• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Empfehlung eines Medikaments

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Empfehlung eines Medikaments

    Hallo,

    ich nehme täglich viele Medikamte:
    3 x Katadolon S long; 1 Pallodon, 1 Arcoxia, Pulmicort topinasalt, Yentreve 40mg, Bronchospray und Ventolair, Immodium akut.

    Mein Magen ist futschigago. Haben neben vielen anderen Dingen eine chron. Gastritis, Reflux 2° und des öfteren einen Ulcus.

    Wenn es mit dem Magen nicht mehr geht, nehme ich MCP Tropfen. Leider nützen die nun auch nichts mehr.
    Können Sie mir ein Medikamant für den Magen empfehlen?
    Erwähnen möchte ich, dass ist hoch allergisch gegen ASS-/ und Analgetikaintolerant bin.

    Wäre super, wenn Sie mir eine Empfehlung aussprechen könnten. Da ich im Dezember eine 3 wöchige Schmerztherapie erhalte, bräuchte ich bis dahin etwas zum "überbrücken" .
    Danke im Voraus.

    Katzenauge


  • Re: Empfehlung eines Medikaments


    Hallo Katzenauge,
    es kommt halt darauf an welche Beschwerden der Magen macht. Sind es krampfartige Beschwerden kannst es mit Paveriwern® versuchen. Sind es eher die gastritischen Beschwerden sollte ein PPI wie Pantoprazol oder Omeprazol probiert werden. Auch sind hier die H2-Blocker wie Cimetidin und Ranitidin denkbar. Geht die Verdauung wegen der Peristaltik nicht sehr gut kannst du Domperidon verordnen lassen. MCP fördert ja die Perestaltik und scheint dir geholfen zuhaben. Jedoch lese ich auch, dass du Imodium einnimmst. Von daher sollte man aufpassen, dass man hier nichts verschlimmert.
    Kannst ja noch mal schreiben was du eigentlich mit dem Medikament bewirken willst oder welche Beschwerden im Vordergrund stehen.
    LG
    LaSa

    Kommentar


    • Re: Empfehlung eines Medikaments


      Hallo lieber LaSa,

      wie soll ich es beschreiben ? Ich habe so eine Art Dauermagenkrampf (()
      Wenn ich meinen Bauch nur geringfügig bewege, eine kleine Erschütterung da ist, tut es noch mehr weh.
      Mein "Schwappelbauch" ist auch fester geworden. Entweder liegt es daran, dass ich nicht viel esse oder aber ich habe mal wieder einen Ulcus … Eine oder keine Nahrungsaufnahme verändert an den Beschwerden nichts.
      Blindarm ist draußen, daran kann es nicht liegen.

      Die Diarrhoe habe ich seit 2005 und nehme auf Empfehlung einer Klinik täglich 1 Tab. Immodium akut. Nützen tut es nicht aber ich soll es dennoch nicht absetzen. Also bin ich brav und nehme es weiter auch wenn es nichts nützt.
      Pantozol habe ich eine Zeit lang genommen. Es hat auch häufig geholfen.
      Allerdings sind die jetzigen Beschwerden anders als die, die ich bisher kenne. Daher bin ich schon ein wenig verunsichert.
      Buscopan habe ich gestern probiert, nützt aber auch nichts.

      Ich würde halt ganz gerne mich so bewegen können, dass die Beschwerden wenigstens dadurch nicht schlimmer werden. Was krampflösendes, nur wie gesagt - MCP zeigt keinerlei Wirkung mehr.
      Ich bin wohl doch inzwischen gegen jeden Kram immun.

      Brauche einfach was zum überbrücken. Später im Dezember wird man mir dann hoffentlich in der Klinik weiterhelfen.

      Liebe Grüße an dich und danke das du mein "multimordal" so humorvoll aufgenommen hast. Ich habe leider sehr lange auf dem Schlauch gestanden.

      Katzenauge

      Kommentar


      • Re: Empfehlung eines Medikaments


        Wenn du denkst das hier eher krampfartige Schmerzen sind könntest du mal das Papaveriwern versuchen. Das enthält als Wirkstoff Saft vom Mohn. Bei uns wurden diese Tropfen früher bei Magen/Darmproblemen gegeben, jedoch hieß es damals Paverysat und heute bekommt man ein anderes Mittel mit diesem Namen(Fa. Pflüger). Angewendet wurde es auch bei Magengeschwüren unter der Zugabe eines Antazidums(Megalac). Brauchst dir nicht gleich ne ganze Pulle Papaveriwern verordnen lassen.
        Das der bauch fester geworden ist, denke ich ist eine reaktion auf die Schmerzen. An irgendeinem Punkt wirst du versucht haben mit der Spannung der Bauchmuskeln die Schmerzen zu kontrollieren. Und dann wurde es zum Alltag. Deine Musklen gehen jn Abwehspannung. In der Schmerztherapie wird man dir auch hier sicherlich helfen können.

        danke das du mein "multimordal" so humorvoll aufgenommen hast. Ich habe leider sehr lange auf dem Schlauch gestanden.
        da werden nicht alle User was anfangen können, das bleibt unser kleines Geheimnis ...B)

        Kommentar