• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verwirrt und aggressiv durch Morphiumpflaster?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verwirrt und aggressiv durch Morphiumpflaster?

    Hallo,

    mein Vater ist 87 Jahre alt und hat seit langem Parkinson. Er war geistig aber immer "voll da" und hat sich bis vor kurzem sogar noch am Computer beschäftigt.

    Letzte Woche hatte er nun sehr starke Schmerzen und war sehr schwach, so dass er nicht mehr selbst zur Toilette gehen konnte. Der Arzt hat ihm daraufhin ein Morphiumpflaster aufgeklebt und er ist nun nahezu ganz im Bett und muss eine Windel tragen.
    Anfangs merkte er noch, dass er durch das Pflaster verwirrt wird, nun weiß er oft nicht mal mehr wo er ist und ist zudem sehr aggressiv.
    Obwohl er sich normalerweise kaum mehr selbst bewegen kann ist er vor einigen Tagen richtig "ausgetickt" und hat sich alle Kleider und seine Windel vom Leib gerissen. Wenn ihm jemand zu nahe kam wurde er handgreiflich. Erst meine Schwester, die Krankenschwester ist, konnte ihn dann wieder beruhigen.

    Er behauptet immer wieder man würde ihn einsperren, er bekäme nichts zu essen, und eigentlich sei er gar nicht krank, sondern man würde ihm das alles nur einreden.

    Sind solch starke Nebenwirkungen bei einem Morphium-Pflaster normal? Er nimmt natürlich auch noch einige andere Medikamente wg. des Parkinons.

    Gibt es vielleicht andere Schmerzmittel, die ihn nicht so verwirren oder ist evtl. die Dosis falsch?

    Das Pflaster wurde ihm vom Hausarzt verordnet, er ist kein spezieller Palliativarzt.




  • Re: Verwirrt und aggressiv durch Morphiumpflaster?

    Hallo,

    das ist schwer zu beruteilen. Dazu müßten alle Medikamente und der aktuelle Zustand Ihres Vaters beurteilt werden.
    Bitte suchen Sie den Kontakt zum Hausarzt Ihres Vaters. Die Aggressivität muss eine Ursache haben.
    Viele Grüße

    Dr. Heike Pipping

    Kommentar