• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Trevilor 150mg Retard Novalmin

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trevilor 150mg Retard Novalmin

    Guten Morgen

    Ich wollte mal nachfragen ob die beiden Medikamente sich vertragen da bei mir ibu akut 400 nicht mehr wirkt

    Leide unter Angst Panickattaken seid 2006

    Danke für eure Antworten

    Gruß

    MArcus

  • Re: Trevilor 150mg Retard Novalmin


    Hallo,

    grundsätzlich vertragen sich beide Wirkstoffe. Aber Novaminsulfon ist nicht für die Selbstmedikation (deshalb verschreibungspflichtig) und auch nicht für die dauerhafte Anwendung gedacht. Haben Sie schon mit Ihrem Arzt über die Notwendigkeit von Schmerzmitteln gesprochen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Heike Pipping

    Kommentar


    • Re: Trevilor 150mg Retard Novalmin


      Ja nur wurde mir damals in der Psychatrie gesagt ich dürfte weder Aspirin noch Novalmin nehmen das aber hätte ich zuhause und würde zu 100% wirken

      Kommentar


      • Re: Trevilor 150mg Retard Novalmin


        das was ich hier habe ist Novalminsulfon Ratiopharm 500mg/ml Tropfen

        Kommentar



        • Re: Trevilor 150mg Retard Novalmin


          Hallo,
          Aspirin und Trevilor sind zwar keine absoluten Gegenanzeigen, aber diese Kombination kann Probleme verursachen. Diese Probleme gelten nicht nur für das Trevilor, sondern auch insgesamt für die Kombination SSRI(SNRI) mit einem Schmerzmittel welches auch die Blutgerinnung wirkt(Aspirin, Ibu, Naproxen etc.). Beide zusammen können zu Blutungen an Schleimhäuten(incl. GIT) führen. Von daher finde ich es gut das man darauf hingewiesen hat. Novalgin macht diese Probleme nicht da es keinen Einfluss auf die Gerinnung besitzt. Gerne wird es deshalb auch nach einer OP gegeben(Würzburger Tropf).

          Leider wird das Novalgin verteufelt und so mancher Professor bringt dies den Studenten so bei. Aber spätestens im prakt. Jahr lernen die Studis das Medikament kennen und schätzen. So wird ihnen klar gemacht, dass es zu Blutbildschäden kommen kann aber im Gegensatz zu anderen Schmerzmitteln harmlos ist. Zudem wirkt es krampflösend bei Koliken. Insgesamt bei Beachtung der möglichen NWs ein verträgliches und hilfreiches Medikament. In der DDR wurde es viel und oft verordnet. Eigentlich jeder was einen grippalen Infekt hatte bekam es. Es senkt das Fieber auch dann noch, wenn andere Mittel versagen.

          Man sollte nur aufpassen welchen Hersteller man verwendet. So gibt es welche die die Tabletten so fest pressen, dass die Wirkung verzögert eintritt. Vorheriges auflösen in Wasser kann helfen. Persönlich kenne ich nur 2 Hersteller/Anbieter bei denen es keine Probleme damit gibt. Da es nicht gewünscht ist hier ins Detail zu gehen, einfach eine PN senden ich schreibe dann die entsprechenden Anbieter auf.

          LG und ein gesundes 2013 ,
          LaSa

          Kommentar