• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

    Wegen eines Vitamin-D-Mangels habe ich ein Vitamin-D-Präparat mit 1.000 I.E. und einer Stärke von 0,025 mg pro Tablette verordnet bekommen. Davon soll ich eine Tablette pro Tag nehmen.
    Ist diese Dosis nicht viel zu niedrig?

    Danke im Voraus.


  • Re: Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

    Hallo,

    für die tägliche Einnahme ist das die richtige Dosierung. Es gibt eine deutlich höhere Dosierung für eine wöchentliche Einnahme bei starkem VitaminD-Mangel..
    Viele Grüße
    Dr. Heike Pipping

    Kommentar


    • Re: Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

      Hallo Saana,

      empfohlen wird seit einigen Jahren ein Vitamin-D-Serumspiegel (25-OH-D) im Bereich 32 bis 70 ng/ml. (Auch 40 bis 70 oder 88 ist öfter zu lesen.)

      Mit der genannten Dosierung werden Sie das wahrscheinlich nicht erreichen, wenn nicht andere Quellen, insbesondere UVB-Licht (Sonne bei eher hohem Sonnenstand), hinzukommen. In den kommenden Monaten, mindestens bis März, können Sie das hier in Deutschland aber vergessen.

      Es gibt eine einfache Faustregel: Die einmalige Einnahme von 10.000 IE Vitamin D3 hebt den Serumspiegel um ca. 1 ng/ml an. Das bezieht sich auf Erwachsene mit durchschnittlichem Körpergewicht um die 70 kg. Angenommen Ihr Blutwert liegt bei 14 ng/ml, so sind etwa(!) 220.000 IE (5 mg) erforderlich, um bei 36 zu landen. Solche eher hohen "Setup"-Dosen sollten auf einige Tage verteilt werden.

      Ausführliche Information bietet u.a. das Büchlein von Dr.med. von Helden.

      Frau Dr. Pipping hat die hochdosierten Präparate schon erwähnt. Vielleicht ist Ihr Arzt bereit, Ihnen ein solches zu verschreiben (sind in Deutschland rezeptpflichtig). Bei vernünftigem (bestimmungsgemäßem) Gebrauch muss man vor diesen Mitteln keine Angst haben.

      Grüße,
      thomas

      Kommentar


      • Gast-Profilbild
        Gast kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        .... ich sehe gerade, daß ich Ihnen schon vor 3 Wochen zum Thema Vit. D geschrieben hatte. Na ja, doppelt gemoppelt hält besser ;-)

    • Re: Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

      Hallo Saana,
      lassen Sie den Blutspiegel kontrollieren, dann sieht man inwieweit diese Dosierung funktioniert hat. Wichtig ist, dass man eventuelle Ursachen für den Mangel erkennt. Ob chronische Entzündung oder ein Stoffwechselproblem, egal was es nun ist sollte behoben werden. Ist dort nichts zu finden, sollte man seine Ernährung und seinen Lebensstil beobachten. Nichts ist besser wie natürliches Vitamin D aus der Nahrung und Bewegung an der Luft.
      Auch würde ich mich an die Aussagen des behandelnden Arztes halten. Wenn dieser es für nötig befindet, am Anfang der Behandlung die Depots mit einem Vitamin-Stoß aufzufüllen, wird er es Ihnen sagen.
      Noch eine Anmerkung zu dem obig genannten Arzt. Er möchte ein Syndrom gefunden haben, welches er lt. seiner eigenen Homepage 2009 in Brügge(Belgien) vorstellte. Suche ich in aktuellen Lexikas welche für Studenten sowie Ärzte gedacht sind, dann findet man kein "akutes Vitamin D Mangel-Syndrom". Alle vorgezeigten Symptome sind so diffus, dass sie von vielen Erkrankungen ausgelöst werden können. Bei seinen "nachweislichen Erfolgen" darf man bei dieser begrenzent Anzahl von Menschen auch den Placebo-Effekt nicht unbeachtet lassen. Zum selber nachlesen hier der Link zum Doc:
      http://www.vitamindelta.de/vitamin-d...d-therapy.html

      LG
      LaSa

      Kommentar



      • Re: Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

        Danke für die Antworten!

        Kommentar


        • Re: Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

          Noch eine Anmerkung zu dem obig genannten Arzt. Er möchte ein Syndrom gefunden haben, welches er lt. seiner eigenen Homepage 2009 in Brügge(Belgien) vorstellte. Suche ich in aktuellen Lexikas welche für Studenten sowie Ärzte gedacht sind, dann findet man kein "akutes Vitamin D Mangel-Syndrom". Alle vorgezeigten Symptome sind so diffus, dass sie von vielen Erkrankungen ausgelöst werden können. Bei seinen "nachweislichen Erfolgen" darf man bei dieser begrenzent Anzahl von Menschen auch den Placebo-Effekt nicht unbeachtet lassen. Zum selber nachlesen hier der Link zum Doc:
          http://www.vitamindelta.de/vitamin-d...d-therapy.html
          Hallo,

          von Dr. von Heldens Homepage bin ich auch nicht übermäßig begeistert, weshalb ich sie bisher auch nur selten verlinkt habe. Sie ist nicht sehr übersichtlich, und die Gestaltung ist eigentlich fast eine mittlere Katastrophe. Das Buch hat bei mir einen wesentlich besseren Eindruck hinterlassen.

          Ob man die möglichen Folgen eines Vit.-D-Mangels als "Syndrom" bezeichnen will oder nicht, ist wohl Geschmackssache.

          Kommentar


          • Re: Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

            Hallo,

            soll man nicht Vitamin D immer in Verbindung mit Vitamin K nehmen? Hab mal gelesen dass es sonst nutzlos sein soll... ich nehme seit ein paar Wochen das Präparat Debora plus K2, da ist die richtige Dosis in einer Kapsel schon drin und ich muss nur eine am Tag einnehmen. Sehr einfach und effektiv und meine Knochen danken es mir bereits :-)

            Viele Grüße Sandra

            Kommentar



            • Re: Welche Dosis Vitamin-D-Präparat bei Vitamin-D-Mangel?

              Sehr einfach und effektiv und meine Knochen danken es mir bereits
              Aha, und woran merkst Du das?

              Kommentar

              Lädt...
              X