• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erfahrung mit Echinacin Saft

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrung mit Echinacin Saft

    Hallo an alle!

    Ich hätte eine Frage zu einem pflanzlichen Medikament und würde mich freuen, wenn mir der/die eine oder andere seine/ihre Erfahrungen damit verraten würde. Es geht um Echinacin, ein pflanzliches Mittel, das mir vor zwei Jahren von einem Arzt empfohlen wurde, da ich in der kalten Jahreszeit immer sehr anfällig für Schnupfen, Husten, Heiserkeit war und die Nase - im wahrsten Sinn des Wortes - voll davon hatte. Nachdem ich die Tropfen kurmäßig immer für ca. 4 Wochen nehme, sobald es merklich kälter wird, hatte ich bis dato keine nennenswerte Erkältung mehr.

    Kurzum: Mich haben die Tropfen überzeugt, aber das ist nicht meine Frage. Diese dreht sich vielmehr um meine Tochter, die leider genauso ein Virenmagnet wie ich ist, weshalb ich ihr ebenfalls die Tropfen geben wollte. Da diese jedoch mit Alkohol versehen sind, wäre für sie nur der Saft von Echinacin eine Alternative. Mich würde jetzt interessieren, ob jemand damit bereits Erfahrungen hat und ob/wie der Saft gewirkt hat bzw. ob dieser ebenfalls vorbeugend gegeben werden soll oder vielmehr dann, wenn die Erkältung schon akut ist?

    Ich bedanke mich schon einmal für die Antworten und wünsche allen Usern des Forums schöne Weihnachten!

  • Re: Erfahrung mit Echinacin Saft


    Hallo!
    Der Saft enthält ja, ebenso wie auch die Tropfen, den identen Wirkstoff der aus der Heilpflanze Echinacea purpurea (Roter Sonnenhut) gewonnen wird.
    Und weil die beiden Darreichungsformen den gleichen Wirkstoff enthalten sind sie auch gleich anzuwenden. Eben bei ersten Erkältungsanzeichen als Kur, bei häufig wiederkehrenden Infekten und auch bei bestehenden Infekten.

    Ich hoffe ich konnte helfen!

    Kommentar


    • Re: Erfahrung mit Echinacin Saft


      Oh, das freut mich, dass sich hier noch jemand zu meiner Frage meldet! Habe über die Feiertage gewartet und weil ich keine Antworten bekommen habe, einfach mal auf Gut Glück den Saft für meine Tochter besorgt, weil ich einige positive Erfahrungsberichte dazu auch im Internet gefunden habe. Seit letzten Donnerstag nimmt sie den Saft jetzt und was ich nicht geglaubt hätte: er schmeckt ihr richtigt gut! Somit ist es auch kein Problem, ihr den Saft laut Packungsbeilage ihrem Alter gemäß zu geben. Werde das jetzt mal 2-3 Wochen so machen und dann gerne berichten, welche Wirkung ich bemerkt habe. Da es sich, wie bereits erwähnt, ja um ein rein pfanzliches Mittel handelt, wird es ihr mit Sicherheit nicht schaden. Würde mich dennoch sehr freuen, wenn sich hier noch einige mit ihren Erfahrungen zum Saft von Echinacin melden! Danke erstmal und guten Rutsch an alle!

      Kommentar


      • Re: Erfahrung mit Echinacin Saft


        Hallo,

        pflanzlich heißt nicht automatisch unbedenklich. Wie alt ist Ihre Tochter?
        Bei Kindern unter 4 Jahren wird es nicht unbedingt empfohlen. Auch sollte es grundsätzlich nicht länger als 2 Wochen ohne Unterbrechung genommen werden.

        Mit freundlichen Grüßen
        Dr. Heike Pipping

        Kommentar



        • Re: Erfahrung mit Echinacin Saft


          Ja da hat Dr. Pippig recht. Fingerhut ist auch pflanzlich ... Und wer nun an den Paracelsus denkt, der schon langes festgestellt hatte das alles in einer Dosis-Wirkungs-Verhältnis steht, ist auf dem richtigen Weg.
          Denn, so wurde in Untersuchungen(in 2010) diverser Stiftungen und Laboren festgestellt, dass einige Präparate unterdosiert sind um überhaupt etwas bewirken zu können. Dazu kommt, dass es Unterschiede gibt, bei den Pflanzen selbst(Echinacea purpurea vs. angustifolia) hinsichtlich der benötigten Menge. So braucht man von der ersten Pflanze 800mg vs. 3g lt Monographie der WHO.
          Der nächste Fakt ist, dass in der letzten Studie(American College of Physicians) in 2012 festgestellt wurde, dass Echinacin keinen Einfluss auf Verlauf und Dauer einer Erkrankung besitzt.
          Eine britische Studie brachte jedoch nur Positives an den Tag. Verbesserung und weniger zusätzliche Mediaktion um nur einen Punkt zu nennen. Schaut man aber auf den Geldgeber dieser Studie, so kann man logischer Weise schon vorher sagen wie diese ausgeht. Finanziert wurde sie vom Hersteller eines Echinazin-Produktes aus der Schweiz ... das natürlich auch in dieser Studie verwendet wurde.

          Bevor man zu all den angepriesenen Mitteln aus der Werbung greift, so sollte man im Vorfeld ärztlich abklären lassen ob man diese ernsthaft braucht. Ansonsten produziert man nur unnötig teure Stoffwechselendprodukte, belastet die Umwelt unnötig und schadet u.U. seinem eigenem Körper.

          LG
          LaSa

          Kommentar


          • Re: Erfahrung mit Echinacin Saft


            Vielen Dank Fr. Dr. Pipping für Ihren Beitrag! Meine Tochter ist 7 Jahre alt, wobei mir bereits in der Apotheke empfohlen wurde, ihr den Saft nicht länger als 2-3 Wochen ohne Unterbrechung zu geben. So gesehen hatte ich schon die richtigen Informationen, die hiermit bestätigt wurden!

            Als Mutter ist es für mich selbstverständlich, dass ich jedes Mittel, das ich meinem Kind verabreiche, genau unter die Lupe nehme, bevor ich es verabreiche. Im Fall von Echinacin habe ich jedoch selbst bereits dermaßen gute Erfahrungen gemacht, dass ich hoffe, ich helfe auch ihr damit, ihr Immunsystem etwas zu stärken. Ich werde auf jeden Fall - wie bereits angesprochen - hier im Forum darüber berichten, welche Wirkung ich bei meiner Tochter bemerken konnte und bedanke mich noch einmal sehr herzlich für alle Beiträge!

            Kommentar


            • Re: Erfahrung mit Echinacin Saft


              Natürlich heißt pflanzlich nicht automatisch unschädlich, dass die Dosis das Gift macht ist ja gemeinhin bekannt
              Aber Echinacin ist ja jetzt kein Kraut, das man im Wald einfach so aufgesammelt hat und auf gut Glück zu sich nimmt, sondern ein heilpflanzliches Medikament mit Zulassung.

              Dass man den Beipackzettel aufmerksam liest sollte selbstverständlich sein und wenn man sich nicht sicher ist bei einem möglicherweise noch jungen Kind über Dauer und Dosierung der Therapie, dann kann man ja jederzeit Rücksprache mit dem Kinderarzt des Vertrauens halten.

              Ich selbst handhabe das jedenfalls so

              Kommentar