• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzpflaster mit Salicylsäuremethylester (z.B. Salonpas von Hisamitsu)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzpflaster mit Salicylsäuremethylester (z.B. Salonpas von Hisamitsu)

    Guten Morgen,

    einige Zeit habe ich in Asien gelebt und die Schmerzpflaster Salonpas von Hisamitsu waren allgegenwärtig. Kollegen von mir liefen fast jeden zweiten Tag mit den Pflastern am Kopf herum, weil sie Kopfschmerzen hatten. Die Wirkstoffe dieser Pflaster sind: "Methyl Salicylate 10%, Menthol 3%". Es hießt immer, dass die Pflaster - vor allem im Vergleich zu irgendwelchen Pflastern mit Opioiden - absolut harmlos seinen, weil sie den gleichen Wirkstoff wie Aspirin beinhalten, der außerdem lediglich von der Haut aufgenommen wird.

    Auch ich hatte diese Pflaster ab und an bei Kopf- oder Nackenschmerzen verwendet, und habe durchaus gute Erfahrung gemacht, so dass ich mir eine Packung mit nach Deutschland nahm.

    Inzwischen ist die Packung aufgebraucht und ich stelle fest, dass es diese Pflaster gar nicht in Deutschland zu erwerben gibt. Es gibt sie fast überall auf der Welt, nur nicht in Deutschland. Auch im europäischen Ausland gibt es die Pflaster von Salonpas.

    Das lässt mich etwas stutzig werden.

    Daher meine Fragen:
    - Ist von den Pflastern abzuraten?
    - Ist die Wirkungskraft dieser Pflaster fraglich und basiert eher auf einem Placebo-Effekt?
    - Warum gibt es die Pflaster nicht in Deutschland?
    - Gibt es ähnliche Pflaster in Deutschland?

    Beste Grüße

    Peter Klaus



  • Re: Schmerzpflaster mit Salicylsäuremethylester (z.B. Salonpas von Hisamitsu)

    Hallo,


    für Kopfschmerzen ist das Pflaster Salonpas(R) nicht geeignet und auch nicht zugelassen. Das enthaltenen Menthol hat möglicherweise bei den Kopfschmerzen geholfen, das gibt es auch in Euminz(R) zum Auftragen auf die Schläfen bei Kopfschmerzen.
    Methylsalicylat gibt es in Deutschland nicht als Pflaster auf dem Markt. Dafür gibt es Reparil(R)-Gel mit einem ähnlichen Salicylat, gut geeignet bei stumpfen Verletzungen mit Schwellungen, außer im Gesicht. Außerdem gibt es Schmerzpflaster mit Diclofenac von Voltaren(R), die bei Gelenkschmerzen geklebt werden können.

    Warum die Salonpas-Pflaster nicht in Deutschland zur Zulassung beantragt wurden, kann ich leider nicht sagen:

    Viele Grüße
    Dr. Heike Pipping

    Kommentar