• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Alendronsäure dura 70 und Protonenpumpenhemme

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alendronsäure dura 70 und Protonenpumpenhemme

    Guten Tag,
    ich habe eine Frage für meine Mutter. Sie ist 71 Jahre alt, etwas übergewichtig und hatte schon Wirbelbrüche. Sie nimmt einen Protonenpumpenhemmer mit 20 mg schon seit Jahren, weil sie sehr schlimm Sodbrennen hat (auch ich habe schon die Anzeichen seitdem ich 40 war und auch bei meinem Sohn zeigt es sich schon - Vererbung?) und auch schon seit vielen Jahren zuerst Fosamax und nun diese Alendronsäure (weil billiger, wie ich gelesen habe).
    Nun meinte der Hausarzt, weil sie es schon solange nimmt, sollte sie absetzen, weil das Risiko von Knochenbrüchen erhöht ist. Sie solle dazu zum Orthopäden und dieser solle eine Knochendichtemessung veranlassen.
    Die Protonenpumpenhemmer ansich sollen schon das Risiko von Knochenbrüchen erhöhen??? (las ich)
    Nun noch das Medikament absetzen, was bei Osteoporose helfen soll.
    Dann ist meine Mutter ja ganz ohne Schutz. Was kann sie tun? Vitamin D nimmt sie noch zusätzlich. Wäre Calcium zusätzlich hilfreich?
    Vielen Dank schon vorab für Ihre Antwort und viele Grüße