• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Betablocker abgelaufen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Betablocker abgelaufen

    Hallo,

    zur Senkung meines Blutdrucks muss ich täglich eine Tablette MetoHexal (Metoprolol) einnehmen. Nun habe ich in den Türkei-Urlaub versehentlich eine Packung mitgenommen, die nur bis 10/2012 verwendbar war. Mein Arzt meinte auf Nachfrage, dass ich diesen Betablocker noch für diesen Zeitraum verwenden könnte, da im Grunde nur die Wirkung nachlässt. Ich soll mir dann aber zu Hause einen neuen verschreiben lassen.
    Irgendwie bin ich trotz dieser Auskunft skeptisch und hätte gerne eine zweite Meinung. Ist es wirklich nicht gefährlich, einen Betablocker zu nehmen (zumindest für 10 Tage), der bereits drei Monate abgelaufen ist? Lässt nur die Wirkung nach oder kann es zu gesundheitlichen Schäden bzw. Nebenwirkungen kommen?

    Über eine kurze Antwort würde ich mich freuen.

    Viele Grüße

  • Re: Betablocker abgelaufen


    Dein Arzt hat vollkommen recht. Du kannst anhand der Blutdruckwerte ja leicht feststellen, ob die Wirkung noch vorhanden ist, aber so schnell laesst die nicht nach.
    Fast alle Medikamente kann man noch kurze Zeit nach dem Verfallsdatum verwenden.

    Kommentar


    • Re: Betablocker abgelaufen


      Hallo,

      in Notfällen kann man auf vorhandene, abgelaufenen Medikamente zurückgreifen. Solange die Tabletten unverändert aussehen, der Blister unversehrt ist, wird auch der Wirkstoff in ganzer Menge enthalten und wirksam sein.

      Risiken während der Lagerung von Medikamenten sind vor allem:
      -zu hohe Temperatur (das könnte in der Türkei ja durchaus möglich sein),
      -Feuchtigkeit,
      -Beschädigung des Blisters,
      -ein Test, ob der Wirkstoff noch genauso wirkt..

      Abgesehen von Notfällen, kann ich die Einnahme von Medikamenten nach Ablauf des Verfalldatums nicht empfehlen.

      Mit freundlichen Grüßen


      Dr. Heike Pipping

      Kommentar