliches wie die PSC)














      Kommentar


      • RE: für innere Ruhe


        Hallo Sara!

        Sara1 schrieb:
        -------------------------------
        Ich wüßte nur gern von Dir:
        Wieviel mg am Tag nimmst Du Azathioprin (Imurek/ Imurel)?
        Wie lange hat es gedauert, bis bei Dir die Medikamente gewirkt haben?
        Und welche "positive" Wirkung ist es dann (was ist dann weg bzw. besser), die Du gemerkt hast?
        Was machst Du gegen das "seelische" Problem?
        -------------------------------

        Danke, das Du mir einen Einblick in Deine "Karriere" gegeben hast. Ich musste ehrlich gesagt zwei-, dreimal heftig schlucken. Viel Kraft!!!

        Zu Deinen Fragen:

        Ich nehme seit ca. 4 Jahren 200 mg Azafalk am Tag. Die Wirkung setzte nach ca. 7 Wochen ein. Die wesentliche Veränderung die ich wahrnahm: mir ging es vor allem morgens besser (wenn auch nicht gut). Grundsätzlich kann ich sagen: Die Entzündungszeichen (sieht man bei MC in der Sonografie) gingen zurück. Auch die Blutwerte waren nach ein paar Wochen mal nicht mehr pathologisch gar zu stark verändert. Als Resumee. es trat eine Besserung der Symptomatik ein.

        Das seelische Problem: Hast Du es schonmal mit Tiefenentspannung versucht?

        Liebe Grüße, Dean

        P.S.: Kannst mir auch per Email antworten.

        Kommentar