• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Neurosarkoidose und Kortison

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neurosarkoidose und Kortison

    Vor einem Jahr wurde bei meiner Mutter (83J.) eine Neurosarkoidose diagnostiziert. Man gab ihr Kortison, das auch gut anschlug. Aber die Ärztin ist der Meinung, man müsse das unbedingt absetzen. Jedes Mal, wenn man dies versucht, geht es meiner Mutter wieder schlecht. Alle Symptome kommen zurück. Seit letztem Sommer bekommt sie nun MTX, zuerst noch mit Kortison. Sie war fast die alte. Aber seither versucht man wieder das Kortison ausschleichen zu lassen. Wieder das Gleiche: Zunahme der Symptome (Frieren, massive Appetitlosigkeit, schlechter psychischer Zustand, Zittern, Wackelgang). Kann man ihr das Kortison nicht einfach weiter verschreiben? Es zeigt so gute Erfolge. Ich verstehe nicht, warum man es unbedingt absetzen will. Es müsste ja nicht viel sein, zwischen 5-10mg haben immer gute Erfolge gehabt. Was spräche gegen eine Dauergabe?


  • Re: Neurosarkoidose und Kortison

    Hallo,

    ich kann Ihren Wunsch nach einem Erhalt der erfolgreichen Therapie verstehen.
    5 mg sind auch eine Dosierung, die man über längere Zeit nehmen könnte.

    Vielleicht gibt es trotzdem einen wichtigen Grund, warum die Ärzte das Cortison absetzen möchten. Ich kann Sie nur ermutigen, genau nachzufragen.

    Viele Grüße
    Dr. Heike Pipping

    Kommentar